Dies ist ein als exzellent ausgezeichneter Artikel.

Prince

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den US-amerikanischen Musiker, zu weiteren Bedeutungen siehe Prince (Begriffsklärung).
Prince im Jahr 2009

Prince (* 7. Juni 1958 in Minneapolis, Minnesota als Prince Rogers Nelson; † 21. April 2016 in Chanhassen, Minnesota)[1] war ein US-amerikanischer Sänger, Komponist, Songwriter, Musikproduzent und Multiinstrumentalist.

Prince war seit 1978 im Musikgeschäft tätig. Vor allem in den 1980er Jahren beeinflusste er die internationale Musikszene, indem er unterschiedliche Musikgenres miteinander kombinierte. Die stilistische Spannbreite seiner Musik reichte von R&B, Funk, Soul, Pop und Rock über Blues bis hin zum Jazz. Seine Liedtexte schrieb Prince selbst, zudem komponierte, arrangierte und produzierte er seine Songs. Außerdem spielte er Instrumente wie E-Bass, Gitarre, Klavier, Keyboard und Schlagzeug.[2] Bei den meisten seiner Studioaufnahmen spielte er alle Instrumente selbst.

Den internationalen Durchbruch schaffte Prince im Jahr 1984 mit der Single und dem Album Purple Rain zum gleichnamigen Film, in dem er auch die Hauptrolle übernahm. Zu Lebzeiten verkaufte er weltweit mehr als 100 Millionen Tonträger und gewann sieben Grammy Awards, 1985 einen Oscar sowie 2007 einen Golden Globe Award. 2004 wurde er in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.

In den 1990er Jahren verfocht Prince entschieden die Rechte an seinem geistigen Eigentum, was er unter anderem durch seinen Widerstand gegen Schallplattenfirmen zeigte. Aufgrund von Differenzen mit seiner damaligen Plattenfirma Warner Bros. Records legte er von 1993 bis 2000 seinen Künstlernamen ab. In dieser Zeit trug er statt eines aussprechbaren Namens ein Symbol als Pseudonym und wurde häufig als „The Artist Formerly Known As Prince“ (Der früher als Prince bekannte Künstler) bezeichnet. Nach dem Vertragsende mit Warner Bros. Records nannte sich der Musiker ab Mai 2000 wieder Prince.

Anfang des 21. Jahrhunderts grenzte er sich zunehmend von der Musikindustrie ab und wählte unkonventionelle Vertriebskanäle für seine Tonträger; einige seiner Alben waren zeitweise nur über das Internet oder als Beilage einer handelsüblichen Zeitung erhältlich. Im April 2014 unterzeichneten Warner Bros. Records und Prince einen Vertrag, der dem Musiker die Urheberrechte an seinen Songs sicherte.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kindheit und Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prince Rogers Nelson wurde am 7. Juni 1958 in Minneapolis (US-Bundesstaat Minnesota) geboren. Benannt wurde er nach dem Bühnennamen „Prince Rogers“ seines Vaters John Lewis Nelson (* 29. Juni 1916; † 25. August 2001).[3]

Der Halbitaliener John Lewis Nelson war hauptberuflich Angestellter der Firma Honeywell International in Minneapolis und trat in seiner Freizeit auf lokaler Bühne als Jazz-Pianist mit seiner Band The Prince Rogers Trio auf.[4] Bei einem seiner Auftritte im Jahr 1956 in Minneapolis lernte Nelson die Jazzsängerin Mattie Della Shaw (* 11. November 1933; † 15. Februar 2002)[5] kennen, die afroamerikanische und weiße Vorfahren hatte. Er engagierte sie als Sängerin in seiner Jazz-Band, und 1957 heirateten die beiden.[6] Aus erster Ehe mit seiner Frau Vivian brachte Nelson vier Kinder mit, zudem war er Vater von Duane Joseph Nelson (* 18. August 1958; † 4. März 2011), der 1958 zwei Monate nach Prince geboren wurde, aber noch aus der Beziehung mit Vivian Nelson stammt.[6] Auch Mattie Shaw hatte bereits einen Sohn aus einer früheren Liaison.

In einem späteren Interview erklärte John Lewis Nelson, er habe den ersten Sohn in seiner zweiten Ehe Prince genannt, damit dieser das verwirklichen könne, was Nelson sich selbst vorgenommen hatte.[7] 1960 bekamen die Nelsons noch die gemeinsame Tochter Tyka Evene, die somit Prince’ einzige vollbürtige Schwester ist.[4]

Das Ehepaar lebte also mit acht Kindern aus drei verschiedenen Beziehungen gemeinsam in einem Haus in Minneapolis, bis es sich 1965 formell trennte.[6] John Lewis Nelson zog aus, und Prince blieb bei seiner Mutter, die 1967 Hayward Julius Baker (* 23. September 1915; † 29. Dezember 2010) heiratete.[8] „Ich konnte ihn von Anfang an nicht leiden“, sagte Prince über seinen Stiefvater in einem späteren Interview.[8]

Wegen Streitigkeiten mit Baker zog Prince 1970 im Alter von zwölf Jahren zu seinem leiblichen Vater. Doch John Lewis Nelson warf seinen Sohn 1972 aus dem Haus, weil dieser sich mit einem Mädchen getroffen hatte. Fortan wohnte Prince bei seiner Tante, der Schwester von John Lewis Nelson, bis er schließlich 1973 von Bernadette Anderson aufgenommen wurde. Diese war geschieden und hatte ebenfalls sechs Kinder. Ihren Sohn André Anderson, der sich später André Cymone nannte, hatte Prince bereits 1965 in der Schule kennengelernt.[9]

Im Juni 1976 bestand Prince seine Abschlussprüfung an der Central Highschool und im Dezember 1976 bezog er im Alter von 18 Jahren seine erste eigene Wohnung in Minneapolis.[10][11]

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von August 1985 bis Ende April 1986 war der 160 cm[12] große Sänger Prince mit Susannah Melvoin verlobt und wohnte mit ihr in Chanhassen (US-Bundesstaat Minnesota).[13][14] Ab 1987 war der Musiker mit Sheila E. verlobt, die die Beziehung 1988 beendete. Die Partnerschaft und die Verlobung hielt das Paar damals geheim. Erst im September 2014 machte Sheila E. in ihrer Autobiografie The Beat of My Own Drum beides öffentlich.[15][16][17]

Im August 1990 lernte Prince bei einem Tour-Konzert in Mannheim die 15 Jahre jüngere Tänzerin Mayte Jannell Garcia (* 12. November 1973) kennen.[18] Mit der damals minderjährigen Garcia stand Prince anschließend permanent in Verbindung; er integrierte sie 1992 als Tänzerin und Hintergrundsängerin in seine Begleitband The New Power Generation. Am 14. Februar 1996 heirateten die beiden in Minneapolis. Aus der Ehe mit Garcia stammte ein Sohn, der am 16. Oktober 1996 in Minneapolis geboren wurde. Das Kind war eine Frühgeburt, litt am Pfeiffer-Syndrom Typ 2 mit körperlichen und geistigen Behinderungen und verstarb nach einer Woche am 23. Oktober 1996.[19][20] 1998 trennten sich Prince und Mayte Garcia, und die Ehe wurde annulliert.[21] 2014 gab Garcia in einem Interview bekannt, „unglücklicherweise zwei Babies“ in der Beziehung mit Prince verloren zu haben.[22]

Das zweite Mal heiratete Prince am 31. Dezember 2001 auf Hawaii,[23] diesmal die Kanadierin Manuela Testolini (* 19. September 1976), eine Angestellte seines Unternehmens Paisley Park Studio. Die Ehe blieb kinderlos, und am 24. Mai 2006 reichte Testolini die Scheidung ein.[24]

Meldungen und Berichte, die sein Privatleben betrafen, kommentierte Prince ausgesprochen selten. Er schirmte es rigoros gegen die Medien ab.

Tod[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 15. April 2016 musste Prince’ Privatjet auf dem Rückflug von Atlanta (Georgia), wo Prince am Abend zuvor zwei Live-Konzerte absolviert hatte, etwa 40 Minuten vor seiner Heimatstadt Minneapolis in Moline (Illinois) landen, nachdem der Musiker über Bauchschmerzen geklagt hatte und das Bewusstsein verloren hatte; Prince hatte eine Überdosis des Medikaments Percocet eingenommen, ein Kombinationspräparat aus den Schmerzmitteln Oxycodon und Paracetamol, worauf ihm Ärzte den Opioidantagonisten Naloxon verabreichten.[25][26] Er litt laut The New York Times seit dem Jahr 2006 an Hüftproblemen und war von Medikamenten abhängig.[27]

Prince wurde in Moline in ein Krankenhaus eingeliefert und verließ dieses nach einer dreistündigen ambulanten Behandlung gegen ärztlichen Rat. Aufgrund eines „schweren medizinischen Notfalls“ kontaktierte Prince’ Management am 20. April den in Kalifornien ansässigen Arzt Howard Kornfeld, der auf Patienten mit einer Medikamentenabhängigkeit spezialisiert ist. Da Kornfeld verhindert war, flog sein Mitarbeiter und Sohn, der Medizinstudent Andrew Kornfeld, nach Minneapolis, um Prince am folgenden Tag zu besuchen.[28][29]

Am 21. April 2016 wurde Prince in seinem Paisley Park Studio in Chanhassen (Metropolregion Minneapolis-Saint Paul) in einem Fahrstuhl von seiner persönlichen Assistentin Meron Bekure und seinem Mitarbeiter Kirk Johnson leblos aufgefunden,[30] worauf Kornfeld um 9:43 Uhr Ortszeit den Rettungsdienst alarmierte. Einer Pressemitteilung zufolge blieb der Versuch einer Wiederbelebung erfolglos und Prince wurde um 10:07 Uhr Ortszeit im Alter von 57 Jahren für tot erklärt.[31][32] Am 23. April 2016 wurde der Leichnam des Musikers eingeäschert, das Urnengrab befindet sich an einem der Öffentlichkeit unbekannten Ort.[33]

Am 2. Juni 2016 veröffentlichten die in Minnesota zuständigen Rechtsmediziner den Obduktionsbericht; als Todesursache ist eine zu hohe Dosis des Schmerzmittels Fentanyl angegeben, die sich Prince selbst versehentlich verabreicht habe. Der Tod des Musikers wird als Unfall bezeichnet.[12]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musikalische Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Prince’ Vater John Lewis Nelson von seiner Familie wegzog, ließ er sein Klavier im Haus zurück. Prince nutzte das, um selbst Klavierspielen zu lernen. Als er ab 1973 in der Familie von André Anderson wohnte, unternahmen die beiden Jugendlichen viel zusammen und lernten Gitarre, E-Bass, Keyboards, Schlagzeug und später auch Synthesizer spielen. Zusammen mit einem Cousin zweiten Grades von Prince gründeten sie ihre erste Band Phoenix. Sie wurde nach einem Album der Band Grand Funk Railroad aus dem Jahr 1972 benannt, und Prince übernahm den Gesang und spielte E-Gitarre. Nachdem Phoenix in Soul Explosion umbenannt worden war, wurde im Jahr 1974 Grand Central Corporation der neue Name der Band. Sie coverte Songs bekannter Interpreten. Das Schlagzeug bei Grand Central Corporation übernahm noch im selben Jahr Morris Day,[34] der später Frontsänger der Band The Time wurde. 1975 wurde Prince von dem Musiker Pepé Willie als Studiomusiker engagiert und nahm mit dessen Band 94 East diverse Songs auf, die aber erst 1986 auf dem Album Minneapolis Genius veröffentlicht wurden.[35]

Im Frühjahr 1976 wurde Grand Central Corporation in Champagne umbenannt und Prince nahm mit der Band im Studio Moonsound in Minneapolis weitere Songs auf. Dieses Studio gehörte dem gebürtigen Engländer Chris Moon, der Gedichte und Texte schrieb, die er vertonen wollte. Prince half ihm dabei und durfte im Gegenzug kostenlos seine eigene Musik im Studio Moonsound aufnehmen. Dadurch konnte er sein Wissen in Tontechnik weiterentwickeln und sich auch als Musiker fortbilden. Die Band Champagne löste sich in dieser Zeit auf. Chris Moon riet Prince dazu, seinen Nachnamen Nelson abzulegen und unter dem Künstlernamen „Prince“ aufzutreten. Jedoch lehnte Chris Moon ab, Manager von Prince zu werden. Stattdessen kontaktierte er Owen Husney, Besitzer einer Werbeagentur in Minneapolis, und spielte ihm Songs von Prince vor. Im Dezember 1976 wurde Husney per Vertrag der erste Manager von Prince, und Anfang April 1977 flogen sie zusammen nach Kalifornien. Dort hatte Husney Treffen mit Vertretern von diversen Schallplattenunternehmen organisiert, um einen Künstlervertrag für Prince abzuschließen. Am 25. Juni 1977 unterzeichnete Prince bei Warner Bros. Records seinen ersten Schallplattenvertrag, der ihm unter anderem ein Budget von 180.000 US-Dollar für die ersten drei Alben zusicherte.[36] Bei Warner Bros. Records stand Prince bis zum 31. Dezember 1999 unter Vertrag.

