Primärschlamm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Primärschlamm bezeichnet man die festen Bestandteile des Abwassers, die sich im Vorklärbecken einer Kläranlage absetzen. Er entsteht bei der Vorklärung, also in der ersten Stufe der Klärung, durch rein physikalische Verfahren. Der Primärschlamm wird danach einer weiteren Schlammbehandlung zugeführt. Der Primärschlamm besteht bei kommunalen Abwässern meist aus Kot, Essensresten, Papier und ähnlichen Stoffen. Wird er nicht schnell weiterbehandelt, fängt dieser Klärschlamm schnell an zu faulen und verursacht so eine starke Geruchsbelästigung. Um die Anlage zu schonen, sollte im Primärschlamm kein Sand zu finden sein. siehe dazu: Klärschlamm