Preuswald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

50.7394444444446.0433333333333Koordinaten: 50° 44′ 22″ N, 6° 2′ 36″ O

Preuswald
Stadt Aachen
Höhe: 245–274 m ü. NN
Einwohner: 2055 (2008)
Postleitzahl: 52074
Vorwahl: 0241
Gemeindezentrum Maria im Tann

Preuswald ist ein Stadtteil von Aachen, benannt nach dem gleichnamigem umliegenden Waldgebiet, welcher von Preuse (Grenze) abgeleitet ist. Der Ort selbst liegt nahe der Grenze zu Belgien im Aachener Wald im Stadtbezirk Aachen-Mitte.

Preuswald wurde in den 1960er/1970er Jahren errichtet. Größter Wohneigentümer ist die Deutsche Annington, der dort etwa 625 Wohnungen gehören.[1] 2008 hatte Preuswald 2055 Einwohner.[2]

Preuswald gehörte von 1990 bis 2000 mit Bildchen und der Zollsiedlung zur ehemaligen Pfarre „Maria im Tann“ und ist ab 2010 als Sprengel der Pfarre St. Jakob eingegliedert worden.[3]

Preuswald war bereits Ende des 19. Jahrhunderts der Luftkurort der gehobenen Aachener Bevölkerung und zu diesem Zweck wurde hier das Kaiser-Wilhelm-Genesungsheim errichtet, aus dem sich später das Zentrum für Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Maria im Tann entwickelte. Das Dreiländereck Deutschland-Belgien-Niederlande liegt nordwestlich in 2,5 Kilometer Entfernung. Als besondere Attraktion befindet sich in unmittelbarer Nähe der erste und derzeit einzige Kletterwald Aachens[4].

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Preuswald – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gerald Eimer: Preuswald: Siedlung will wieder aufblühen In: Aachener Nachrichten vom 7. Juli 2009
  2. Sozialentwicklungsplan Aachen, S. 9 (PDF-Datei; 5,22 MB)
  3. Gemeinde Maria im Tann, Preuswald
  4. Kletterwald Aachen-Preuswald