Die ersten Schritte im Musikgeschäft (1978–1981)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Debütalbum For You erschien im April 1978. Kommerziell erfolgreich war das Album jedoch nicht, es verfehlte den Goldstatus in den USA.[37] Zudem waren die Produktionskosten so hoch, dass das für die ersten drei Alben geplante Budget von 180.000 US-Dollar mit dem ersten bereits fast aufgebraucht war.[38]

Im Frühjahr 1979 engagierte Prince die Management-Agentur Bob Cavallo und Joe Ruffalo, aufgrund ihrer italienischen Herkunft damals auch scherzhaft Spaghetti Inc. genannt. Diese übernahmen zusammen mit Partner Steve Fargnoli (* 1949; † 2001)[39] bis zum 31. Dezember 1988 beratende Funktionen für den Künstler.[40][41] Sein zweites Album Prince war wesentlich erfolgreicher als sein erstes,[42] doch Prince betrachtete es als ein Zugeständnis an den öffentlichen Musikgeschmack. Er selbst hätte lieber andere musikalische Richtungen eingeschlagen und Neues ausprobiert.[43]

1980 erschien sein drittes Album Dirty Mind, mit dem Prince sich endgültig von dem Image verabschiedete, eventuell der neue Stevie Wonder zu werden.[44] Er trennte sich von seinem Afro-Look und legte sich eine Kurzhaarfrisur zu. Außerdem trat er in dieser Zeit oftmals in Tanga und Trenchcoat, kombiniert mit Strapsen und hochhackigen Schuhen in der Öffentlichkeit auf. In musikalischer Hinsicht wurde Prince zunehmend experimentierfreudiger und widmete sich Musikrichtungen, die auf seinen ersten beiden Alben nicht vorkamen.

Prince’ Musik enthielt unterschiedliche Stilrichtungen und sprach somit keine eindeutige Zielgruppe an. Sein androgynes Erscheinungsbild und sein außergewöhnlicher Kleidungsstil verliehen Prince frühzeitig das Image eines Exzentrikers. Seine zum Teil sehr anzüglichen Liedtexte und seine Medienscheu ließen ihn zudem geheimnisvoll wirken. In einem seiner seltenen Interviews sagte Prince damals, er sei Fremden gegenüber „wirklich sehr schüchtern“.[45] Von 1982 bis 1990 gab er lediglich fünf Interviews.[46]

Der nationale und internationale Durchbruch (1982–1986)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das im Oktober 1982 veröffentlichte Doppelalbum 1999 spielte zunächst keine große Rolle in den US-Charts, bis der Fernsehsender MTV im Dezember 1982 das Musikvideo zur Single 1999 in sein Programm aufnahm.[47] Das Album sowie die Singleauskopplungen Little Red Corvette und Delirious wurden 1983 zu Prince’ ersten Top-Ten-Platzierungen in den USA. Damit hatte er den kommerziellen Durchbruch und den Crossover auf nationaler Ebene geschafft.[48]

Doch hinter den Kulissen kam es zu Spannungen zwischen ihm und seinen Bandmitgliedern. Prince ließ sich von einem persönlichen Bodyguard abschirmen.[49] Lediglich bei Liveauftritten war er mit seinen Musikern noch zusammen. Im August 1983 präsentierte Prince schließlich eine neue Begleitband und nannte diese The Revolution.[50]

Gitarre von Prince in der Purple Rain-Ära

1984 folgte das kommerziell erfolgreichste Jahr in Prince’ Karriere. Das Album Purple Rain erschien und belegte 24 Wochen ununterbrochen Platz eins der US-Albumcharts.[51] Außerdem gewann es zwei Grammy Awards. Bereits die Vorabsingle When Doves Cry stand fünf Wochen lang auf Platz eins der US-Singlecharts. Die Purple Rain-Tour avancierte zu Prince’ erfolgreichsten Tournee und für den Musikfilm Purple Rain erhielt er einen Oscar. Auch international gelang Prince der kommerzielle Durchbruch. Die Rockballade Purple Rain und das gleichnamige Album erreichten in einer Reihe von Ländern Top-Ten-Platzierungen. Purple Rain ist das weltweit meistverkaufte Album von Prince.[51]

Inzwischen legte Prince bei seinen Auftritten mehr Wert auf Choreografien; eigenwillige Kostümierungen gehörten weiterhin zu seinem Image. Auffallend an Prince’ Bühnen-Outfit in den Jahren 1984 und 1985 waren neben seinen hochhackigen Schuhen enge Hosen mit Rüschenhemden und Spitzenmanschetten sowie ein lilafarbener Trenchcoat.

Unmittelbar nach der Preisverleihung der American Music Awards am 28. Januar 1985, bei der Prince in drei Kategorien gewann, trafen sich zahlreiche Musiker, um für das Musikprojekt USA for Africa den Song We Are the World aufzunehmen. Für Prince war eine Textzeile vorgesehen und ihm wurde ein Platz im Studio reserviert, damit er sie direkt neben Michael Jackson einsingen konnte.[52][53] Ohne Angabe von Gründen erschien Prince jedoch nicht und steuerte stattdessen später einen eigenen Song für das Album bei. Damit festigte er seinen Ruf als Egozentriker.

1985 gründete Prince mit finanzieller Beteiligung von Warner Bros. Records das Label Paisley Park Records.[54] Bei diesem Label erschien im selben Jahr sein Album Around the World in a Day. Es erreichte nicht die Verkaufszahlen von Purple Rain, stand aber dennoch drei Wochen lang auf Platz eins der US-Albumcharts. Ende März 1986 erschien Parade, das letzte Album, das Prince in Zusammenarbeit mit The Revolution aufnahm. Es enthält mit Kiss eine seiner erfolgreichsten Singles.[55] Parade dient als Soundtrack des zweiten Prince-Films Under the Cherry Moon, der allerdings nicht annähernd den Erfolg des Films Purple Rain erreichte. Am 17. Oktober 1986 wurde offiziell die Trennung von The Revolution bekannt gegeben.[56]

Sign o’ the Times bis zur Namensänderung (1987–1993)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 1987 erschien das Doppelalbum Sign o’ the Times, das nach Ansicht von Kritikern einen Höhepunkt des musikalischen Schaffens von Prince darstellt.[57] Warner Bros. Records wollte in dieser Zeit, dass Prince in den USA auf Tournee geht, was dieser aber ablehnte.[58]

Prince’ Paisley Park Studio, das am 11. September 1987 eröffnet wurde

Am 11. September 1987 eröffnete[59] Prince das Paisley Park Studio[60] in Chanhassen (US-Bundesstaat Minnesota), ein damals zehn Millionen US-Dollar teurer Gebäudekomplex. Es war bis zu seinem Tod sein privates Musikstudio und verfügte über diverse Tonstudios sowie Räume für Konzert-, Video- und Filmaufnahmen.[61]

Das darauffolgende Album von Prince hätte im Dezember 1987 unter dem Namen Black Album erscheinen sollen. Doch eine Woche vor dem Veröffentlichungstermin sagte Prince die Auslieferung des Albums ab.[62] Zur Begründung sagte er im Jahr 1990 dem US-Musikmagazin Rolling Stone, er habe erkannt, dass man jeden Moment sterben könne und danach beurteilt werde, was man zuletzt zurückgelassen habe.[63] Das Black Album wurde zu einem begehrten Bootleg,[64] bevor es im November 1994 doch noch offiziell von Warner Bros. Records veröffentlicht wurde.

Trotz guter Kritiken für seine letzten Alben sank 1988 Prince’ Popularität in den USA, und sein kommerzieller Erfolg ging dort zurück. Dagegen wuchs seine Beliebtheit in Europa zunehmend an. Zum ersten Mal verkaufte sich mit Lovesexy ein Prince-Album in Europa besser als in seiner Heimat.[65]

Als im Juni 1989 der Kinofilm Batman anlief, kehrte der nationale kommerzielle Erfolg für Prince zurück. Sein gleichnamiges Album erschien als Soundtrack zum Kinofilm und wurde, wie auch die Single Batdance, Nummer eins der US-Charts.[66] Im darauffolgenden Jahr diente sein Album Graffiti Bridge als Soundtrack seines gleichnamigen Musikfilms, der jedoch zum Misserfolg geriet. Anders als der Batman-Film wurde Graffiti Bridge in den Kinos kaum besucht. Daraufhin entließ Prince Ende 1990 sein damaliges Management. Seither hatte er keinen Manager mehr und wickelte seine Geschäfte in Eigenregie ab.[67]

Im Jahr 1991 gründete Prince seine neue Begleitband The New Power Generation, kurz The NPG genannt. Diese Band, deren Besetzung im Lauf der Jahre wechselte, unterstützte ihn fortan bei Konzerten und Studioaufnahmen. Dank der Single-Erfolge Gett Off und Cream avancierte sein dreizehntes Album Diamonds and Pearls 1991 zu Prince’ weltweit am zweitbesten verkauften Album nach Purple Rain.[68] Doch ähnlich wie 1983 kam es während der Diamonds-and-Pearls-Tour im Jahr 1992 hinter den Kulissen zu Spannungen zwischen Prince und seinen Musikern. Beispielsweise fuhr die Band gemeinsam in einem Tourbus, während Prince separat mit Bodyguards und Tänzerinnen in einer Limousine fuhr.[69]

Für die gemessen an Diamonds and Pearls mäßigen Verkaufszahlen des nachfolgenden Albums Love Symbol machte Prince im Jahr 1992 seine Plattenfirma Warner Bros. Records verantwortlich. Er warf ihr vor, sie hätte das Album nicht intensiv genug beworben. Zudem war Prince über die Verkaufsstrategie generell anderer Meinung als seine Schallplattenfirma.[70] Diese hatte ihn in der Vergangenheit mehrfach dazu gedrängt, nicht zu viele Alben hintereinander zu veröffentlichen, um den Musikmarkt nicht mit seiner Musik zu übersättigen.

Anfang 1993 kam es schließlich zum offenen Konflikt zwischen Prince und Warner Bros. Records. Seine Schallplattenfirma verlangte eine Schaffenspause und wollte ein Greatest-Hits-Album von ihm auf den Markt bringen. Prince sah sich daraufhin in seiner künstlerischen Freiheit eingeschränkt.[71]

Die namenlose Zeit (1993–2000)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 7. Juni 1993, dem 35. Geburtstag des Musikers, gab das Paisley Park Studio per Pressemitteilung bekannt, Prince ändere seinen Künstlernamen in ein unaussprechbares Symbol.[72] Zuvor hatte Prince am 31. August 1992 seinen laufenden Vertrag bei Warner Bros. Records für sechs weitere Alben bis zum 31. Dezember 1999 verlängert.[73] Alle Informationen über finanzielle Details der Vertragsinhalte sind jedoch Spekulation, da es darüber nur sehr unterschiedliche Angaben gibt, aber keine offiziellen Meldungen.

Das unaussprechbare Symbol

In den Massenmedien wurde Prince nun unter anderem „The Artist Formerly Known As Prince“ – abgekürzt auch „TAFKAP“ – oder einfach „The Artist“ genannt. Er selbst wollte in dieser Zeit nicht mehr mit seinem alten Künstlernamen angesprochen werden und schrieb sich den Begriff “Slave” (deutsch: „Sklave“) auf die Wange.[74] Als Begründung erklärte er dazu: „Wenn einem die eigenen Master nicht gehören, gehört man dem Master.“[75] Diese Aussage spielte darauf an, dass Warner Bros. Records zum damaligen Zeitpunkt die Urheberrechte an allen Songs besaß, die Prince in seiner Karriere für sie aufnahm. Er fühle sich „gebeutelt und eingeschränkt“, äußerte Prince 1994 in einem Q-Interview.[76]

In der Folgezeit distanzierte sich Prince zunehmend von dem laufenden Vertrag mit Warner Bros. Records. Er selbst veranstaltete nur noch minimale oder gar keine Werbung mehr für seine von Warner veröffentlichten Alben und Singles. Ab 1993 lieferte Prince vorwiegend älteres und qualitativ schwächeres Songmaterial an seine Plattenfirma ab, um den Vertrag zu erfüllen.[77][78] Warner-Anwälte nahmen jedoch davon Abstand, den Künstler deswegen zu verklagen. Eine ähnliche Klage von Geffen Records gegen Neil Young im Jahr 1983 hatte zu einem langwierigen Prozess geführt, und man befürchtete bei Warner Bros. Records mögliche Imageschäden.[79] Im Jahr 1994 beendete Warner Bros. Records die Zusammenarbeit mit Prince’ Label Paisley Park Records, worauf dieser im selben Jahr sein Label NPG Records gründete, das bis heute existiert.[54] 1995 brüskierte Prince Warner Bros. Records mit der Aussage, er habe 50 neue Songs und arbeite seit geraumer Zeit an einem Album namens Emancipation, was sein erstes Album sein werde, wenn er wieder frei sei.[80] Im Booklet des Albums Chaos and Disorder (1996) war dann folgender Text zu lesen: “Originally intended 4 private use only, this compilation serves as the last original material recorded by O(+> 4 warner brothers records” (deutsch: „Ursprünglich nur zur privaten Nutzung beabsichtigt, dient diese Zusammenstellung als das letzte Originalmaterial, das O(+> für Warner Brothers Records aufgenommen hat“).

Im Zeitraum von 1994 bis 2000 schloss Prince unter dem Namen des unaussprechbaren Symbols auch Verträge mit verschiedenen anderen Schallplattenfirmen ab, bei denen er – parallel zum bei Warner Bros. Records laufenden Vertrag – mehrere Alben veröffentlichte. In allen Plattenverträgen, die Prince nach seiner letzten Unterschrift bei Warner Bros. Records abschloss, sicherte er sich die Urheberrechte an seinen eigenen Songs. Diejenigen Alben, die Prince als „Symbol“ bei Schallplattenfirmen wie EMI oder Arista Records herausbrachte, vermarktete er sehr intensiv. Anlässlich der Veröffentlichung des Albums Emancipation (1996) war Prince beispielsweise Gesprächsgast in der Oprah Winfrey Show,[81] und im Rahmen der internationalen Werbekampagne von Rave Un2 the Joy Fantastic (1999) trat er als musikalischer Gast der Harald Schmidt Show erstmals im deutschen Fernsehen auf.[82]

Im August 1997 traf Prince bei einer Aftershow in Nashville (US-Bundesstaat Tennessee) den Bassisten Larry Graham, wonach sich eine Freundschaft zwischen den beiden Musikern entwickelte. Larry Graham gehörte damals wie heute zu den Zeugen Jehovas, und Prince trat später ebenfalls dieser Glaubensgemeinschaft bei.[83] Ab 1998 war Larry Graham regelmäßiger Gastmusiker bei Konzerten von Prince und wirkte auch als Studiomusiker bei Prince-Produktionen mit.

