Prien (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Prien
Die Prien, durch Prien laufend

Die Prien, durch Prien laufend

Daten
Gewässerkennzahl DE: 1846
Lage Bayern, Deutschland
Flusssystem Donau
Abfluss über Chiemsee → Alz → Inn → Donau → Schwarzes Meer
Quelle Spitzstein
47° 41′ 53″ N, 12° 14′ 41″ O
Quellhöhe 1150 m ü. NN
Mündung Bei Rimsting in den ChiemseeKoordinaten: 47° 52′ 32″ N, 12° 21′ 32″ O
47° 52′ 32″ N, 12° 21′ 32″ O
Mündungshöhe 518 m ü. NN
Höhenunterschied 632 m
Sohlgefälle 20 ‰
Länge 32 km
Einzugsgebiet rund 100 km²
Abfluss am Pegel Prien[1]
AEo: 97,6 km²
Lage: 3,3 km oberhalb der Mündung
NNQ (24.02.1963)
MNQ 1951–2006
MQ 1951–2006
Mq 1951–2006
MHQ 1951–2006
HHQ (12.08.2002)
60 l/s
824 l/s
3,52 m³/s
36,1 l/(s km²)
66,3 m³/s
163 m³/s
Linke Nebenflüsse Ebnater Achen, Spindelbach, Hammerbach, Steinbach, Floderbach, Schoßbach, Oberbach, Weißenbach, Schwarzenbach
Rechte Nebenflüsse Schafelbach, Beerbach, Fuchsluger Bach, Grattenbach

Die Prien ist ein Fluss in Bayern. Sie entspringt am Spitzstein auf 1150 m ü. NN und mündet nach 32 km beim Ort Rimsting in die „Schafwaschener Bucht“ des Chiemsees. Sie ist einer der längsten Wildbäche im bayrischen Alpenraum.

Der Name leitet sich vermutlich von der keltischen Bezeichnung für den Fluss ab (Brigenna = „die aus den Bergen Kommende“). Dadurch ist der Fluss auch namensgebend für Prien am Chiemsee geworden. Vor Prien wird an einem Wehr der Mühlbach gespeist, der eigenständig weiter südlich in den Chiemsee mündet.

Die Prien ist nach der Tiroler Achen der zweitgrößte Zufluss zum Chiemsee.

Flussbett der Prien im „Rekordsommer“ 2003

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsches Gewässerkundliches Jahrbuch Donaugebiet 2006 Bayerisches Landesamt für Umwelt, S. 247, abgerufen am 4. Oktober 2017, Auf: bestellen.bayern.de (PDF, deutsch, 24,2 MB).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Prien (river) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien