Priekulė

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Ort in Litauen. Für den lettischen Ort siehe Priekule.
Priekulė
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Staat: Litauen Litauen
Koordinaten: 55° 33′ N, 21° 19′ OKoordinaten: 55° 33′ N, 21° 19′ O
Höhe: 4 m
Fläche (Ort): 2,45 km²
 
Einwohner (Ort): 1.261 (2017)
Bevölkerungsdichte: 515 Einwohner je km²
Zeitzone: EET (UTC+2)
Postleitzahl: LT-96047
Priekulė (Litauen)
Priekulė
Priekulė

Priekulė (dt. (Adlig) Prökuls; kurisch Prekule) ist eine kleine Stadt und das Zentrum des gleichnamigen Landamtes der Rajongemeinde Klaipėda in der litauischen Region Kleinlitauen, dem früheren Preußisch Litauen. Der Ort liegt etwa 20 km südlich von Klaipėda (Memel) an der Minge.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Prökul leitet sich ab von kurisch-lettisch „preks“: Preis; „prece“: Ware (vgl. dazu preußisch-litauisch "prekius": bieten, feilschen). Die kurische Endung -ul ist ein Diminutiv, die anzeigt, dass es sich um einen eher unbedeutenden Handelsplatz handelt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort hieß ursprünglich Paminia (an der Minia/Minge). 1511 ist ein Krug „zur Minnige“ beurkundet. Krüge wurden an Verkehrsknotenpunkten errichtet und waren im Wesentlichen Handelsplätze. 1540 war ein Lukas Preckol Betreiber des Kruges. 1587 wurde eine Kirche gebaut, deren erster bekannter Pastor Caspar Radunius war. Seit 1628 ist Prökuls ein Kirchspiel, musste jedoch einzelne Ortschaften an andere Kirchspiele abtreten. Die Bevölkerung war evangelisch-lutherisch, die Katholiken gehörten zum Kirchspiel Memel. Bereits 1594 wurde ein Lehrer eingestellt. 1905 hatte das Dorf etwa 500 Einwohner, davon sehr wenige ethnisch Deutsche, 1925 waren es um die 1100 Einwohner.

Amtsbezirk Prekulė[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1995 besteht die Priekulės seniūnija, die der Rajongemeinde Klaipėda zugeordnet ist. Zum Amtsbezirk gehören die Stadt Prekulė sowie 44 Dörfer mit insgesamt 7.829 Einwohnern (Stand 2011). Der Amtsbezirk ist in die 13 Unterbezirke (lit. Seniūnaitija) Butkų seniūnaitija, Dituvos seniūnaitija, Drevernos seniūnaitija, Drukių seniūnaitija, Gropiškių seniūnaitija, Lankupių seniūnaitija, Mickų seniūnaitija, Pjaulių seniūnaitija, Priekulės II kaimo seniūnaitija, Priekulės miesto pirmoji seniūnaitija, Priekulės miesto antroji seniūnaitija, Stragnų seniūnaitija und Venckų seniūnaitija eingeteilt. Zum Amtsbezirk gehören:

Der Amtsbezirk Prekulė im Südwesten der Rajongemeinde Klaipėda
Ortsname deutscher Name Unterbezirk
Biržininkai Birßeningken Butkai
Būdviečiai Budwethen Stragnai
Butkai Buttken Butkai
Daugmantai Daugmanten Venckai
Dercekliai Darzeppeln Dituva
Dituva Dittauen Dituva
Dreverna Drawöhnen Dreverna
Drukiai Drucken Drukiai
Gropiškiai Gropischken Gropiškiai
Gručeikiai Grudscheiken Mickai
Grumbliai Grumbeln Lankupiai
Jokšai Jaagschen Venckai
Kairiai Kairinn Mickai
Kalviškiai Kallwischken Lankupiai
Kinčiai Kindschen-Bartel Mickai
Kliošiai Klooschen-Bartel Mickai
Klišiai Klischen Pjauliai
Kuodžiai Kooden Priekulė II Land
Lankupiai Lankuppen Lankupiai
Liaunai Launen Stragnai
Lingiai Lingen Priekulė II Land
Lūžgaliai Schudnaggen Dituva
Mėželiai Meeßeln Venckai
Mickai Mitzken Mickai
Nibrai Nibbern Priekulė II Land
Pangesai Pangessen Pjauliai
Pempiai Pempen Pjauliai
Pjauliai Piaulen Pjauliai
Pleškučiai Pleschkutten Drukiai
Priekulė Prökuls Priekulė Stadt 1[1] und Priekulė Stadt 2[2]
Priekulė I zu Prökuls Drukiai
Priekulė II Prökuls [Gut] Priekulė II Land
Rokai Rooken Butkai
Spengiai Spengen Mickai
Stragnai I Stragna [Gut] Stragnai
Stragnai II Stragna Stragnai
Svencelė Schwenzeln Dreverna
Šilgaliai Schillgallen Mickai
Šilininkai Schilleningken Stragnai
Šventvakariai Schwentwokarren Gropiškiai
Traubiai Terrauben Dituva
Vaškiai Waschken Mickai
Venckai Wensken Venckai
Voveriškiai Wowerischken Stragnai
Žiaukos ZIauken Butkai

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans und Gertrud Mortensen: Kants väterliche Ahnen und ihre Umwelt, Rede von 1952 in Jahrbuch der Albertus-Universität zu Königsberg / Pr., Holzner- Verlag Kitzingen/ Main 1953 Bd. 3
  • Johannes Sembritzki: Geschichte des Kreises Memel, Memel 1918

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Priekulė – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amatų gatvė, Klaipėdos gatvė (gerade Hausnummern), Lietuvininkų gatvė, Minijos gatvė, Naujoji gatvė, Parko gatvė, Sodų gatvė, Vingio gatvė und Žalgirio gatvė (gerade Hausnummern).
  2. Klaipėdos gatvė (ungerade Hausnummern), Liepų gatvė, Pamarių gatvė, Pušų gatvė, Slėnio gatvė, Turgaus gatvė, Žalgirio gatvė (ungerade Hausnummern) und Žvejų gatvė.