Im Januar 1998 veröffentlichte Prince das Album Crystal Ball. Nach seinen jahrelangen Differenzen mit Warner Bros. Records grenzte er sich nun zum ersten Mal von der Schallplattenindustrie generell ab: Er vertrieb sein Album ausschließlich im Internet über seine damalige Homepage. Dort konnte eine limitierte 5-CD-Set-Auflage bestellt werden, die nur bei seinem eigenen Label NPG Records erschien.[84]

Am 31. Dezember 1999 endete der Vertrag mit Warner Bros. Records und am 16. Mai 2000 kündigte The Artist Formerly Known As Prince auf einer Pressekonferenz in New York an, wieder seinen ursprünglichen Künstlernamen Prince anzunehmen.[85]

Prince und das Internet (2001–2004)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Vertragsende mit Warner Bros. Records arbeitete Prince mehr als vier Jahre lang mit keinem Major-Label zusammen. Stattdessen schuf er im Februar 2001 seine Homepage NPG Music Club.com,[86] auf der man sich damals als lebenslanges Mitglied kostenpflichtig registrieren lassen konnte. Mit Hilfe dieser Homepage führte Prince von 2001 bis Anfang 2004 seinen Musikvertrieb durch. So konnte er selbst entscheiden, wie viele und welche Songs er wann veröffentlichen wollte, da er nicht mehr von Entscheidungen einer Schallplattenfirma abhängig war. Außerdem konnte er seine Musik schneller zugänglich machen, einige seiner Alben waren ausschließlich als Download-Version zu beziehen.

Für einige Alben schloss Prince auch Verträge mit Independent-Labels ab, die die Alben auf herkömmliche Art und Weise vertrieben. Mitglieder von NPG Music Club.com konnten sich die Alben vier Wochen vor der regulären Veröffentlichung für den freien Verkauf herunterladen oder vorbestellen. Prince bot Mitgliedern noch weitere Optionen an; beispielsweise konnten diese sich die besten Plätze für die One-Nite-Alone-Tour (2002) über die Homepage reservieren lassen und hatten Zutritt zu Soundchecks, die Prince gewöhnlich vor jedem Konzert gab.[87]

Im Jahr 2006 wurde Prince mit dem Webby Lifetime Achievement Award geehrt, wobei sein Gebrauch des Internets gewürdigt wurde.[88] Einerseits hatte er als erster in der Musikbranche bereits etablierter Künstler ein Album – Crystal Ball im Jahr 1998 – exklusiv über das Internet verkauft, andererseits hatte er mit NPG Music Club.com im Jahr 2001 eine damals neuartige Kontakt- und Vertriebsplattform geschaffen. NPG Music Club.com, die nicht nur als offizielle Webseite diente, sondern mit seinen umfangreichen Informations-, Chat- und Downloadmöglichkeiten eine beliebte Fanplattform war, schloss Prince jedoch im Juli 2006.[89]

Das Comeback (2004–2007)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prince’ Bekanntheitsgrad war über die Jahre gesunken und in den internationalen Hitparaden war er kaum noch vertreten, als ihm 2004 ein Comeback gelang. Bei der Grammy-Verleihung im Februar 2004 trat er gemeinsam mit Beyoncé Knowles auf und sang mit ihr im Duett seinen Hit Purple Rain. Die Grammy-Verleihung wurde in diversen Ländern im Fernsehen übertragen, so dass er international wieder ins Gespräch kam.

Im April 2004 veröffentlichte Prince sein Album Musicology. Nach fünf Jahren erschien damit wieder ein Album, das auf konventionellem Weg mit Unterstützung eines Major-Labels, Columbia Records, weltweit vermarktet wurde. Musicology erreichte in den USA Doppelplatinstatus[90] und wurde mit zwei Grammys ausgezeichnet. Die Musicology-Tour war die weltweit erfolgreichste Tour des Jahres 2004.[91]

Im Jahr 2006 veröffentlichte Prince bei dem Universal-Label das Album 3121, das gute Kritiken bekam.[92] Es wurde nach Purple Rain (1984), Around the World in a Day (1985) und Batman (1989) seine vierte Nummer eins in der US-amerikanischen Albumhitparade.

Anfang Februar 2007 hatte Prince einen Live-Auftritt in der Halbzeitpause des Super Bowl XLI in Miami (US-Bundesstaat Florida), was seine wiedererlangte nationale Popularität widerspiegelte. Der Auftritt wurde von ungefähr 140 Millionen US-amerikanischen Fernsehzuschauern verfolgt.[93] Auch international war Prince wieder erfolgreich; beispielsweise waren die Karten für seinen Auftritt beim Montreux Jazz Festival im Juli 2007 innerhalb von zehn Minuten ausverkauft.[94]

Abgrenzung von der Musikindustrie (2007–2013)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trotz des wiedererlangten Erfolgs wollte Prince sich weiterhin keiner Schallplattenfirma unterordnen. Das Ende Juli 2007 von Sony BMG Music Entertainment veröffentlichte Album Planet Earth erhielten Leser der britischen Sonntagszeitung The Mail On Sunday bereits am 15. Juli 2007 als Gratisbeilage, denn Prince hatte einen eigenen Vertrag mit dieser Zeitung abgeschlossen. Sony BMG Music England betrachtete das als Affront und brachte daraufhin das Album Planet Earth in Großbritannien nicht heraus.[95]

Prince’ Bühne bei seinen 21 Konzerten in London im Jahr 2007 und bei seiner Welcome-2-America-Tour in den USA im Jahr 2011

Ein Jahr später veröffentlichte Prince das Coffee Table Book 21 Nights.[96] Der 256-seitige Fotoband dokumentiert Prince’ Aufenthalt in London während seiner Konzertreihe von August bis September 2007. Zusätzlich enthält das Buch die CD Indigo Nights, ein Zusammenschnitt verschiedener Aftershows im Musikclub indigO2, die Prince nach den regulären Londoner Konzerten gab. Indigo Nights erschien ausschließlich als Buchbeilage und gelangte nicht in den freien CD-Verkauf.

Im März 2009 schuf Prince die Homepage Lotusflow3r.com, die er jedoch nach genau einem Jahr im März 2010 wieder schloss. Ähnlich wie bei NPG Music Club.com konnte man sich auf Lotusflow3r.com als Mitglied kostenpflichtig registrieren lassen und sich dann unter anderem die damals aktuellen Prince-Alben Lotusflow3r und MPLSound herunterladen. Die beiden genannten Alben kamen auch in den Einzelhandel, jedoch nur in der US-amerikanischen Handelskette Target Corporation. Damit ging Prince wiederum Schallplattenfirmen aus dem Weg und organisierte seinen CD-Verkauf über alternative Kanäle. Er betrieb in den USA aufwändige Werbung für die Alben und trat in diversen Fernsehsendungen auf. Außerhalb der USA können die Alben nur als Import käuflich erworben werden.

Im Juli 2010 gab Prince nach zehn Jahren wieder einer britischen Zeitung ein Interview. Gegenüber der Tageszeitung Daily Mirror vertrat er die Meinung, das Internet sei „vollständig vorbei“. Es werde keine Downloads seiner neuen Songs geben. Er sehe keinen Grund, seine Musik über Plattformen wie den iTunes Store zu verkaufen, weil er die Akzeptanz des Bezahlsystems bezweifle. Er glaube jedoch, neue Wege zu finden, seine Musik zu verbreiten.[97] Prince’ im Jahr 2010 veröffentlichtes Album 20Ten wurde in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausschließlich als Beilage der Augustausgabe des Musikmagazins Rolling Stone verkauft. Auch in anderen Ländern Europas war die CD nur als Beilage einer Zeitung erhältlich.[97] Damit grenzte sich Prince erneut von der Musikindustrie ab und vertrieb ein Album auf ähnliche Art und Weise wie bereits im Jahr 2007.

2012 löste Prince seinen seit 2005 bestehenden Schallplattenvertrag bei dem Major-Label Universal auf.[98] Zuvor hatte er einen Vertrag bei dem Schweizer Independent-Label Purple Music unterzeichnet.[99] Im September sagte er zu der überregionalen Zeitung Chicago Tribune unter anderem: „Ich muss nichts mehr aufnehmen, um Essen kaufen zu können oder um Steuern zahlen zu können. Ich habe mich sehr auf diesen Tag gefreut. Freiheit ist eine interessante Sache. Man muss sehr hart arbeiten, um frei zu sein.“ Ein neues Album wolle er zur Zeit nicht aufnehmen: „Wir befinden uns wieder auf einem Single-Markt. Es scheint mir verrückt, da mit einem neuen Album reinzukommen.“[100]

Im Dezember 2012 gründete Prince eine neue Begleitband mit Namen 3rdEyeGirl. Diese Band bestand aus den drei Musikerinnen Hannah Ford am Schlagzeug, Ida Nielsen am E-Bass sowie Donna Grantis an der E-Gitarre.

Letzte Schaffensphase (2014–2016)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prince als Gast in der Arsenio-Hall-Show am 4. März 2014

Im Jahr 2014 kehrte Prince für zwölf Monate zu dem Major-Label Warner Bros. Records zurück. Nach Angaben des Unternehmens besaß er nun sämtliche Rechte an Songs, die er für das Label aufgenommen hatte. Zu finanziellen Details der Vertragsinhalte wurde nichts bekannt gegeben. Prince sagte zu dem Vertragsabschluss, dass er und Warner „mit den Ergebnissen der Verhandlungen sehr zufrieden“ seien.[101] Ende September 2014 brachte Prince bei Warner Bros. Records mit Art Official Age und PlectrumElectrum zwei Studioalben heraus. Ferner löschte er Ende November seine Benutzerkonten bei Facebook, Instagram und YouTube.[102] Eine offizielle Begründung dafür gab Prince nicht.

Im September 2015 veröffentlichte Prince sein 38. Studioalbum namens HITnRUN Phase One, und im Dezember sein 39. Studioalbum mit dem Namen HITnRUN Phase Two. Beide Alben werden ausschließlich über sein eigenes Musiklabel NPG Records vertrieben.

Im März 2016 gab die Verlagsgruppe Random House bekannt, Prince habe einen Vertrag für seine Memoiren mit dem Arbeitstitel The Beautiful Ones abgeschlossen, benannt nach seinem gleichnamigen Song von 1984. Der Verlag habe „ein Angebot gemacht, das ich nicht ablehnen konnte“, sagte Prince.[103] Er wollte das Buch mit der Unterstützung des Journalisten Dan Piepenbring schreiben, den er als „Bruder“ bezeichnete.[104]

Am 16. April 2016 trat Prince das letzte Mal in der Öffentlichkeit auf; er spielte im Rahmen einer „Dance-Party“ in seinem Paisley Park Studio in Chanhassen zwei Songs am Klavier und kündigte ein neues Livealbum mit Namen Piano & A Microphone an.[105]

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits seit Prince’ Debütalbum For You im Jahr 1978 ist der Satz “Produced, Arranged, Composed and Performed by Prince” (deutsch: „Produziert, arrangiert, komponiert und vorgetragen von Prince“) auf den von ihm veröffentlichten Tonträgern zu finden,[106] es kann fast als sein Markenzeichen gelten. Von vereinzelten Coverversionen abgesehen, verfasste Prince alle Liedtexte und Melodien seiner Songs, er spielte auch viele Musikinstrumente auf seinen Studioalben selbst ein. Die Begleitmusiker, die ihn bei den Aufnahmen seiner Studioalben unterstützten, spielten lediglich bei einzelnen Songs Instrumente wie Bass, Schlagzeug oder Gitarre. Regelmäßige Gastmusiker bei Prince’ Studioalben waren seit den 1980er Jahren Sheila E. und Clare Fischer, seit den 1990er Jahren Candy Dulfer, Larry Graham und Maceo Parker sowie seit 2002 Posaunist Greg Boyer. Ferner arbeitete Prince im Jahr 2003 mit Violinistin Vanessa-Mae und im Jahr 2007 mit den ehemaligen The-Revolution-Mitgliedern Wendy Melvoin und Lisa Coleman zusammen.

Musikalischer Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das typische Merkmal des musikalischen Werks von Prince ist seine stilistische Vielfalt. Erstens bewegte er sich in seiner Karriere bereits auf ganz unterschiedlichem musikalischem Terrain, zweitens verknüpfte er in seinen Alben und Songs wiederholt verschiedene Musikstile miteinander. Er kann daher nicht ausschließlich einem bestimmten Musikgenre zugeordnet werden.

