Pressehaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Pressehaus wird allgemein ein Gebäude oder ein Gebäudekomplex bezeichnet, in dem Presse-Erzeugnisse entstehen. In einem Pressehaus sind Redaktionen mit ihren journalistischen Mitarbeitern, Zeitungs- und Zeitschriftenverlage mit ihren Geschäftsführungen, Anzeigen- und Vertriebsabteilungen, außerdem Druckereien für Zeitungsdruck und andere Printmedien zu finden. Seit der Entstehung des Privatfunks befinden sich in einem Pressehaus oftmals auch regionale bzw. lokale Ton- oder Fernsehstudios von Hörfunk oder Fernsehen, heute auch crossmedial arbeitende Online-Redaktionen.

Davon abweichend etablierte sich auch für das Gebäude 7 der Allianzbauten am Tulpenfeld in Bonn, in dem von 1967 bis 1999 die Bundespressekonferenz tagte, die Bezeichnung „Pressehaus“.

Pressehäuser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zürich: Pressehaus, Dufourstrasse (Ringier)

Rumänien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinigte Staaten von Amerika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Newspaper buildings – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Als „Pressehaus“ Bonn dienendes 1948/1949 errichtetes „Fertighaus für Pressevertreter und Nachrichtenagenturen“ in der Görresstraße, heute als „Historischer Ort“ auf dem „Weg der Demokratie“
  2. Späteres Pressehaus Bonn im Gebäudekomplex der „Bürobauten Tulpenfeld“, heute als „Historischer Ort“ auf dem „Weg der Demokratie“
  3. Pressehaus in einem Massivbau der Renaissancezeit