Pressverbindung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eine Pressverbindung ist eine Verbindung zweier Teile, die sich die Reibung zwischen diesen beiden Teilen zu Nutzen macht. Dabei kann zum Beispiel die thermische Ausdehnung von Materialien ausgenutzt werden: Die meisten Materialien dehnen sich aus, wenn sie erhitzt werden. So können zwei Teile, die gekühlt worden sind und so zusammengesetzt wurden, nach dem Annehmen der Raumtemperatur fest zusammenhängen, da sie sich durch das Ausdehnen fest verkeilt haben. Hier spricht man auch vom Kaltdehnen. Wird im Gegensatz einer der Teile erhitzt, bevor er mit einem anderen Teil zusammengesetzt wird, spricht man vom Aufschrumpfen.

Pressverbindungen gehören zu den kraftschlüssigen Verbindungen der Fügetechniken und werden durch die DIN 8593 normiert. Dort werden sie der Gruppe An- und Einpressen zugeordnet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • G. Kötting: Fügetechnik. 1 Charakterisierung und Einteilung der Fügeverfahren, S. 1-1–1–7 (fh-muenster.de [PDF] Übersichtliche Einführung (Skriptum)).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]