Prince’ musikalische Entwicklung begann in den 1970er Jahren. Als Jugendlicher spielte er mit seinen damaligen Bands Songs nach, etwa von Interpreten wie Sly & the Family Stone, Jimi Hendrix, Stevie Wonder, James Brown, Parliament, Grand Funk Railroad und Earth, Wind and Fire. Außerdem wurde Prince von Joni Mitchell und Carlos Santana beeinflusst.[107]

Auf seinen ersten beiden Alben For You (1978) und Prince (1979) dominieren R&B sowie Funk, Rock und Pop mit Disco-Einflüssen. In den 1980er Jahren erweiterte Prince sein musikalisches Spektrum und wurde zunehmend einfallsreicher bei der Kombination unterschiedlicher Musikstile. Songs aus dem New-Wave-, Rockabilly- und Rock-’n’-Roll-Genre kamen auf den Alben Dirty Mind (1980) und Controversy (1981) hinzu, 1999 (1982) und Purple Rain (1984) sind zudem von Dance und Electro Funk geprägt. Auf Around the World in a Day (1985) entdeckte Prince die Hippie-Ära und kreierte ein Album aus Psychedelic Soul, Psychedelic Rock und R&B-Songs.[108]

Auffällig in dieser Zeit war, dass Prince zunächst auf für R&B-Musik typische Standardinstrumente wie Bläser verzichtete. An Stelle von Saxophon und Trompeten benutzte er Synthesizer.[109] Erst bei seinem Album Parade (1986) setzte Prince – teilweise in Zusammenarbeit mit dem Arrangeur Clare Fischer – auch Blas- und Streichinstrumente ein. Gleichzeitig kamen erste Jazz-Einflüsse in seiner Musik vor.[110] Die stilistische Spannbreite seines Albums Sign o’ the Times (1987) reicht von Gospel- und Soulballaden über R&B und Funk bis hin zum Rock. Auf dem Album Batman (1989) benutzte Prince erstmals in einigen seiner Songs Samples, die aus Filmzitaten des Batman-Films stammen.[111]

Gitarre von Prince aus dem Jahr 1989 im Smithsonian Institution Building Museum

Im Jahr 1981 setzte Prince zum ersten Mal das Linn LM-1 als Drumcomputer ein und benutzte dieses für die Aufnahmen einiger seiner Songs bis einschließlich 1987. Zuvor und in den darauffolgenden Jahren spielte er die Beats üblicherweise per Schlagzeug ein.[112] Erst auf den Alben Rave Un2 the Joy Fantastic (1999) und 20Ten (2010) benutze Prince wieder das für die 1980er Jahre typische Linn LM-1 für Aufnahmen einiger seiner Songs.[113] Ein weiteres typisches Merkmal seiner Studioalben sind gitarrenlastige Songs, weswegen Prince gelegentlich mit Jimi Hendrix verglichen wird.[114]

In den 1980er Jahren galt Prince als rebellischer Pionier, der sich nicht scheute, unterschiedliche Musikstile gepaart mit teilweise sehr anzüglichen Texten miteinander zu verknüpfen. Doch diesen Ruf verlor er in den 1990er Jahren allmählich. In seinen Alben Diamonds and Pearls (1991) und Love Symbol (1992) widmete er sich unter anderem Musikrichtungen wie Rap und Hip-Hop,[115][116] die damals zunehmend die internationale Musikszene beeinflussten. Prince folgte zum ersten Mal Trends, nachdem er vorher selbst welche gesetzt hatte. Kritiker warfen ihm in den 1990er Jahren schwindende Kreativität vor. Das von akustischen Gitarren dominierte Unplugged-Album The Truth (1997) wurde kaum beachtet,[117] da es nur über seine damaligen Homepages erschien. Das Gleiche galt für das Album Crystal Ball (1998), auf dem unter anderem Songs aus dem Reggae- und dem Blues-Genre zu finden sind.[118]

Anfang des 21. Jahrhunderts waren Prince’ Alben von Jazz-Einflüssen geprägt. Dazu zählt The Rainbow Children (2001) genauso wie 2003 die instrumentalen Fusion-Alben Xpectation – das nur als Download erhältlich war – und N.E.W.S.[119][120] Das Album One Nite Alone… (2002) ist erneut ein Akustik-Album, auf dem Prince diesmal alle Songs auf dem Klavier spielte.[121]

Seit seinem Album Musicology aus dem Jahr 2004 knüpfte Prince wieder an die Mischung aus Musikstilen an, die ihn in den 1980er Jahren bekannt und erfolgreich gemacht hatte; R&B-, Funk-, Soul-, Pop- und Rock-Elemente, unterstützt von Blas- und Streichinstrumenten, waren auf den folgenden Alben vertreten.

Songtexte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prince’ Songtexte handeln meist von Liebe, zwischenmenschlichen Beziehungen oder Sexualität. Aber auch politische und gesellschaftskritische Themen sowie religiöse und spirituelle Inhalte kommen in seinen Texten vor.

In den 1970er, 1980er und 1990er Jahren widmete sich Prince in seinen Liedtexten unter anderem verschiedenen Facetten der Sexualität. 1979 sang er beispielsweise im Song Bambi von lesbischer Liebe,[122] und die Liedtexte des Albums Dirty Mind (1980) galten seinerzeit als obszön. Ob es dabei um den Geschlechtsakt, wie im Song Head um Anspielungen auf Oralverkehr oder um Inzest ging – Prince provozierte auf ganzer Ebene.[123] In seinen Texten benutzte er verschiedentlich Metaphern. Beispielsweise scheint der Song Little Red Corvette (1982) nicht von einem Sportwagen, sondern von einer Vagina zu handeln.[124] Autos und Pferde dienen in diesem Fall als Lustmetapher. Der Song Darling Nikki aus dem Album Purple Rain war im Jahr 1984 ausschlaggebend dafür, dass in den USA auf Initiative von Tipper Gore der Warnhinweis Parental Advisory – Explicit Lyrics” (deutsch: „Hinweis für Eltern – allzu deutliche Liedtexte“)[125] auf Musikveröffentlichungen eingeführt wurde.[126] Tipper Gore war brüskiert, als ihre damals elfjährige Tochter in dem Song eine Textzeile mit Bezug zu Masturbation hörte. Prince griff aber auch in den darauffolgenden Jahren Obszönitäten und Anzüglichkeiten in seinen Liedtexten auf. Die Single Sexy MF (1992) wurde damals vorwiegend in einer zensierten Version im Radio gespielt,[127] da im Song das Wort Motherfucker vorkommt. Wie nur schon durch Songtitel wie Orgasm (1994) und Pussy Control (1995) klar wird, scheute sich Prince auch weiterhin nicht vor Liedtexten mit sexuellen Inhalten.

Seit dem 21. Jahrhundert distanzierte sich Prince jedoch von seinen allzu deutlichen Texten und spielte Songs wie Head oder Sexy MF nicht mehr live. 2001 erklärte er in einem Interview, dass er alle Kraftausdrücke aus seinen Liedtexten entfernen wolle.[119] Seitdem richtete Prince sich danach.

Wenn seine Texte politische oder gesellschaftskritische Inhalte behandeln, schildert Prince typischerweise eine Situation oder ein Thema, ohne dabei seine eigene Meinung kundzutun. Beispielsweise thematisiert er im Song Annie Christian (1981) den Mord an John Lennon.[128] In den Songs 1999 (1982), America (1985) und Crystal Ball (1998) schildert er Ängste vor Atomkriegen.[129] Weitere apokalyptische Tendenzen finden sich in den Songs Sign o’ the Times (1987), in dem er über AIDS und die Challenger-Katastrophe singt, und Planet Earth (2007), in dem er die Klimaveränderung beschreibt.[130] Auch auf den zweiten Golfkrieg nimmt Prince in den Songs Money Don’t Matter 2 Night (1991) und Live 4 Love (1991) Bezug.[131] Im Song Cinnamon Girl (2004) beschäftigt sich Prince mit den Terroranschlägen am 11. September 2001.[132]

In manchen seiner Liedtexte widmete sich Prince religiösen und zuweilen auch spirituellen Themen. Im Song Controversy (1981) zitierte er das Vaterunser,[133] und vor allem die Texte des Albums Lovesexy (1988) sind von mystischer Erleuchtung und christlichen Motiven beeinflusst; sie handeln von Gott, Teufel, Schuld und Sühne.[134] Im Song Dolphin (1995) singt Prince von Reinkarnation,[135] und auf dem Konzeptalbum The Rainbow Children (2001) lassen sich Anspielungen auf die Zeugen Jehovas finden.[136]

Gesang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charakteristisch für Prince war sein zuweilen hoher Falsettgesang. Da Prince auf seinen ersten beiden Alben For You und Prince überwiegend mit einer sehr hohen Kopfstimme sang, verglich das Musikmagazin Rolling Stone seinen Gesang 1979 mit dem von Smokey Robinson.[137] Weitere Beispiele für Prince’ Falsettgesang finden sich auf den Singleauskopplungen Kiss (1986), The Most Beautiful Girl in the World (1994) und Breakdown (2014).

Bei einigen Songs kreierte Prince einen Stimmeffekt, den er „Camille“ nannte. Dabei läuft das Tonband während der Gesangsaufnahme langsamer als normal. Beim Abspielen des Tonbands im Normaltempo entsteht ein Pitch-Shifting-Effekt, durch den Prince’ Stimme etwas höher und schneller wirkt, etwa als würde er unter Einfluss von Helium singen.[138] Insbesondere auf dem Album Sign o’ the Times (1987) ist dieser Stimmeffekt bei einigen Songs zu hören. „Camille“ wird als Alter Ego von Prince – seine böse Seite – interpretiert.[139] Der zu „Camille“ entgegengesetzte Stimmeffekt hat zur Folge, dass Prince’ Stimme wesentlich langsamer und sehr tief, der von Barry White ähnlich, klingt.[140] Zu hören ist diese tiefe Stimme beispielsweise in dem Song Bob George (1994) oder auf dem Album The Rainbow Children (2001).

Die meisten seiner Texte sang Prince melodisch vertont, gelegentlich finden sich aber auch Passagen von Sprechgesang in seinen Stücken. Beispiele hierfür sind Songs wie Controversy (1981), Girls & Boys (1986) oder Dead on It (1994), das Prince ursprünglich im Jahr 1986 aufnahm und für das Black Album vorgesehen hatte. In diesem Song stottert er einen Text, der sich über die Musikrichtung Rap lustig macht.[141] Dennoch griff Prince vor allem in den 1990er Jahren gelegentlich auf diese Vortragsform zurück und trägt in Songs wie Gett Off (1991) oder Sexy MF (1992) einen Rap-ähnlichen Gesang vor.

Prince übernahm in seinen Songs sowohl den Hauptgesang als auch weitere mehrstimmige Gesangsspuren, beispielsweise in dem A-cappella-Stück For You (1978) oder in den Songs When Doves Cry (1984) und Gold (1995). Die Backing Vocals in seinen Songs stammen ebenfalls vorwiegend von ihm, gelegentlich wird er dabei aber auch von Bandmitgliedern unterstützt. Vereinzelt singen Bandmitglieder komplette Textzeilen in Prince’ Songs, etwa Wendy Melvoin und Lisa Coleman in Songs der 1980er Jahre, Rosie Gaines in Songs aus den 1990er Jahren, Shelby J. in Songs der 2000er Jahre oder 3rdEyeGirl in Songs ab 2013.

Bei einzelnen Songs sang Prince mit Gastsängerinnen wie beispielsweise Apollonia Kotero (1984), Sheena Easton (1987 und 1989), Carmen Electra (1992), Nona Gaye (1994), Gwen Stefani (1999), Angie Stone (2001) und Rita Ora (2015) zusammen im Duett. Als Gastrapper wirkten unter anderem Doug E. Fresh (1998), Chuck D (1999), Eve (1999) und Q-Tip (2009) bei einzelnen seiner Songs mit.

Einfluss auf andere Künstler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der musikalische Einfluss von Prince spiegelt sich in diversen Bereichen der internationalen Musikszene wider. The Boston Globe schrieb 2002, dass Prince zu den meistgecoverten Künstlern seiner Zeit zähle und viele zeitgenössische Musiker in ihrem Sound Elemente Prince’ musikalischen Stils verarbeiteten.[142] Musiker aus unterschiedlichen Genres nahmen Coverversionen von Prince-Songs auf, unter anderem Iain Matthews (1981), Mitch Ryder (1983), Tina Turner (1985), The Art of Noise featuring Tom Jones (1988), Herbie Hancock (1990), The Flying Pickets (1992), The Hollies (1992), Bob Belden (1994), Laibach (1996), Mariah Carey (1997), Ice-T (2000), Rod Stewart (2001), Patti Smith (2002), Foo Fighters (2003), Etta James (2006), Incubus (2009), Glee Cast (2011), Sufjan Stevens (2012), White Lies (2013), Aretha Franklin (2014) und Steven Wilson (2014).[143][144] Verschiedene Musiker geben Prince als Vorbild oder prägenden Einfluss an, etwa Alicia Keys, Beck, Bruno Mars, D’Angelo, Macy Gray, Maroon 5, OutKast, Roger Cicero und Taio Cruz.[145][146][147][148][149][150]

Auch deutsche Musiker wie beispielsweise das Palast Orchester featuring Max Raabe (2001), Joy Denalane (2004), Texas Lightning (2005), Uwe Schmidt unter dem Pseudonym Señor Coconut (2008) und Barbara Morgenstern (2011) interpretierten Songs von Prince neu.[151] Die erste deutschsprachige Version eines Prince-Titels nahm Michy Reincke im Jahr 1992 auf; seine Version Ich bin nicht Dein Mann basiert auf dem Song I Could Never Take The Place of Your Man vom Album Sign o’ the Times und Adel Tawil macht im Song Lieder (2013) Anspielungen auf die Prince-Songs When Doves Cry und Purple Rain. Schlagersängerin Helene Fischer nahm Purple Rain in die Setlist ihrer Farbenspiel-Tournee (2014) auf.[152]

Die Schweizer Rockband Züri West nahm mit I ha di gärn gha (1996) eine schweizerdeutsche Version von When You Were Mine vom Album Dirty Mind auf und der österreichische Jazzmusiker David Helbock veröffentlichte im Jahr 2012 ein Album mit Songs von Prince.

