Presseschau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Presseschau (auch Pressestimmen) bezeichnet traditionell die redaktionelle Zusammenfassung der Aussagen verschiedener Printmedien zu einem oder mehreren Themen in einem Medium. Teilweise werden unter dem Begriff Presseschau auch Passagen, vor allem Kommentare zu einem Thema aus Printmedien, Fernsehen, Radio und Internet zusammengefasst. Aus diesem Grund wird dafür auch der Begriff Medienschau verwendet.

Viele Radio- und TV-Sender haben täglich oder mehrmals täglich eine Presseschau zu aktuellen Themen im Programm. Dabei werden ausschließlich Zitate aus anderen Publikationen verwendet. Dennoch ist das Ergebnis nicht unbedingt neutral, da nicht alle passenden, sondern nur ausgewählte Stellen zitiert werden.

Gleichnamige Sendung von ARD/ZDF[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bekannteste Presseschau im Fernsehen war über 40 Jahre lang die gleichnamige Sendung im Vormittagsprogramm des Ersten Deutschen Fernsehens, ab 1966 gemeinsam mit dem ZDF.[1] Zunächst war die Presseschau von 1961 bis 1969 eine Rubrik in der Sendung Aktuelles Magazin.[2] Ab 1. Juli 1969 lief sie separat als Die internationale Presseschau und ab etwa 1973 als Presseschau. Die Sendung dauerte anfangs 5 bis 10 Minuten in der Sendezeit zwischen 12:00 und 13:30 Uhr, ab 1981 regelmäßig 5 Minuten mit festem Sendeplatz um 12:55 Uhr. Sie wurde am 5. Mai 2003 eingestellt.[3] Zwischen 1962 und 1996 war Joachim Pukaß der Sprecher in mehr als 4000 Sendungen.[4] Weitere Sprecher waren u. a. Andreas Thieck und Angela Berg.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://web.ard.de/ard-chronik/index/663?year=1961
  2. http://www.fernsehserien.de/index.php?serie=18071
  3. http://www.zdf-jahrbuch.de/2003/programmchronik/zdf-chefredaktion/aktuelles.htm
  4. http://www.suedkurier.de/region/hochrhein/stuehlingen/Zwei-Prominente-zu-Gast;art372620,4055808,2