Primera División (Chile)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Campeonato Nacional Scotiabank
Erstaustragung 1933
Hierarchie 1. Liga
Mannschaften 16
Meister CSD Colo Colo
Rekordmeister CSD Colo-Colo (31)
Rekordspieler ChileneChilene Adolfo Nef (625)
Rekordtorschütze ChileneChilene Francisco Valdés (224)
Website www.anfp.clVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Webseite
Qualifikation für Copa Libertadores
Copa Sudamericana
Supercopa de Chile

Die Primera División ist die höchste Spielklasse im chilenischen Vereinsfußball und wird dieser Tage durch die Asociación Nacional de Fútbol Profesional, die dem nationalen Verband Federación de Fútbol de Chile untersteht, organisiert. Derzeit lautet die offizielle Ligabezeichnung "Campeonato Nacional Scotiabank", benannt nach dem aktuellen Ligasponsor. Rekordmeister ist CSD Colo-Colo aus der Hauptstadt Santiago de Chile mit insgesamt 31 Titeln. Seit 2002 werden, wie in Südamerika weitgehend üblich, jedes Jahr zwei Halbjahresmeisterschaften ausgetragen, die sogenannte Apertura im ersten Kalenderhalbjahr und die Clausura im zweiten Kalenderhalbjahr. Versuchsweise wurde dieser Austragungsmodus auch bereits im Jahr 1997 angewandt.

Historisches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor der Einführung der Liga wurden in Chile lediglich regionale Meisterschaften ausgetragen. Die Primera División nahm 1933 als Liga Profesional de Fútbol den Spielbetrieb mit acht Vereinen auf. Die Gründungsmitglieder waren CSD Colo-Colo, CD Magallanes, Unión Española, Audax Italiano, Morning Star, welcher heute als CD Santiago Morning firmiert, sowie die nicht mehr existenten Vereine Santiago National FC und Santiago Badminton Club. Green Cross aus Temuco, der Vorgängerverein des heutigen CD Temuco, war der einzige Klub aus der Provinz. CD Magallanes gewann die ersten drei Meisterschaften.

Die Liga wurde im Jahr 1934 auf zwölf Vereine aufgestockt. In den Jahren 1935 und 1936 wurde sie aber wieder auf sechs Vereine reduziert. 1937 und 1938 wurde wieder auf sieben Vereine erhöht. Bis zur Aufstockung auf 18 Vereine 1962 nahmen ab 1939 zunächst zehn Klubs und ab 1944 in der Regel zwischen 12 und 14 Klubs am Spielbetrieb teil.

Nachdem zu Anfang die Meisterschaft in normalen Liga-Modus mit Hin- und Rückrunde ausgetragen wurde, wurde zwischen 1968 und 1970 auch mit Aufteilungen in Regionalgruppen mit anschließenden Endrunden experimentiert. Von 1979 bis 1984 sowie 1990 gab es zwei Zusatzpunkte für den Pokalsieg sowie jeweils einen Zusatzpunkt für die Halbfinalteilnahme bei der Copa Chile. Diese waren aber für die Titelvergabe nie entscheidend.

Ab 1987 wurde die Liga auf 16 Vereine reduziert. Zwischenzeitlich kam es zu weiteren kurzfristigen Experimenten mit einer Regionalaufteilung. In den 1990er Jahren wurde die Vergabe der Teilnehmerplätze an der Copa Libertadores durch eine sogenannte kleine Liga, einer Liguilla, der führenden Vereine zu Saisonabschluss eingeführt, wenngleich der Meister weiterhin automatisch qualifiziert war.

Derzeitiger Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Primera División wurde zur Saison 2015/2016 von 18 auf 16 Klubs reduziert. Der Ligamodus wird in zwei Phasen unterteilt. Die Apertura, die Frühjahrs- und die Clausura, die Herbstmeisterschaft. Pro Halbserie spielen die Mannschaften jeweils einmal gegeneinander. Anschließend ermitteln die besten 8 Klubs im Hin- und Rückspiel Modus Play-offs mit abschließendem Finale den Meister.

Am Ende einer Saison werden die erzielten Punkte aus jeder Halbserie pro Team jeweils addiert und eine Gesamttabelle erstellt. Die Teams auf den Plätzen 15 & 16 steigen in die 2. Liga, die Primera B, ab.

Qualifikation für die Copa Libertadores[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Copa Libertadores sind die beiden Halbjahresmeister automatisch qualifiziert. Sollten die Halbjahresmeister identisch sein, so qualifiziert sich als zweiter Verein die Mannschaft mit den meisten Punkten in den Gruppenspielen der Clausura. Der dritte Verein ist der, der bei der Zusammenzählung der Punkte aus den Gruppenspielen der Apertura und Clausura die meisten Punkte aufweist und noch nicht anderweitig qualifiziert ist. Im Jahr 2010 qualifiziert sich sowohl der Hinrundenführende als auch der Meister für die Copa Libertadores 2011. Zwischen Platz 2 bis 5 wird eine Relegation um den dritten Startplatz ausgespielt.

Teilnehmer 2015/16[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mannschaften der Saison 2015/16

Folgende Vereine nehmen an den Meisterschaften Apertura 2015 und Clausura 2016 teil:

Mannschaft Stadt Stadion Kapazität
Audax Italiano La Florida Santiago de Chile Estadio Bicentenario de La Florida 12.000
CD Cobresal El Salvador Estadio El Cobre 20.752
CSD Colo Colo Santiago de Chile Estadio Monumental 47.017
Deportes Antofagasta Antofagasta Estadio Regional de Antofagasta 21.178
Deportes Iquique Iquique Estadio Tierra de Campeones 12.000
CD Huachipato Talcahuano Estadio CAP 10.500
CD O’Higgins Rancagua Estadio El Teniente 13.849
CD Palestino Santiago de Chile Estadio Municipal de La Cisterna 12.000
CD Santiago Wanderers Valparaíso Estadio Elías Figueroa Brander 20.575
Unión Española Santiago de Chile Estadio Santa Laura 22.000
Unión La Calera La Calera Estadio Municipal Nicolás Chahuán 10.000
CD Universidad Católica Santiago de Chile Estadio San Carlos de Apoquindo 14.000
CF Universidad de Chile Santiago de Chile Estadio Nacional de Chile 47.000
CD Universidad de Concepción Concepción Estadio Alcaldesa Ester Roa 30.421
CD San Marcos de Arica Arica Estadio Carlos Dittborn 9.746
CD San Luis de Quillota Quillota Estadio Municipal Lucio Fariña Fernández 7.680

Die Meister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Halbsaisonmeisterschaften
1997 und seit 2002

  • 9: CSD Colo-Colo
  • 6: CF Universidad de Chile
  • 3: CD Cobreloa
  • 3: CD Universidad Católica
  • 1: Unión Española
  • 1: Everton de Viña del Mar
  • 1: CD Huachipato
  • 1: O'Higgins Rancagua
  • 1: CD Cobresal

Jahresmeisterschaften
1933–2002 ohne 1997, mit 2010 und 2013

  • 21: CSD Colo-Colo
  • 11: CF Universidad de Chile
  • 07: CD Universidad Católica
  • 05: CD Cobreloa
  • 06: Unión Española
  • 04: Audax CS Italiano
  • 04: CD Magallanes
  • 03: Everton de Viña del Mar
  • 03: CD Santiago Wanderers
  • 02: CD Palestino
  • 01: Green Cross
  • 01: CD Huachipato
  • 01: CD Santiago Morning
  • 01: CD Unión San Felipe

Meisterschaftshistorie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meisterpokal de Clausura von 2008, gewonnen von CSD Colo-Colo

Meister seit 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2015/16 A: CSD Colo Colo
C:
2014/15 A: Universidad de Chile
C: CD Cobresal
2013/14 A: O'Higgins Rancagua
C: CSD Colo-Colo
2013  -  Unión Española
2012 A: CF Universidad de Chile
C: CD Huachipato
2011 A: CF Universidad de Chile
C: CF Universidad de Chile
2010  -  CD Universidad Católica
2009 A: CF Universidad de Chile
C: CSD Colo-Colo
2008 A: CD Everton Viña del Mar
C: CSD Colo-Colo
2007 A: CSD Colo-Colo
C: CSD Colo-Colo
2006 A: CSD Colo-Colo
C: CSD Colo-Colo
2005 A: Unión Española
C: CD Universidad Católica
2004 A: CF Universidad de Chile
C: CD Cobreloa
2003 A: CD Cobreloa
C: CD Cobreloa
2002 A: CD Universidad Católica
C: CSD Colo-Colo
A = Apertura (Frühling), C = Clausura (Herbst)

Meister 1933–2001[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: CD Santiago Wanderers
  • 2000: CF Universidad de Chile
  • 1999: CF Universidad de Chile
  • 1998: CSD Colo Colo
  • 1997 A: CD Universidad Católica
  • 0000 C: CSD Colo-Colo
  • 1996: CSD Colo Colo
  • 1995: CF Universidad de Chile
  • 1994: CF Universidad de Chile
  • 1993: CSD Colo Colo
  • 1992: CD Cobreloa
  • 1991: CSD Colo Colo
  • 1990: CSD Colo Colo
  • 1989: CSD Colo Colo
  • 1988: CD Cobreloa
  • 1987: CD Universidad Católica
  • 1986: CSD Colo Colo
  • 1985: CD Cobreloa
  • 1984: CD Universidad Católica
  • 1983: CSD Colo Colo
  • 1982: CD Cobreloa
  • 1981: CSD Colo Colo
  • 1980: CD Cobreloa
  • 1979: CSD Colo Colo
  • 1978: CD Palestino
  • 1977: Unión Española
  • 1976: CD Everton Viña del Mar
  • 1975: Unión Española
  • 1974: CD Huachipato
  • 1973: Unión Española
  • 1972: CSD Colo Colo
  • 1971: CD Unión San Felipe
  • 1970: CSD Colo Colo
  • 1969: CF Universidad de Chile
  • 1968: CD Santiago Wanderers
  • 1967: CF Universidad de Chile
  • 1966: CD Universidad Católica
  • 1965: CF Universidad de Chile
  • 1964: CF Universidad de Chile
  • 1963: CSD Colo Colo
  • 1962: CF Universidad de Chile
  • 1961: CD Universidad Católica
  • 1960: CSD Colo Colo
  • 1959: CF Universidad de Chile
  • 1958: CD Santiago Wanderers
  • 1957: Audax CS Italiano
  • 1956: CSD Colo Colo
  • 1955: CD Palestino
  • 1954: CD Universidad Católica
  • 1953: CSD Colo Colo
  • 1952: CD Everton Viña del Mar
  • 1951: Unión Española
  • 1950: CD Everton Viña del Mar
  • 1949: CD Universidad Católica
  • 1948: Audax CS Italiano
  • 1947: CSD Colo Colo
  • 1946: Audax CS Italiano
  • 1945: Green Cross
  • 1944: CSD Colo Colo
  • 1943: Unión Española
  • 1942: CD Santiago Morning
  • 1941: CSD Colo Colo
  • 1940: CF Universidad de Chile
  • 1939: CSD Colo Colo
  • 1938: CD Magallanes
  • 1937: CSD Colo Colo
  • 1936: Audax CS Italiano
  • 1935: CD Magallanes
  • 1934: CD Magallanes
  • 1933: CD Magallanes

Alle bisherigen Teilnehmer der Primera División[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein Gründung Spielzeiten Beste Platzierung 1
Antofagasta 1966 1969–77, 1983–84, 1991–97, 2006–2008 7. Platz (1992 und 1996)
Deportes Arica 2 1978 1982–1985 4. Platz (1984)
Audax Italiano 1910 1933–71, 1977–86, seit 1996 4 Mal Meister
CD Aviación 3 1957 1974–1980 8. Platz (1977 und 1978)
Badminton FC 4 1898 1933–1949 3. Platz (1933 und 1935)
Carlos Walker 1934 8. Platz (1934)
CD Cobreloa 1977 seit 1978 8 Mal Meister
CD Cobresal 1979 1984–92, 1994, 1999, seit 2002 Meister 2014/15 (C)
Colo-Colo 1925 seit 1933 Rekordmeister mit 30 Titeln
Deportes Concepción 1966 1968–81, 1985–93, 1995–02, 2005–08 Vizemeister (1975)
Coquimbo Unido 1957 1963–65, 1978–80, 1984, 1991–2007 Vizemeister (1991, Ape 2005)
CDP Curicó Unido 1973 2009
Everton Viña del Mar 1909 1944–72, 1975–81, 83-95, 2000, seit 2004 4 Mal Meister
Deportes Alemán 1934 11. Platz (1934)
Fernández Vial 5 1903 1983–84, 1986–92 5. Platz (1991)
Ferrobadminton 4 1950 1950–1964, 1966 3. Platz (1952)
CD Ferroviarios de Chile 4 1916 1934 9. Platz (1934)
CD Green Cross 1916 1933–34, 39-58, 61-62, 64-80, 83-84 Meister 1945
CD Huachipato 1947 1967–78, 1983–90, 1992, seit 1995 2 Mal Meister
Deportes Iberia 1933 1946–1954 5. Platz (1948)
Deportes Iquique 1978 1980–90, 1993, 98-99, 2009 3. Platz (1988)
Deportes La Serena 1955 1958–59, 62-76, 81-82, 84, 88-95, 97-99, seit 2004 3. Platz (1958)
Lota Schwager 1966 1970–80, 1987, 2007 6. Platz (1977)
CD Magallanes 1897 1933–1960, 1962–1975, 1980–1986 4 Mal Meister
Deportes Melipilla 1992 1993, 2005, 2007–08 10. Platz (2007)
Metropolitano 1939 6
Morning Star 7 1903 1933–1934 6. Platz (1933)
Naval de Talcahuano 8 1944 1972–76, 1979–90 5. Platz (1981 und 1982)
Deportivo Ñublense 1916 1977–79, 1981, seit 2007 7. Platz (2008)
CD O’Higgins 1955 1955–63, 65-75, 77-85, 88-96, 99-01, seit 2006 Meister 2013 (A)
Deportes Ovalle 1963 1976–77 10. Platz (1976)
CD Palestino 1920 1953–70, 1973–88, seit 1990 Meister 1955 und 1978
Provincial Osorno 1983 1991, 1993–98, 2000, 2008 6. Platz (1996)
Deportes Puerto Montt 1983 1997–2001, 2003–2007 7. Platz (1998)
Rangers de Talca 1902 1953–76, 1978, 1982–87, 89, 94, 98-99, 01-06, seit 2008 Vizemeister (1969)
Regional Atacama 9 1979 1982–84, 1994–96 6. Platz (1994)
San Luís Quillota 1919 1956–57, 1959–67, 1981, 1984–87 10. Platz (1959 und 1986)
Santiago FC 7 1903 1934–35 2 Mal 6. Platz
CD Santiago Morning 7 1936 1936–56, 60-69, 75-79, 82, 1999–2002, 06, seit 2008 Meister 1942
Santiago National FC 10 1900 1933–34, 1939–1948 3. Platz (1940)
Santiago Wanderers 1892 1937, 1944–77, 79-80, 83-84, 90-91, 96-98, 00-07 3 Mal Meister
Deportes Temuco 1960 1992–98, 2002–2005 4. Platz (1995)
Trasandino de Los Andes 1906 1986 14. Platz (1986)
Unión Española 1897 1933–1997 11, seit 2000 7 Mal Meister
Unión La Calera 1954 1962–1974, 1985 6. Platz (1971)
Unión San Felipe 1956 1962–68, 1971–74, 1983–86, 1989, 2001–05 Meister 1971
Universidad Católica 1937 1939–55, 1957–73, seit 1976 10 Mal Meister
Universidad de Chile 1927 1938–1988, seit 1990 17 Mal Meister
Universidad de Concepción 1994 seit 2003 Vizemeister (Cla 2007)
Deportes Valdivia 1983 1988–1989 10. Platz (1988)