Einige Songs von Prince wurden nicht durch ihre Originalversion, sondern erst durch Neuaufnahmen anderer Musiker bekannt. Chaka Khan beispielsweise verzeichnete 1984 mit I Feel for You einen internationalen Top-Ten-Hit, und Sinéad O’Connor erzielte 1990 mit der Single Nothing Compares 2 U einen Welterfolg. Ursprünglich hatte Prince diesen Song für die Band The Family – sein damaliges Nebenprojekt – geschrieben, die Nothing Compares 2 U bereits im August 1985 auf ihrem Album The Family veröffentlichte. Eine von Prince selbst interpretierte Version erschien erst im Jahr 1993, gesungen als Live-Duett mit der Sängerin Rosie Gaines.

Prince seinerseits coverte sehr selten Songs anderer Künstler, um sie auf eigenen Studioalben zu veröffentlichen. Lediglich auf seinem Album Emancipation (1996) interpretierte er unter anderem Songs von Thom Bell, auf Rave Un2 the Joy Fantastic (1999) einen Song von Sheryl Crow und auf Lotusflow3r (2009) einen Song von Tommy James & the Shondells.

Zudem komponierte Prince, zum Teil unter Pseudonymen, Songs für diverse Künstler. Zu diesen gehören Stevie Nicks (1983 Stand Back), Sheena Easton (1984 Sugar Walls), The Bangles (1985 Manic Monday), Madonna (1989 Love Song), Patti LaBelle (1989 Yo Mister), Joe Cocker (1991 Five Women), Martika (1991 Love… Thy Will Be Done), Céline Dion (1992 With This Tear), Earth, Wind and Fire (1993 Super Hero) und No Doubt (2001 Waiting Room). Ferner schrieb Prince Songs für Miles Davis, die dieser aber nie als Studio-Versionen herausbrachte.[153] Am 31. Dezember 1987 trat Miles Davis als Gast bei einem Prince-Konzert im Paisley Park Studio für zirka 30 Minuten auf.[154] Als Miles Davis am 28. September 1991 starb, schrieb Prince zwei Tage später als Erinnerung an ihn das Instrumentallied Letter 4 Miles, das er aber nicht veröffentlichte.[155]

Außerdem gründete Prince Bands wie The Time, Apollonia 6, The Family, Madhouse und The New Power Generation. Er schrieb und produzierte für diese Bands Songs und unterstützte als Mentor unter anderem die Karrieren von Jill Jones, Sheila E., Carmen Electra und Andy Allo. Als die musikalischen Laufbahnen von George Clinton, Mavis Staples und Chaka Khan kommerziell in einem Tief waren, nahm Prince diese Künstler bei seinen Labels Paisley Park Records beziehungsweise ab 1994 NPG Records unter Vertrag. Er schrieb für sie Songs, so dass die genannten Musiker ihre Karrieren fortsetzen konnten.

Gelegentlich agierte Prince als Gastmusiker; beispielsweise sang er im Jahr 1999 Backing Vocals für Ani DiFranco, spielte 2002 Keyboard für Common, 2005 E-Gitarre für Stevie Wonder, 2013 Bassgitarre für Janelle Monáe und 2015 diverse Instrumente für Judith Hill.

Konzerte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prince ging in seiner Karriere auf über 30 Tourneen. Er übernahm an seinen Konzerten nicht nur den Gesang, sondern betätigte auch verschiedene Musikinstrumente. So spielte er bei seinen Auftritten regelmäßig Gitarre oder Klavier, an dem er zuweilen ein zirka 15-minütiges Medley gab. Gelegentlich griff er auch zu Schlagzeug, Bass oder Synthesizer. Die typischen Prince-Konzerte der 1980er und 1990er Jahre waren glamouröse Bühnenshows mit ausgefeilten Choreografien und dutzenden Kostümwechseln. Ab dem 21. Jahrhundert verzichtete Prince weitgehend auf solche Showeffekte und konzentrierte sich stärker auf seine eigentlichen musikalischen Fähigkeiten; beispielsweise gestaltete er jedes Konzert durch eine andere Songauswahl individuell. Bei seinen Livekonzerten wurde Prince von den Musikern und Hintergrundsängerinnen begleitet, die auch bei den Aufnahmen seiner jeweils aktuellen Studioalben mitwirkten. Sheila E. gastierte seit 1984 gelegentlich bei Prince auf der Bühne.[156]

Eintrittskarte für Prince’ Konzertdebüt am 5. Januar 1979

Sein Konzertdebüt gab Prince am 5. Januar 1979 in Minneapolis vor zirka 300 Zuschauern.[157] Vor diesem Konzert hatte er gestanden, er finde es extrem schwierig, vor einem Publikum zu spielen.[158] 1980 trat Prince mit seiner damaligen Band als Vorgruppe von Rick James auf.[159] Prince begleitete James zwei Monate lang bei dessen Fire-It-Up-Tournee und sammelte dadurch Live-Erfahrung.

Im Frühjahr 1981 gab Prince erstmals Konzerte in Europa, doch die Club-Auftritte in Amsterdam, London und Paris fanden keine größere Beachtung.[160] Prince war damals in Europa noch zu unbekannt. Ein Tiefpunkt in Prince’ Karriere waren im Oktober 1981 zwei Konzerte im Los Angeles Memorial Coliseum. Damals trat er im Vorprogramm der Rolling Stones auf, um Werbung für sein viertes Album Controversy zu machen. Doch die Auftritte wurden zum Debakel: Buhrufe sorgten dafür, dass Prince sein erstes Konzert am 9. Oktober nach 15 Minuten abbrach; das zweite Konzert am 11. Oktober spielte er trotz fliegender Wurfgeschosse zu Ende.[161]

Drei Jahre danach stand Prince auf dem kommerziellen Höhepunkt seiner Karriere, und die Purple-Rain-Tour von 1984 bis 1985 avancierte mit zirka 1,75 Millionen Besuchern in den USA zu seiner erfolgreichsten Tournee.[162] Seine erste Welttournee führte Prince 1986 unter anderem erstmals nach Deutschland und Japan.[163]

Nachdem Prince 1993 seinen Künstlernamen geändert hatte, wählte er die Songs für seine Konzerte anders aus. So verzichtete er in den Jahren 1994 bis 1996 auf Hits wie When Doves Cry, Purple Rain oder Kiss. Stattdessen spielte Prince unter anderem Songs, die zu dem Zeitpunkt noch gar nicht veröffentlicht waren.[164] Erst im Jahr 1997 bei der erfolgreichen Jam-of-the-Year-Tour durch die USA und Kanada griff er wieder auf Songs zurück, die ihn bekannt gemacht hatten.[165] Die Tournee spielte 30 Millionen US-Dollar ein.[166]

Auch die Musicology-Tour im Jahr 2004 war erfolgreich, sie wurde in den USA von ungefähr 1,5 Millionen Menschen besucht und spielte 87 Millionen US-Dollar ein.[91] “Real music 4 real music lovers” (deutsch: „Echte Musik für richtige Musikliebhaber“) lautete der Slogan dieser Tournee, bei der jeder Konzertbesucher ein Exemplar der Album-CD geschenkt bekam.[167] Vom 1. August bis zum 21. September 2007 gab Prince 21 Konzerte in der O2-Arena in London, die alle ausverkauft waren und 22 Millionen US-Dollar einspielten.[168] Bei einem dieser Konzerte gastierte Elton John bei Prince live auf der Bühne[169] und jeder Konzertbesucher bekam mit Planet Earth erneut ein Exemplar einer Prince-CD geschenkt.[170] Im 21. Jahrhundert spielte Prince mehrfach bei Musikfestivals, was er zuvor selten getan hatte. So trat er in den Jahren 2007, 2009 und 2013 beim Montreux Jazz Festival auf, nahm im Jahr 2008 am Coachella Valley Music and Arts Festival teil, und trat im Jahr 2010 unter anderem beim Roskilde-Festival auf.[171] Von Dezember 2010 bis September 2012 war Prince mit seiner Begleitband The New Power Generation mit der Welcome-2-America-Tour weltweit unterwegs. Während des Tourabschnitts in den USA traten diverse Gastmusiker auf, beispielsweise Alicia Keys, Carlos Santana, Mary J. Blige, Stevie Wonder und Whitney Houston.[172] In den Jahren 2013 und 2014 trat Prince vorwiegend mit seiner Begleitband 3rdEyeGirl live auf.[173]

Am 13. Juni 2015 gab Prince ein Live-Konzert vor 500 geladenen Gästen im Weißen Haus. Gastgeber waren Barack Obama und seine Ehefrau Michelle Obama. Unter anderem trat Stevie Wonder bei Prince auf der Bühne auf und unter den Zuschauern befanden sich beispielsweise Politiker wie Arne Duncan, Eric Holder und Susan Rice, Schauspieler wie Angela Bassett, Connie Britton, Tracee Ellis Ross und Tyler Perry sowie Musiker wie Ciara, James Taylor und Jon Bon Jovi. Anlass des Prince-Konzert war der „African-American Music Appreciation Month“ (deutsch: „Monat der afro-amerikanischen Musik“), der jedes Jahr im Monat Juni in den USA gefeiert wird.[174][175] Josh Earnest, Pressesprecher des Weißen Hauses, sagte jedoch, er habe keine Informationen zu der Veranstaltung.[176]

Prince’ letzte Tournee Piano & A Microphone vom 16. Februar bis zum 14. April 2016 führte durch Australien, Neuseeland, Kanada und die USA.[177]

Aftershows[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1986 spielte Prince nach seinen Konzerten gelegentlich Aftershows.[178] Manchmal wurden diese Zusatzkonzerte nach dem Ende seiner Hauptkonzerte über Lautsprecher angekündigt,[179] manchmal wurde die Location über Mundpropaganda und Twitter publik gemacht. Seine Aftershows begannen nach Mitternacht und fanden in kleineren Musikclubs vor zirka 300 bis 1000 Zuschauern statt.[180] Bei den Aftershows entstand meist eine intimere Atmosphäre zwischen Prince und dem Publikum, da er auf Bühnenshows, Choreografien und die aufwendigen Lightshows seiner Hauptkonzerte verzichtete.

Die Songauswahl gestaltete Prince anders als bei seinen Hauptkonzerten; er verzichtete oftmals auf Hits wie 1999, Purple Rain oder Cream. Keine Seltenheit waren dagegen zehnminütige Instrumentalversionen von beispielsweise Billy-Cobham-, Duke-Ellington- oder Miles-Davis-Songs und Coverversionen von James Brown, Jimi Hendrix, Carlos Santana, Sly & the Family Stone, Aretha Franklin, Parliament / Funkadelic oder Mother’s Finest.[181][182] Seine Backgroundsänger nahmen eine wesentlich größere Rolle als beim Hauptkonzert ein und interpretierten gelegentlich als Solisten Songs, bei denen Prince sich dann auf die Begleitung durch Instrumente wie Gitarre, Schlagzeug oder Bass konzentrierte.

Höhepunkte mancher Aftershows von Prince waren Gastauftritte bekannter Musiker. Bei solchen Live-Anlässen spielte er bereits unter anderem zusammen mit Eric Clapton (14. August 1986 in London),[183] Ron Wood (26. Juli 1988 in London),[184] Buddy Miles (6. April 1993 in Chicago),[185] Bono (31. März 1995 in Dublin),[186] Rufus Thomas (24. August 1997 in Memphis),[187] Lenny Kravitz (24. Dezember 1998 in Utrecht),[188] Alicia Keys (10. April 2002 in New York),[189] Amy Winehouse (22. September 2007 in London),[190] Janelle Monáe (30. Dezember 2010 in New York)[191] sowie Seal und Flavor Flav (beide am 13. Mai 2012 in Sydney).[192]

Verteidigung geistigen Eigentums[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den 1990er Jahren begann Prince, sein geistiges Eigentum konsequent zu schützen; so brachte er insbesondere in den 2000er Jahren verschiedene Fälle von Urheberrechtsverletzungen vor Gericht.

Im Jahr 1992 verklagte Prince die Hip-Hop-Gruppe Arrested Development, weil die Band unerlaubterweise das Wort Tennessee für ihre gleichnamige Single aus Prince’ Top-Ten-Hit Alphabet St. (1988) gesampelt hatte. Arrested Development musste schließlich 100.000 US-Dollar an Prince bezahlen.[193] Prince’ Rechtsanwalt L. Londell McMillan verbot im Jahr 1998 Reportern, bei Interviews ein Aufnahmegerät mitlaufen zu lassen. Zur Begründung sagte er, Prince wolle verhindern, dass sein Image, sein Abbild oder seine Stimme in einer Weise verwendet werde, wie sie ursprünglich nicht vorgesehen gewesen sei.[194] Anfang 1999 beauftragte Prince eine Anwaltskanzlei, gerichtlich gegen diverse Fanseiten im Internet vorzugehen. Er warf den Betreibern der Webseiten vor, von seinem Image zu profitieren und bewusst den Eindruck zu vermitteln, er billige ihre Seiten. Zudem wurde ihnen Urheberrechtsverletzung vorgeworfen, weil sie das Prince-Symbol für ihre Zwecke nutzten.[195]

Im Jahr 2006 reichte Prince eine Klage vor dem Landgericht Berlin ein, weil in Deutschland eine DVD mit einem illegalen Prince-Konzertmitschnitt aus dem Jahr 1983 vertrieben wurde. Das zuständige Gericht gab seiner Klage in allen Teilen statt und die DVD durfte nicht mehr verkauft werden.[196] Seit September 2007 ging Prince mit Hilfe des Unternehmens Web Sheriff juristisch gegen Fälle angeblicher Urheberrechtsverletzungen unter anderem auf dem Videoportal YouTube vor.[197] Eine Mutter aus Pennsylvania hatte ein 29-sekündiges Video auf YouTube veröffentlicht, auf dem ihr Kleinkind zum Song Let’s Go Crazy von Prince tanzt.[198] Prince ließ das Video entfernen und befand sich anschließend in einem Rechtsstreit mit der Mutter, doch im August 2008 wurde der Fall zugunsten der Mutter entschieden.[198] Auch das Musikvideo zu seiner Coverversion des Songs Creep der Band Radiohead ließ Prince 2008 von YouTube entfernen, weil er sich als Copyrightinhaber betrachtete. Thom Yorke, Sänger von Radiohead, setzte sich jedoch dafür ein, dass das Video wieder online angeschaut werden kann.[199] Dennoch ging Prince weiterhin in entsprechenden Fällen juristisch vor. So dürfen keine Handyvideo-Aufnahmen von Prince-Konzerten im Internet veröffentlicht werden.[200][201] John Giacobbi vom Unternehmen Web Sheriff sagte, durch die Warner-Bros.-Auseinandersetzung sei Prince klüger bezüglich des Schützens seiner Rechte geworden; sei es damals um Schallplatten und CDs gegangen, so kämpfe er im Digitalzeitalter für seine Online-Rechte.[197]

Im Jahr 2010 ließ Prince das Symbol, das er im Zeitraum von 1993 bis 2000 als Pseudonym benutzt hatte, vom Albumcover der Michael-Jackson-CD Michael noch vor deren Veröffentlichung entfernen. Im Juni 2011 bemerkte Prince gegenüber der britischen Tageszeitung The Guardian, er sollte „ins Weiße Haus gehen, um darüber zu sprechen, wie man das Urheberrecht schützen kann.“[202] 2013 reichte er bei Twitter Inc. eine Urheberrechts-Klage ein, da über das Videoportal Vine in acht Videos bewegtes Bildmaterial mit Tonaufnahmen von ihm gezeigt worden seien, die er dafür nicht freigegeben habe. Daraufhin entfernte Vine die Videos.[203]

Im Januar 2014 reichte Prince eine Klage bei einem Gericht in San Francisco (US-Bundesstaat Kalifornien) über 22 Millionen US-Dollar gegen 22 Raubkopierer ein, die Bootlegs von Konzert-Mitschnitten des Musikers produzierten und beispielsweise über Websites wie Facebook verbreiteten und hochgeladen haben sollen.[204] Bereits im Februar zog Prince die Klage wieder zurück, da die Beklagten sämtliche illegalen Downloads entfernt hatten.[205] „Niemand verklagt Fans“, sagte Prince in einem damaligen Interview. Musik miteinander zu teilen sei „cool“, doch „das Problem“ sei „der Verkauf“ von Bootlegs, meinte er.[206]

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prince als Schauspieler und Filmregisseur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Jahren 1984 bis 1990 war Prince auch als Schauspieler und Filmregisseur tätig. An sein erfolgreiches Schauspieldebüt im Musikfilm Purple Rain konnte er jedoch anschließend nicht mehr anknüpfen. Zwar ist er Hauptdarsteller dreier weiterer Filme, in denen er zusätzlich auch Regie führte, doch keiner von diesen erreichte nur annähernd den kommerziellen Erfolg seines Leinwanddebüts.

Der Musikfilm Purple Rain lief am 27. Juli 1984 in den US-amerikanischen Kinos an. Mit einem Budget von sieben Millionen Dollar gelang es Regisseur und Drehbuchautor Albert Magnoli, einen kommerziellen Erfolg zu erzielen, da der Film damals knapp 70 Millionen Dollar in US-amerikanische Kinokassen einspielte.[207] Prince spielt in dem Film einen jungen Musiker, der im Musikclub First Avenue in Minneapolis den Durchbruch schaffen möchte. Die Hauptdarstellerin ist Apollonia Kotero. 1985 erhielt Prince für den Film einen Oscar in der Kategorie Beste Filmmusik (Best Original Song Score).[208]

Die US-Premiere des Schwarzweißfilms Under the Cherry Moon fand am 1. Juli 1986 statt. Prince, diesmal selbst Filmregisseur, spielt einen Gigolo, der sich an der Côte d’Azur in eine Tochter aus reichem Hause verliebt. Diese wird von Kristin Scott Thomas gespielt, die damals ihr Kinodebüt gab. Doch der Film geriet zum Misserfolg: Er kostete zwölf Millionen US-Dollar, spielte aber nur zehn Millionen US-Dollar ein[209] und erhielt mehrere Goldene Himbeeren.[210] Prince erhielt diesen Negativpreis bei der Verleihung 1987 in den Kategorien „schlechtester Hauptdarsteller“ und „schlechteste Regie“ sowie „schlechtester Filmsong“ für den Song Love or Money – die B-Seite der Grammy-gekrönten Single Kiss. Zudem wurde Jerome Benton zum „schlechtesten Nebendarsteller“ gewählt und Under the Cherry Moon zum „schlechtesten Film“ des Jahres 1986.

Dessen ungeachtet führte Prince erneut Regie in einem Film, diesmal bei dem Konzertfilm Sign O’ the Times, der am 20. November 1987 in US-amerikanischen Kinos anlief. Der Film besteht überwiegend aus Konzertaufnahmen in Rotterdam und Antwerpen während Prince’ Europatournee 1987. Ergänzend wurden einige Szenen im Paisley Park Studio in Minneapolis gedreht. Nach dem kommerziellen Misserfolg des Vorgängerfilms Under the Cherry Moon unterstützte die Filmabteilung von Warner Bros. den Film jedoch nicht, so dass Prince einen anderen Verleih suchen musste.[211] Sign O’ the Times kostete 2,5 Millionen US-Dollar und spielte drei Millionen US-Dollar ein.[212][213] Von Kritikern wurde der Film positiv bewertet.[214]

Graffiti Bridge ist der letzte Film, in dem Prince Regie führte. Er übernahm abermals die Hauptrolle und war auch als Drehbuchautor tätig. Madonna war ursprünglich als Hauptdarstellerin vorgesehen, doch sie lehnte die Rolle ab, nachdem sie das Drehbuch gelesen hatte.[215] Stattdessen übernahm Ingrid Chavez die weibliche Hauptrolle. Ferner wirkten Mavis Staples, Tevin Campbell, George Clinton, Jill Jones, Jimmy Jam und Terry Lewis in kleinen Nebenrollen mit, indem sie sich selbst spielen. Er wolle kein Francis Ford Coppola werden, gab Prince nach der US-amerikanischen Kinopremiere am 2. November 1990 zu.[216] Graffiti Bridge war als Fortsetzung des Kinoerfolgs Purple Rain konzipiert, blieb jedoch wiederum hinter den Erwartungen zurück: Der Film kostete sieben Millionen US-Dollar, spielte jedoch in den USA nur 4,2 Millionen Dollar ein.[217] Prince wurde erneut mehrfach für die Goldene Himbeere nominiert, blieb bei der Verleihung 1991 jedoch von einem Preis verschont.

Sonstige Filmprojekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ohne selbst als Schauspieler aufzutreten, wirkte Prince an verschiedenen weiteren Filmprojekten mit. Im Juni 1989 lief der Film Batman in den US-amerikanischen Kinos an, der zu einem der weltweit erfolgreichsten Filme des Jahres wurde.[218] Prince steuerte den gleichnamigen Soundtrack bei, diverse Songs des Albums sind im Film zu hören. Im März 1996 kam der Film Girl 6 von Spike Lee in die US-amerikanischen Kinos und der Soundtrack des Films besteht aus Musik von Prince-Kompositionen. Seinen ersten Golden Globe Award erhielt Prince 2007 in der Kategorie Bester Filmsong für den Song The Song of the Heart,[88] den er zum Soundtrack des Animationsfilms Happy Feet beisteuerte. Im Jahr 1997 trat Prince als Gast bei Muppets Tonight! auf und im Jahr 2014 in einer Episode der US-Sitcom New Girl.[219][220] Bei beiden Auftritten spielte er sich selbst.

Zudem wird Prince seit den 1980er Jahren gelegentlich im US-amerikanischen Film thematisiert oder zitiert; so macht Spike Lee in seinem Film Do the Right Thing aus dem Jahr 1988 positive Anspielungen auf Prince als Identifikationsfigur für Afroamerikaner. Ein anderes Beispiel ist der 1990 erschienene Kinofilm Pretty Woman, in dem die von Julia Roberts gespielte Titelfigur einige Zeilen des Songs Kiss in der Badewanne singt und kurz darauf über Prince spricht.

Ferner sind Prince-Songs in verschiedenen Filmen zu hören, wie beispielsweise in Lockere Geschäfte (1983), Showgirls (1995), Striptease (1996), William Shakespeares Romeo + Julia (1996), Scream 2 (1997), Get Rich or Die Tryin’ (2005) und P.S. Ich liebe Dich (2007).[221]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prince verkaufte in seiner Karriere über 100 Millionen Tonträger.[91] Nachdem er 1993 seinen Künstlernamen in ein unaussprechbares Symbol geändert hatte, nahm sein kommerzieller Erfolg ab. Vor der Namensänderung hatten die meisten seiner Albumveröffentlichungen in den USA Platinstatus erreicht, die Alben danach erreichten diesen Status nur noch sehr selten.[222] Erst nachdem Prince im Jahr 2000 wieder seinen ursprünglichen Künstlernamen angenommen hatte und im Jahr 2004 zu einem Major-Label zurückgekehrt war, erreichte er wieder Top-Ten-Platzierungen in den internationalen Hitparaden.

In den USA brachte Prince 19 Alben in die Top Ten, 5 davon erreichten Platz eins der Charts. In den US-Singlecharts war Prince bislang mit 19 Singles in den Top Ten vertreten, davon erreichten 5 die Spitzenposition. In Deutschland brachte Prince 13 Alben in die Top Ten, doch Platz eins blieb ihm bislang verwehrt. In den deutschen Singlecharts kamen 4 seiner Songs in die Top Ten, die höchste Platzierung erzielte Kiss, das im Jahr 1986 Platz vier erreichte.

Prince schrieb offiziell knapp 900 Songs, von denen einige nicht durch ihn selbst, sondern durch andere Musiker veröffentlicht wurden. Seit 1978 brachte er 39 eigene Studioalben heraus. 1986 verriet Prince in einem Radiointerview, er habe noch 320 unveröffentlichte Songs in seinem Safe liegen;[223] damit festigte er seinen Ruf als Workaholic. Zeit seines Lebens hat Prince über 1.000 unveröffentlichte Songs geschrieben.[224]

1980er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den kommerziellen Erfolg von Prince in den 1980er Jahren analysierte das Nachrichtenmagazin Der Spiegel: „Ganz wesentlich hängt dieser Erfolg zusammen mit seinen überdurchschnittlichen Talenten als Komponist, Produzent, Texter und als Erfinder synthetischer Klangfarben. Außerdem ist er ein virtuoser musikalischer Handwerker.“[225] Auch der Journalist Thomas Garms von der Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) nannte Prince einen „hochtalentierten Komponisten“ und schrieb: „Dieses Talent, vom Selbstzitat weitestgehend entfernt, hat Prince etwas ermöglicht, was im Popgeschäft sonst kaum denkbar erscheint, nämlich hohen musikalischen Anspruch mit kommerzieller Wirklichkeit zu verbinden. Auf der einen Seite ‚Music for musicians sake‘ machen zu können – also von aktiven Musikerkollegen wie etwa Sting oder Bryan Ferry gehört und geschätzt zu werden – und anderseits die breite Masse anzuziehen.“[226] In einem weiteren Artikel meinte die FAZ jedoch: „Prince verkauft sich mit der für amerikanische Idole häufig typischen Mischung aus weltanschaulicher Naivität und gezielter Image-Strategie.“[227] Die Musikzeitschrift Melody Maker konstatierte bezogen auf Prince schlicht: „Dieser Mann ist wahrlich ein Genie!“[228]

Prince im Jahr 1986

Musikerkollegen äußerten sich ebenfalls über Prince. So gab Randy Newman zu: „Ich bewundere Prince. Er hat etwas zu sagen. Ich ziehe ihn Springsteen und eigentlich auch jedem anderen Musiker vor. Er probiert neue Dinge aus. Und er riskiert auch einmal Sachen, die die Leute in seiner Musik vielleicht nicht auf Anhieb mögen.“[229] Miles Davis sagte: „Sie würden staunen, wie viel Prince über Musik weiß. Und er spielt so gut wie jeder Jazzmusiker, den ich kenne.“[229] Eine andere Auffassung vertrat Rick James, der sagte: „Prince ist ein junger Geistesgestörter. Er ist völlig daneben. Man kann seine Musik nicht ernst nehmen. Er singt Lieder über oralen Sex und Inzest.“[230] Auch Rolling-Stones-Gitarrist Keith Richards hielt nicht viel von Prince’ Musik, er meinte: „Prince halte ich für total oberflächlich. Er reitet auf einer Welle wie früher The Monkees. Er jongliert sehr geschickt mit den Medien, aber seine Musik ist Kinderkram.“[231]

Der Musikjournalist Barry Graves hielt Prince für sehr polarisierend: Man empfinde Prince gegenüber „nur völlige Abneigung oder totale Sympathie.“[232] Außerdem schrieb Graves: „Prince bietet eben mehr als nur eine geile Geste, er führt Lust und Frust, großes Drama und sachte Poesie, Power und Verletzlichkeit vor – die komplette Potential-Palette der Rockmusik. […] Er kann alles und zeigt alles her“.[233]

In den 1980er Jahren berichteten verschiedene Medien über einen angeblichen Konkurrenzkampf zwischen Prince und Michael Jackson, die beide in dieser Zeit kommerziell sehr erfolgreich waren. Auf derartige Vergleiche anspielend, bezeichnete die britische Zeitschrift The Face Prince damals als „Luzifers Antwort auf Michael Jackson.“[234] Das deutsche Wochenmagazin Stern schrieb, die Musik von Prince sei „aufregender als alles, was Michael Jackson je einfallen wird: eine Mischung aus Hardrock und Soul, Punk und Blues, getragen von einer Falsett-Stimme, garniert mit schrillen Gitarren-Soli, die des Meisters Verehrung für Jimi Hendrix deutlich erkennen lassen.“[235]

