Preußische Liebesgeschichte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelPreußische Liebesgeschichte
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1938
Länge92 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegiePaul Martin
DrehbuchRolf Lauckner,
Paul Martin
ProduktionUniversum Film AG,
Herstellungsgruppe Bruno Duday
MusikHarald Böhmelt
KameraRobert Baberske,
Werner Bohne
SchnittAxel von Werner
Besetzung

Preußische Liebesgeschichte ist ein Historiendrama von Paul Martin aus dem Jahr 1938.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Inhalt des Films ist die Romanze zwischen Prinz Wilhelm von Preußen, dem späteren Kaiser Wilhelm I. und der polnischen Prinzessin Elisa Radziwiłł, die wegen politischer Interessen scheitert.

Verbot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Fertigstellung des Films durch die UFA untersagte Reichspropagandaminister Joseph Goebbels die Aufführung im Dezember 1938. Grund war, dass seine Affäre mit der Hauptdarstellerin Lída Baarová inzwischen geplatzt war. Erst im März 1950 wurde der Film von der FSK unter dem Titel Liebeslegende freigegeben und hatte seine Premiere am 12. April 1950 in den Kammerlichtspielen in München.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Am Schluß wissen wir leider allzu genau, wie weh unglückliche Liebe tut. Lida Baarova stirbt den gepflegtesten Leinwandtod an gebrochenem Herzen, der je gestorben wurde.“

Ludwig Maurer, in: Spandauer Volksblatt, Nr. 1253, 5. Jg., 13. Juli 1950

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Axel Marquardt, Heinz Rathsack (Hg.), Preußen im Film. Eine Retrospektive der Stiftung Deutsche Kinemathek. Band 5. Reinbek bei Hamburg, 1981, ISBN 3-499-34005-4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]