1 In Chile wurde nicht in jeder Saison eine Abschlusstabelle ermittelt und seit 2002 wird der Meister nach mexikanischem Vorbild in Play-offs ermittelt, die in halbjährlichem Rhythmus ausgetragen werden, so dass seither auch zwei Meister pro Jahr ermittelt werden, was auch bereits 1997 schon einmal der Fall war. Sofern keine Meisterschaft oder Vizemeisterschaft erreicht werden konnte und besagte Mannschaft ihre beste Platzierung in einer Zeit erzielte, in der ein anderes Verfahren als das der Gesamttabelle Gültigkeit besaß, wurde die hier angegebene Position anhand einer Gesamtjahrestabelle ermittelt, wie sie in den meisten Ländern üblich ist.

2 Der Verein firmiert seit 2005 unter der Bezeichnung Club Deportivo San Marcos de Arica.

3 Der Club de Deportes Aviación, Verein der chilenischen Luftwaffe, wurde 1981 aufgelöst.

4 Der in Valparaíso von britischen Einwanderern gegründete Badminton Football Club fusionierte 1950 mit dem Eisenbahnerverein Club Deportivo Ferroviarios de Chile und firmierte in den folgenden 19 Jahren unter der Bezeichnung Ferrobadminton. 1969 wurde die Fusion wieder gelöst und die ursprünglichen Vereine reaktiviert.

5 Voller Name: Club Deportivo Ferroviario Almirante Arturo Fernández Vial

6 Metropolitano wurde nach 9 Spielen (1 Remis und 8 Niederlagen) disqualifiziert.

7 Morning Star und Santiago FC fusionierten 1936 zu Santiago Morning.

8 1991 aufgelöster, ehemaliger Verein der chilenischen Marine.

9 Die Mannschaft wurde 1998 aufgelöst.

10 Santiago National FC fusionierte kurzzeitig mit Juventus und trat in den Spielzeiten 1940 und 1941 unter der Bezeichnung Santiago National Juventus an. In der Meisterschaftsrunde 1939 wurde National nach 17 von 24 Spieltagen disqualifiziert. Der Verein wurde 1954 aufgelöst.

11 In der Meisterschaftsrunde 1939 nach nur einem Spiel disqualifiziert.

Bekannte ehemalige Spieler der Liga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]