Das exzentrische Image von Prince beschrieb die Stuttgarter Zeitung im Jahr 1987: „Er belegt im Hotel ‚Graf Zeppelin‘ 27 Einzel-, zehn Doppelzimmer und drei Suiten, weil er ja allein schon fünf Leibwächter dabei hat. Vom Koch ganz zu schweigen, der den Zeppelin-Kollegen über die Schulter schauen soll, damit sie dem Prinzle nicht das Frühstücksei versalzen. Hoheit selbst geruhen zwei Suiten mit ihrer Anwesenheit zu adeln, weil ein Bechsteinflügel und das ganze Body-Building Gerät einfach Platz brauchen. Die eigene Bettwäsche hat er auch einfliegen lassen: weißer Satin mit gelben und rosa Blümchen drauf, als Garnitur zwei Schaffelle. Der Mann will’s gemütlich haben, soviel steht fest.“[236]

In einem Rückblick auf die 1980er Jahre schrieb der Melody Maker 1990 über Prince: „Er war für die achtziger, was Little Richard, Bob Dylan und Johnny Rotten für die fünfziger, sechziger und siebziger Jahre waren.“[237] Die Süddeutsche Zeitung meinte: „Wenn Elvis die fünfziger Jahre, die Beatles die sechziger Jahre und David Bowie die siebziger Jahre dominierten, dann ist diese Dekade die Dekade eines körperlich kleinen, aber schöpferisch großen Pop-Genies aus Minneapolis.“[238] Der Popmusik-Kritiker Karl Bruckmaier sagte: „Prince ist weit voraus auf seinem Weg ins nächste Jahrzehnt, und wir alle können uns glücklich schätzen, in seinem Tross mitreisen zu dürfen.“[239]

1990er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den 1990er Jahren sank Prince’ Popularität zunehmend. Mitverantwortlich dafür war seine Namensänderung im Jahr 1993, über die sich in verschiedenen Medien lustig gemacht wurde. In Anlehnung an die Textzeile My Name Is Prince – and I am funky (1992) schrieb die Musikzeitschrift New Musical Express: „Mein Name ist O(+> – und ich bin übergeschnappt!“[240] Der amerikanische Radiojournalist Howard Stern nannte Prince “The artist people formerly cared about” (deutsch: „der Künstler, der den Leuten früher mal etwas bedeutete“).[241] Das US-Musikmagazin Rolling Stone schrieb: „Normale Künstler leisten sich mal einen Patzer, aber dieser Typ hat sich auf Public-Relations-Katastrophen spezialisiert, die seine loyalen Fans verwirren und seinen Status als großer genreüberschreitender Innovator des letzten Jahrzehnts gründlich aushöhlen.“[242]

Im Zeitraum von 1993 bis 2000 gab Prince so viele Interviews wie nie zuvor in seiner Karriere, dabei sprach er während dieser Zeit manchmal von sich in der dritten Person. Beispielsweise sagte er dem britischen Magazin Time Out im Jahr 1995: „Prince hat früher nie Interviews gegeben. Sie müssen da schon Prince fragen, weshalb er so gehandelt hat, und im Moment reden sie ja nicht mit ihm. Sie reden mit mir.“[241] Im Jahr 1999 äußerte er gegenüber der Welt Online: „Ich? Ich hatte keinen Erfolg in den Achtzigern. Prince hatte Erfolge in den Achtzigern.“[243]

Über Prince’ musikalische Qualitäten in den 1990er Jahren urteilte David Browne von Entertainment Weekly: „Dieser clevere Bursche kommt immer wieder mit ein paar guten Tricks, aber die Löcher dazwischen werden auf jeder Platte größer“[244] und Martin Keller von der Chicago Sun-Times fragte: „Prince: was ist passiert? In den Achtzigern beherrschte Prince Roger [sic] Nelson die Popmusik ebenso, wie Elvis Presley den Fünfzigern seinen Stempel aufdrückte und John Lennon und Paul McCartney die Sechziger formten. Die mutige Experimentierlust bei Songs wie Kiss und When Doves Cry mit ihren minimalistischen Rhythmustracks und den kantigen Gitarrensoli wurde durch plumpe Anbiederei an den Rapmarkt ersetzt – und durch eine Ästhetik, die mehr von Gleichgültigkeit als von Innovation geprägt ist. Die frische Kraft, die seine besten Songs antrieben – angefangen mit Titeln wie 1999 aus dem Jahr 1982 und auch noch 1990 auf Graffiti Bridge –, scheint mit jeder Platte schwächer zu werden, die in den Neunzigern erscheint.“[135]

Als künstlerischen Lichtblick betrachtete das Musikmagazin Rolling Stone 1995 die Veröffentlichung des Albums The Gold Experience: „Bei dieser LP zeigt sich unser ehemaliger Prince von seiner vielseitigsten Seite seit der 1987 erschienenen Sign o’ the Times.“[245] In ähnlicher Weise äußerte sich die Detroit Press 1996: „Emancipation erinnert mit Macht daran, dass der frühere Prince zu den kreativsten und innovativsten Musikern des ausgehenden zwanzigsten Jahrhunderts zählt – jedenfalls, wenn er sich Mühe gibt.“[246] Prince hatte seine eigene Sicht über diese Jahre seiner Karriere; als er 1999 vom New-York-Times-Reporter Anthony DeCurtis gefragt wurde, ob sein Album Rave Un2 the Joy Fantastic so etwas wie ein Comebackversuch sei, antwortete Prince: „Ich war doch nie weg.“[247]

Die Entertainment Weekly resümierte, „dass Prince kein auf dem Reißbrett entworfener Popstar ist, sondern ein ungewöhnlicher und brillanter Sonderling mit Kultpotenzial, der nebenbei ein paar Riesenhits gehabt hat.“[195]

Ab 2000 bis zum Tod[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Prince im Jahr 2000 wieder seinen ursprünglichen Künstlernamen annahm, sagte er auf der anberaumten Pressekonferenz in New York, das unaussprechbare Symbol sei ein Mittel gewesen, sich von „unerwünschten Beziehungen“ zu lösen.[248]

Prince im Jahr 2008

Im Jahr 2004 wurde Prince in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.[249] OutKast und Alicia Keys hielten die Laudatio, und Keys sagte über Prince: „Es gibt nur einen Mann, der so laut ist, dass er dich ganz weich machen kann, so stark, dass er dich schwach macht, und so ehrlich, dass du dich beschämt fühlst.“ Prince hielt ebenfalls eine Rede und sagte unter anderem: „Ohne wahre spirituelle Begleitung kann zu viel Freiheit dazu führen, dass die Seele verdirbt. Daher ein Wort an die jungen Künstler: Ein echter Freund und Mentor steht nicht auf eurer Gehaltsliste. Ich wünsche euch allen das Beste auf diesem faszinierenden Weg. Es ist noch nicht zu spät.“

In der Folge interessierten sich die Medien wieder stärker für Prince. Ebenfalls 2004 erschien sein Album Musicology, in dem mehrere Kritiker ein Comeback von Prince sahen. So schrieb Anthony DeCurtis im Rolling Stone Magazine: „Seit den frühen Neunzigern schien er sich in seinen eigenen bizarren fixen Ideen zu verrennen – der schwammige, religiös geprägte Fusion-Jazz des 2001 erschienenen Albums The Rainbow Children und die ziellosen Instrumentalimprovisationen von N.E.W.S aus dem Jahr 2003 waren da nur die jüngsten Beispiele. Musicology hingegen ist nun ein so ansprechendes, auf den Punkt gebrachtes und absolut zufrieden stellendes Album, wie Prince es seit ewigen Zeiten nicht mehr aufgenommen hat.“[250] Die britische Tageszeitung The Guardian befand, „dass Prince endlich aus der selbstmitleidigen Starre erwacht ist, die nun schon zehn Jahre währt.“[250] Doch es gab auch weniger enthusiastische Stimmen. Der New Musical Express meinte, es sei „leider Wunschdenken, wenn man sich einreden wollte, dass Musicology das erste wirklich gute Prince-Album seit seiner besten Zeit in den Achtzigern sei.“[251] Dominique Leone von der Website Pitchfork Media äußerte: „Ich kann nicht nachvollziehen, wie man ernsthaft von einem Comeback sprechen oder andeuten kann, dass er hier zu seiner früheren Bestform zurückkehrt.“[252] Das E-Zine PopMatters zelebrierte Prince als „einen der Letzten einer aussterbenden Gattung: der generationsübergreifend attraktiven Popikone. Noch ist kein Nachfolger in Sicht, und daher sollten wir dankbar sein, dass ihm noch nicht der Saft ausgegangen ist.“[253]

Im Jahr 2010 wurde Prince mit einem BET Award für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Stephen G. Hill, Präsident der BET-Gesellschaft, hob Prince’ „einzigartigen Stil“ hervor und sagte: „Prince ist dynamisch, Prince ist genial, Prince ist Musik.“ Im Jahr 2011 aktualisierte das US-Musikmagazin Rolling Stone seine Liste der „100 besten Künstler aller Zeiten“, in der es Prince auf Platz 27 setzte.[254]

Im Juni 2013 wurde Prince als Mitglied in die Academy of Motion Picture Arts and Sciences (AMPAS) aufgenommen; die Academy wählt jedes Jahr die Oscar-Gewinner.[255] Außerdem wurden Prince und 3rdEyeGirl hinter Bruce Springsteen auf Platz 2 der „Derzeit 50 besten Live-Acts“ vom US-Musikmagazin Rolling Stone gewählt.[256] 2015 erstellte das US-Musikmagazin Rolling Stone eine Liste der „100 besten Songwriter aller Zeiten“, in der es Prince auf Rang 18 platzierte.[257] Im gleichen Jahr setzte die gleiche Zeitschrift den Musiker in ihrer Liste der „100 besten Rockgitarristen aller Zeiten“ auf Platz 33.[258]

Nach dem Tod[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unmittelbar nach Prince’ Tod am 21. April 2016 äußerten sich viele Prominente über den Musiker, beispielsweise sagte Barack Obama: „Heute haben wir eine kreative Ikone verloren. Wenige Künstler haben den Sound und die Richtung der Popmusik so deutlich beeinflusst und so viele Leute mit ihrer Kunst berührt. Er war ein virtuoser Instrumentalist, ein brillanter Bandleader und ein elektrisierender Bühnenkünstler.“ Mick Jagger bezeichnete Prince’ Talent als „grenzenlos. Er war einer der einzigartigsten und spannendsten Künstler der letzten 30 Jahre.“ Aretha Franklin meinte, er sei ein „einzigartiges Original“ gewesen und Paul McCartney lobte Prince’ „großartigen Funk“. Madonna schrieb bei Instagram, Prince habe die Welt verändert und sei ein wahrer Visionär gewesen. Elton John meldete sich ebenfalls bei Instagram und meinte: „Der beste Künstler, den ich je gesehen habe. Ein wahres Genie. Musikalisch jedem von uns weit voraus.“[259][260]

Die National Academy of Recording Arts and Sciences, die jedes Jahr die Grammy Awards verleiht, schrieb: „Niemals konformistisch hat er unsere musikalische Landschaft neu definiert und für immer verändert. Prince war ein Original, das so viele beeinflusst hat, und sein Erbe wird für immer fortleben.“ Er sei einer der begabtesten Künstler aller Zeiten gewesen.[259]

Kurz nach Prince’ Tod kam es in vielen Ländern zum Wiedereinstieg älterer Alben und Songs des Musikers in den internationalen Hitparaden; beispielsweise konnten sich in Deutschland sieben Alben und vier Singles postum in den Top-100 platzieren. In den USA wurden vom 21. April bis zum 28. April 2016 insgesamt 4,41 Millionen Prince-Alben verkauft.[261]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Prince/Auszeichnungen

