Preußen Hastenrath

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Preußen Hastenrath
Voller Name Fußballclub Preußen
Hastenrath 1912 e.V.
Ort Eschweiler-Hastenrath, NRW
Gegründet 1912
Aufgelöst 2014
Vereinsfarben schwarz-weiß
Stadion unbekannt
Höchste Liga Landesliga Mittelrhein
Erfolge Aufstieg in die Landesliga Mittelrhein 1950

Preußen Hastenrath (offiziell: Fußballclub Preußen Hastenrath 1912 e.V.) war ein Sportverein aus dem Eschweiler Stadtteil Hastenrath in der Städteregion Aachen. Die erste Fußballmannschaft spielte ein Jahr in der höchsten mittelrheinischen Amateurliga.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein wurde im Jahre 1912 gegründet. 1947 stiegen die Preußen in die Bezirksklasse auf und wurden drei Jahre später Vizemeister hinter Alemannia Mariadorf. Da die Landesliga, die seinerzeit höchste Amateurliga am Mittelrhein gleichzeitig wieder zweigleisig geführt wurde, reichte der zweite Platz den Hastenrathern zum Aufstieg. Trotz eines 6:1-Sieges über den Meister SV Baesweiler 09 mussten die Preußen nach nur einem Jahr als Drittletzter wieder absteigen.[1]

1953 und 1954 wurde die Mannschaft jeweils Vizemeister hinter SuS Herzogenrath bzw. dem Haarener FV.[2] Es folgte eine sportliche Talfahrt, die 1961 mit dem Abstieg in die Kreisklasse mündete.[3] Anschließend kam der Verein nicht mehr über untere Spielklassen hinaus und stieg 2011 in die Kreisliga B ab. Im Sommer 2012 ging der Verein zusammen mit dem ebenfalls 1912 gegründeten SV Nothberg eine Jugendspielgemeinschaft ein. Zwei Jahre später fusionierten beide Vereine zum SC 1912 Berger Preuß.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutscher Sportclub für Fußball-Statistiken: Fußball in Westdeutschland 1945–1952. Hövelhof 2011, S. 90, 163, 203.
  2. Deutscher Sportclub für Fußball-Statistiken: Fußball in Westdeutschland 1952–1958. Hövelhof 2012, S. 40, 83.
  3. Deutscher Sportclub für Fußball-Statistiken: Fußball in Westdeutschland 1958–1963. Hövelhof 2013, S. 140.
  4. Aachener Zeitung vom 14. März 2014