Pribislaw (Alt-Lübeck)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Pribislaw (* unbekannt; † nach 1156) war ein abodritischer Fürst aus dem Geschlecht der Nakoniden, der von 1131 bis längstens 1142 über die abodritischen Teilstämme der Wagrier und Polaben herrschte. Seine verfassungsrechtliche Funktion nach 1142 ist unklar. Noch 1156 trat er in Lübeck gegenüber dem Oldenburger Bischof Vizelin als Wortführer der slawischen Bevölkerung auf.

Pribislaw war der Sohn des nakonidischen Fürsten Budivoj und Neffe des abodritischen Samtherrschers Heinrich von Alt-Lübeck.

Nach der Ermordung des abodritischen Samtherrschers Knud Lavard begegnet Pribislaw zum Jahr 1131 in der Slawenchronik des Helmold von Bosau erstmals als Fürst der abodritischen Teilstämme der Wagrier und Polaben. Sein baldiger rascher Niedergang war verursacht durch Vergeltungszüge der Holsten 1138/39 gegen die heidnischen Slawen sowie durch die wagrische Konkurrenz aus dem Geschlecht des Kruto.

1142 belehnte der sächsische Herzog Heinrich der Löwe Adolf II. von Schauenburg mit Segeberg und ganz Wagrien sowie Heinrich von Badewide mit Ratzeburg und dem Land der Polaben. Pribislavs Stellung nach 1143 bleibt im Dunkeln. Nur zum Jahre 1156 erscheint er noch einmal in den Quellen: Als offenbar machtloser, wenn auch wohlhabender Mann nahm er an einem Gottesdienst im wagrischen Oldenburg teil, als Verkörperung von „Rückzug und Untergang des Slaventums“ (Lammers) in Nordelbien.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helmold von Bosau: Chronica Slavorum, Band 1, Kapitel 52f, 55, 83f; hrsg. von B. Schmeidler (MGH SRG [in us. schol.] 32, 1937).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lexikon des Mittelalters, Band 7. Seite 201
  • Wolfgang H. Fritze: Probleme der abodritischen Stammes- und Reichsverfassung. In: Herbert Ludat (Hrsg.): Siedlung und Verfassung der Slawen zwischen Elbe, Saale und Oder. Schmitz Verlag, Giessen 1960, S. 141–219, hier 169ff. (zugl. Habilitationsschrift, FU Berlin 1959).
  • Walther Lammers: Die Zeit bis zu Heinrich dem Löwen. In: Geschichte Schleswig-Holsteins, Bd. IV/4. 1981, S. 244f, 276ff., 340ff.