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kompilationen und Live-Alben (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Prince – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hahn (2016), S. 7.
  2. Nilsen (1999), S. 10.
  3. John L. Nelson. In: IMDb. Abgerufen am 26. Februar 2014 (englisch).
  4. a b Nilsen (1999), S. 15.
  5. Mattie Shaw. In: IMDb. Abgerufen am 26. Februar 2014 (englisch).
  6. a b c Touré (2013), S. 24.
  7. Draper (2011), S. 9.
  8. a b Touré (2013), S. 25.
  9. Nilsen (1999), S. 45.
  10. Uptown (2004), S. 15.
  11. Nilsen (1999), S. 12–30.
  12. a b Prince starb an versehentlicher Überdosis. In: Tagesschau.de. 2. Juni 2016, abgerufen am 2. Juni 2016.
  13. Uptown (2004), S. 61.
  14. Uptown (2004), S. 68.
  15. Sherryl Connelly: Sheila E. confirms engagement to Prince, describes niece Nicole Richie’s adoption in new memoir. In: DailyNews.com. 24. August 2014, abgerufen am 23. April 2015 (englisch).
  16. Associated Press: Sheila E. Talks Relationships with Prince & Santana, Wants to Turn Memoir Into Movie. In: Billboard.com. 24. September 2014, abgerufen am 23. April 2015 (englisch).
  17. Sheila E.: Sheila E. In: SheilaE.com. 26. September 2014, archiviert vom Original am 3. Juli 2015, abgerufen am 23. April 2015 (englisch).
  18. Uptown (2004), S. 116.
  19. Ro (2011), S. 284.
  20. Draper (2008), S. 148.
  21. Ro (2011), S. 296.
  22. ‘Hollywood Ex’ Mayte Garcia Dishes On Her Past Marriage To Prince. In: Kearth101.cbslocal.com/. 7. Mai 2014, abgerufen am 23. April 2015 (englisch).
  23. Draper (2008), S. 149.
  24. Draper (2008), S. 175.
  25. Christiane Heil: Prince – Rezepte aus vier Apotheken. In: Faz.net. 7. Mai 2016, abgerufen am 16. Mai 2016.
  26. Sheila M. Eldred und John Eligon: Prince’s Doctor Arrived With Test Results Only to Find Him Dead. In: NYTimes.com. 10. Mai 2016, abgerufen am 16. Mai 2016 (englisch).
  27. Jan Hoffman: In Prince’s Battle With Opioids, a Familiar Narrative That Begins With Pain. In: NYTimes.com. 5. Mai 2016, abgerufen am 16. Mai 2016 (englisch).
  28. Prince plante offenbar Schmerzmittel-Entzug. In: Zeit.de. 4. Mai 2016, abgerufen am 16. Mai 2016.
  29. Prince sollte von Suchtexperte behandelt werden. In: Sueddeutsche.de. 5. Mai 2016, abgerufen am 16. Mai 2016.
  30. Jeremy Olson, Pam Louwagie, Emma Nelson und Jon Bream: Prince likely was dead for hours as picture of his last days takes shape. In: Startribune.com. 21. Mai 2016, abgerufen am 22. Mai 2016 (englisch).
  31. Prince ist tot. In: RollingStone.de. 21. April 2016, abgerufen am 16. Mai 2016.
  32. Neue Details: Prince lag leblos in einem Fahrstuhl. In: Focus.de. 21. April 2016, abgerufen am 16. Mai 2016.
  33. sto/dpa/AFP/AP: Privat-Beerdigung: Freunde und Familie nehmen Abschied von Prince. In: SpiegelOnline.de. 24. April 2016, abgerufen am 16. Mai 2016.
  34. Homepage von Morris Day. Abgerufen am 26. Februar 2014 (englisch).
  35. Nilsen (1999), S. 25.
  36. Nilsen (1999), S. 17–34.
  37. Brown (2010), S. 37.
  38. Draper (2008), S. 18.
  39. The Dead Rock Stars Club: 2001. In: The Dead Rock Stars Club. Abgerufen am 26. Februar 2014 (englisch, Abschnitt Steve Fargnoli-Died 9-14-2001).
  40. Uptown (2004), S. 21–22.
  41. Draper (2008), S. 54.
  42. Brown (2010), S. 42.
  43. Hill (1989), S. 128.
  44. Hill (1989), S. 19.
  45. Ewing (1994), S. 31.
  46. Uptown (2004), S. 634.
  47. Ewing (1994), S. 44.
  48. Draper (2011), S. 45.
  49. Hahn (2006), S. 71–85.
  50. Hahn (2006), S. 91–92.
  51. a b Brown (2010), S. 91.
  52. Uptown (2004), S. 56.
  53. Hahn (2006), S. 115.
  54. a b Draper (2008), S. 84.
  55. Brown (2010), S. 112.
  56. Uptown (2004), S. 75.
  57. Uptown (2004), S. 79.
  58. Hahn (2006), S. 170.
  59. Ro (2011), S. 167.
  60. Tom Garneau: Welcome to Paisley Park Studios. In: Bitstream. 4. März 1995, abgerufen am 26. Februar 2014 (englisch).
  61. Nilsen (1999), S. 239.
  62. Hahn (2006), S. 178.
  63. Ewing (1994), S. 77.
  64. Draper (2008), S. 92.
  65. Uptown (2004), S. 91.
  66. Brown (2010), S. 165.
  67. Uptown (2004), S. 120.
  68. Hahn (2006), S. 231.
  69. Hahn (2006), S. 229.
  70. Hahn (2006), S. 246.
  71. Hahn (2006), S. 247–248.
  72. Hahn (2006), S. 249.
  73. Hahn (2006), S. 240.
  74. Foto vom Schriftzug Slave auf der Wange. Abgerufen am 26. Februar 2014.
  75. Hahn (2006), S. 256 (Interview im Januar 1997 mit der Zeitschrift Ebony)
  76. Hahn (2006), S. 257.
  77. Uptown (2004), S. 168.
  78. Hahn (2006), S. 278–279.
  79. Hahn (2006), S. 272.
  80. Hahn (2006), S. 263 (Interview mit dem Magazin Esquire)
  81. Ro (2011), S. 286.
  82. Uptown (2004), S. 610.
  83. Draper (2008), S. 170.
  84. Ro (2011), S. 291–293.
  85. Ro (2011), S. 305.
  86. Uptown (2004), S. 261.
  87. Hahn (2006), S. 325.
  88. a b Draper (2008), S. 189.
  89. Ro (2011), S. 347.
  90. Brown (2010), S. 216.
  91. a b c Brown (2010), S. 1.
  92. Draper (2008), S. 193.
  93. Draper (2008), S. 197.
  94. Montreux: Tickets für Prince innert 10 Minuten verkauft. In: News-CH. 7. Juli 2007, abgerufen am 26. Februar 2014.
  95. Draper (2008), S. 203–204.
  96. Homepage von Randee St. Nicholas. Abgerufen am 26. Februar 2014 (englisch).
  97. a b Draper (2011), S. 227.
  98. DrFunkenberry: Prince Is A Free Agent As He & Universal End Publishing Deal. In: drfunkenberry.com. 9. Juli 2012, abgerufen am 26. Februar 2014 (englisch).
  99. Homepage von Purple Music. Abgerufen am 16. August 2015 (englisch).
  100. Greg Kot: A peek into Prince’s mind. In: ChicagoTribune.com. 20. September 2012, abgerufen am 26. Februar 2014 (englisch).
  101. Kory Grow: Prince Promises New Album and Remasters After Label Partnership. In: RollingStone.com. 18. April 2014, abgerufen am 19. April 2014 (englisch).
  102. Prince verlässt das Internet. In: Stern.de. 26. November 2014, abgerufen am 16. August 2015.
  103. Prince kündigt Memoiren an. In: Focus.de. 21. März 2016, abgerufen am 22. März 2016.
  104. Eben Shapiro: Prince to Publish His Memoir. In: wsj.com. 19. März 2016, abgerufen am 21. März 2016 (englisch).
  105. One-Off Performance – 16 April 2016. In: Princevault.com. 25. April 2016, abgerufen am 1. Mai 2016 (englisch).
  106. Begleithefte der CDs von Prince, Warner Bros. Records & NPG Records 1978–2010.
  107. Nilsen (1999), S. 22.
  108. Hahn (2006), S. 38, 52, 64, 78, 111.
  109. Hahn (2006), S. 124.
  110. Hahn (2006), S. 150.
  111. Hahn (2006), S. 200.
  112. Hahn (2006), S. 126.
  113. Hahn (2006), S. 308.
  114. Seibold (1991), S. 61.
  115. Hahn (2006), S. 227.
  116. Draper (2008), S. 116.
  117. Draper (2008), S. 159.
  118. Hahn (2006), S. 293.
  119. a b Hahn (2006), S. 322.
  120. Draper (2008), S. 176–177.
  121. Draper (2008), S. 174.
  122. Hill (1989), S. 103.
  123. Ewing (1994), S. 29.
  124. Thorne (2012), S. 159.
  125. dict.leo.org: explicit lyrics
  126. Draper (2008), S. 56.
  127. Ewing (1994), S. 104.
  128. Hill (1989), S. 134.
  129. Hahn (2006), S. 120.
  130. Draper (2008), S. 204.
  131. Hahn (2006), S. 220.
  132. Draper (2008), S. 183.
  133. Hill (1989), S. 132.
  134. Mischke (1989), S. 27.
  135. a b Hahn (2006), S. 259.
  136. Draper (2008), S. 172.
  137. Draper (2008), S. 21.
  138. Draper (2008), S. 78–80.
  139. Hahn (2006), S. 161.
  140. Hahn (2006), S. 175.
  141. Hahn (2006), S. 212.
  142. Hahn (2006), S. 327.
  143. SecondHandSongs – a cover songs database. Abgerufen am 26. Februar 2014 (englisch).
  144. Who sampled – Exploding and discussing the DNA of music. Abgerufen am 13. Januar 2015 (englisch).
  145. Prince fast privat. In: Der Spiegel. Nr. 42, 2002 (online).
  146. Thomas Müller: Maroon 5: „Songs About Jane“. In: SWR3. 5. Dezember 2006, abgerufen am 26. Februar 2014 (Abschnitt: Das Album ist ein echter Volltreffer).
  147. Nadine Lischick: Roger Cicero mit Soul und Jazz in Fliegenden Bauten. In: Die Welt. 14. Oktober 2010, abgerufen am 26. Februar 2014.
  148. SpotOn: Bruno Mars über Idole und Fans. In: Welt.de. 17. Dezember 2012, abgerufen am 26. Februar 2014.
  149. Taio Cruz Songtexte, Lyrics. In: Golyr. Abgerufen am 26. Februar 2014.
  150. Hahn (2006), S. 299.
  151. Discover the original. In: Coverinfo.de. Abgerufen am 13. Januar 2015.
  152. Jens-Christian Rabe: Natural Born Perfect. In: Süddeutsche.de. 28. September 2014, abgerufen am 22. November 2014.
  153. Hahn (2006), S. 225–226.
  154. Uptown (2004), S. 89.
  155. Uptown (2004), S. 125.
  156. Draper (2011), S. 229.
  157. Draper (2008), S. 20.
  158. Ewing (1994), S. 21–22 (Interview mit der Star Tribune im Jahr 1979)
  159. Ewing (1994), S. 25.
  160. Seibold (1991), S. 45.
  161. Draper (2011), S. 32.
  162. Nilsen (1999), S. 157.
  163. Nilsen (1999), S. 276.
  164. Uptown (2004), S. 175.
  165. Uptown (2004), S. 202.
  166. Draper (2008), S. 153.
  167. Draper (2008), S. 184.
  168. Edna Gundersen: Prince shows off a different side for '21 Nights'. In: USA Today. 25. September 2008, abgerufen am 13. Januar 2015 (englisch).
  169. Thorne (2012), S. 432.
  170. Draper (2011), S. 212.
  171. Draper (2011), S. 260.
  172. Prince Welcome 2 America (including) Twenty Nite Stand. In: Princevault.com. 3. Mai 2015, abgerufen am 16. August 2015 (englisch).
  173. 3rdEyeGirl. In: Princevault.com. 27. Februar 2016, abgerufen am 12. April 2016 (englisch).
  174. Prince – Gewinner des Tages. In: Focus.de. 15. Juni 2015, abgerufen am 15. Juni 2015.
  175. One-Off Concert. In: Princevault.com. 15. Juni 2015, abgerufen am 15. Juni 2015 (englisch).
  176. Privat-Party im Weißen Haus: Bei einer Feier lud sich Barack Obama Prince ins präsidiale Heim – Weißes Haus dementiert. In: RollingStone.de. 16. Juni 2015, abgerufen am 16. Juni 2015.
  177. Piano & A Microphone – Prince. In: Princevault.com. 30. März 2016, abgerufen am 23. Mai 2016 (englisch).
  178. Uptown (2004), S. 600.
  179. Uptown (2004), S. 228 und Seite 283
  180. Uptown (2004), S. 81 und Seite 177
  181. Uptown (2004), S. 81, 210, 214, 222, 233, 260.
  182. Buch 21 Nights (2008) von Prince, CD Indigo Nights / Live Sessions, NPG Records
  183. Uptown (2004), S. 72.
  184. Uptown (2004), S. 94.
  185. Uptown (2004), S. 143.
  186. Uptown (2004), S. 179.
  187. Uptown (2004), S. 212.
  188. Uptown (2004), S. 233.
  189. Uptown (2004), S. 273.
  190. Thorne (2012), S. 435.
  191. One-Off Concert. In: Princevault.com. 10. September 2013, abgerufen am 26. Dezember 2014 (englisch).
  192. One-Off Concert. In: Princevault.com. 17. März 2014, abgerufen am 26. Dezember 2014 (englisch).
  193. Carl Wiser: Speech of Arrested Development. In: Songfacts. 27. Februar 2008, abgerufen am 26. Dezember 2014 (englisch, Abschnitt: Speech: You know, I didn’t know to in 1991…).
  194. Hahn (2006), S. 297.
  195. a b Hahn (2006), S. 294.
  196. Internet & Recht. In: Internet4Jurists. 9. Mai 2006, abgerufen am 26. Dezember 2014 (Abschnitt: Prince-Bootleg-DVD).
  197. a b Draper (2008), S. 202.
  198. a b Draper (2011), S. 215.
  199. Draper (2011), S. 217.
  200. Klaus-Martin Meyer: Prince untersagt Videoaufnahmen mit dem Handy. In: Telefon. 14. September 2007, abgerufen am 26. Dezember 2014.
  201. Prince: keine Wiener Videos auf YouTube. In: OE24. 21. Juli 2010, abgerufen am 26. Dezember 2014.
  202. Michael Hann: Prince: 'It’s fun being in Islamic countries'. In: guardian.com. 23. Juni 2011, abgerufen am 13. Januar 2015 (englisch).
  203. Fabian Soethof: Prince reicht Urheberrechts-Beschwerde bei Twitters Videodienst Vine ein. In: Musikexpress.de. 4. April 2013, abgerufen am 16. August 2015.
  204. Antje Lorenz: Prince verklagt Facebook-Nutzer auf Millionen. In: n24.de. 29. Januar 2014, abgerufen am 26. Februar 2014.
  205. Prince lässt seine 22 Millionen Dollar Klage Gegen Facebook-Bootlegger fallen! In: iMusician.com. Februar 2014, abgerufen am 1. Juli 2014.
  206. Jon Bream: Prince explains himself, sorta, to London press about suing fans. In: Startribune.com. 5. Februar 2014, abgerufen am 23. Juni 2015 (englisch).
  207. Draper (2008), S. 48.
  208. