Pressesprecher des Weißen Hauses

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
White House Press Secretary
US-WhiteHouse-Logo.svg
Jen Psaki during first press briefing.jpg
Jen Psaki
Amtierende Pressesprecherin des Weißen Hauses
Ernannt durch Präsident der Vereinigten Staaten
derzeit: Joe Biden
Erster Amtsinhaber George E. Akerson (1929)
Derzeitige Amtsinhaberin Jen Psaki
Schaffung des Amtes 1929
Stellvertreter Stellvertretender Pressesprecher des Weißen Hauses
Website www.whitehouse.gov/briefing-room

Der Pressesprecher des Weißen Hauses (englisch White House Press Secretary) ist eine hochrangige Funktion im Weißen Haus. Der Inhaber leitet das Office of the Press Secretary of the White House (dt.: Presseamt des Weißen Hauses) und hat die Aufgabe, Regierungserklärungen, insbesondere des Präsidenten, des Vizepräsidenten sowie weiterer hochrangiger Regierungspolitiker der Presse zuzuführen. Er ist vergleichbar mit dem Regierungssprecher bzw. dem Presse- und Informationsamt der Bundesregierung in Deutschland. Daneben gibt es auch die Position des Kommunikationsdirektors des Weißen Hauses, mit dem der Pressesprecher üblicherweise eng zusammenarbeitet.

Der Pressesprecher des Weißen Hauses ist für die Veröffentlichung von Regierungsinformationen an die Medien (hauptsächlich Journalisten) zuständig und hat täglich – meistens durch das „daily press briefing“ – mit den beim Weißen Haus akkreditierten Journalisten Kontakt.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viele Pressesprecher des Weißen Hauses waren vorher bei Zeitungen oder Fernsehsendern tätig, wie etwa Stephen Early (1950, vorher bei der Associated Press), James Hagerty (1953–1961, vorher bei der New York Times), Pierre Salinger (1961–1964, vorher beim San Francisco Chronicle), Ron Nessen (1974–1977, vorher bei NBC News), Tony Snow (2006–2009, vorher bei Fox News), Jay Carney (2011–2014, vorher beim Time Magazine) oder Kayleigh McEnany (seit 2020, vorher bei CNN).

Nachdem Jay Carney sein Amt Mitte Juni 2014 niedergelegt hatte,[2] wurde der vorherige Stellvertreter Josh Earnest am 20. Juni 2014 zum Nachfolger ernannt. Mit der Wahl Donald Trumps wurde Sean Spicer neuer Sprecher. Nach seinem Rücktritt im Juli 2017 wurde seine Stellvertreterin Sarah Huckabee Sanders Nachfolgerin.[3] Diese trat Anfang Juli 2019 zurück und wurde durch Stephanie Grisham ersetzt.[4][5]

Liste der Pressesprecher des Weißen Hauses[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pressesprecher Bild Amtszeit Präsident
George Edward Akerson George Akerson NBC.jpg 4. März 1929 – 16. März 1931 Hoover
Theodore Goldsmith Joslin Ted Joslin.jpg 16. März 1931 – 4. März 1933
Stephen Tyree Early Portrait of Stephen T. Early.jpg 4. März 1933 – 29. März 1945 Roosevelt
Jonathan Worth Daniels 29. März 1945 – 15. Mai 1945 Roosevelt, Truman
Charlie Griffith Ross Charles Griffith Ross.jpg 15. Mai 1945 – 5. Dezember 1950 Truman
Stephen Tyree Early
(geschäftsführend)
Portrait of Stephen T. Early.jpg 5. Dezember 1950 – 18. Dezember 1950
Joseph Hudson Short, Jr. 18. Dezember 1950 – 18. September 1952
Roger Wellington Tubby 18. Dezember 1952 – 20. Januar 1953
James Campbell Hagerty
James Hagerty.jpg
20. Januar 1953 – 20. Januar 1961 Eisenhower
Pierre Emil George Salinger Perschef van Kennedy heer Salinger op Schiphol (persconferentie), Bestanddeelnr 913-9003.jpg 20. Januar 1961 – 19. März 1964 Kennedy, Johnson
George Edward Reedy 19. März 1964 – 8. Juli 1965 Johnson
Billy Don Moyers Bill Moyers clock 21 July 1965.jpg 8. Juli 1965 – 1. Februar 1966
George Eastland Christian Jr. 1. Februar 1966 – 20. Januar 1969
Ronald Louis Ziegler Ronz.jpg 20. Januar 1969 – 9. August 1974 Nixon
Jerald Franklin terHorst Jerald terHorst.jpg 9. August 1974 – 9. September 1974 Ford
Ronald Harold Nessen Ron Nessen at Peabody Awards luncheon in 2004.jpg 9. September 1974 – 20. Januar 1977
Joseph Lester Powell, Jr. Jody Powell.jpg 20. Januar 1977 – 20. Januar 1981 Carter
James Scott Brady James Brady 1986.jpg 20. Januar 1981 – 20. Januar 1989 Reagan
Larry Melvin Speakes
(de facto)1
Larry Speakes portrait.jpg 30. März 1981 – 1. Februar 1987
Max Marlin Fitzwater
(bis 20. Januar 1989 de facto)1
Marlin Fitzwater DOD.jpg 1. Februar 1987 – 20. Januar 1993 Reagan, Bush sr.
Margaret Jane Myers Dee Dee Myers.jpg 20. Januar 1993 – 22. Dezember 1994 Clinton
George Robert Stephanopoulos
(de facto)2
George Stephanopoulos crop.jpg 20. Januar 1993 – 7. Juni 1993
Michael Demaree McCurry
Mike McCurry.jpg
22. Dezember 1994 – 4. August 1998
Joseph Patrick Lockhart Joe Lockhart.jpg 4. August 1998 – 29. September 2000
Richard L. Siewert Jr. Jake Siewert.jpg 30. September 2000 – 20. Januar 2001
Lawrence Ari Fleischer Ari Fleischer 1.jpg 20. Januar 2001 – 15. Juli 2003 Bush jr.
Scott McClellan ScottMcClellan.jpg 15. Juli 2003 – 10. Mai 2006
Robert Anthony Snow Tony Snow -- White House.jpg 10. Mai 2006 – 2007
Dana Marie Perino Dana perino white house press briefing.png 14. September 2007 – 20. Januar 2009
Robert Lane Gibbs Robert Gibbs.jpg 20. Januar 2009 – 11. Februar 2011 Obama
James F. Carney Jay Carney.jpg 11. Februar 2011 – 20. Juni 2014
Joshua Ryan Henry Earnest Josh Earnest.png 20. Juni 2014 – 20. Januar 2017
Sean Michael Spicer Press secretary Sean Spicer.jpg 20. Januar 2017 – 21. Juli 2017 Trump
Sarah Elizabeth Huckabee Sanders Sarah Sanders (49290685006) (cropped).jpg 26. Juli 2017 – 1. Juli 2019
Stephanie Ann Grisham Stephanie Grisham.jpg 1. Juli 2019 – 7. April 2020[6]
Kayleigh McEnany 7. April 2020 – 20. Januar 2021
Jennifer Rene Psaki[7] Press Secretary JenPaski Second Breifing.png seit 20. Januar 2021 Biden
1 Brady wurde im März 1981 bei einem Mordanschlag auf Präsident Reagan schwer verletzt. Für den Rest von Reagans Amtszeit behielt er sein Amt zwar, die Aufgaben wurden aber von Speakes und später Fitzwater wahrgenommen.
2 Stephanopoulos hielt während seiner Zeit als Kommunikationsdirektor die Pressekonferenzen ab, obwohl Myers Pressesprecherin war

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Press Briefings“, The White House, Office of the Press Secretary, abgerufen am 28. Mai 2015 (engl.)
  2. „Remarks by the President, Press Secretary Jay Carney, and Principal Deputy Press Secretary Josh Earnest in Daily Press Briefing“, abgerufen am 31. Mai 2014 (engl.)
  3. Neue Sprecherin von Donald Trump: Sarah Huckabee Sanders wird Nachfolgerin von Sean Spicer – WELT. Abgerufen am 21. Juli 2017.
  4. Thorsten Denkler: Sarah Sanders: Rücktritt der Fake-News-Meisterin. In: Süddeutsche Zeitung. Süddeutsche Zeitung GmbH, 14. Juni 2019, abgerufen am 10. September 2019.
  5. Stephanie Grisham soll neue Sprecherin von Trump werden | DW | 25.06.2019. In: Deutsche Welle. Deutsche Welle, 25. Juni 2019, abgerufen am 10. September 2019.
  6. Daniel Dillmann: Donald Trumps Pressesprecherin bricht ihr Versprechen beim allerersten Auftritt. In: Frankfurter Rundschau. Frankfurter Rundschau GmbH, 2. Mai 2020, abgerufen am 7. April 2020.
  7. Kommunikationsteam - Biden setzt auf Frauenpower. Abgerufen am 8. Januar 2021.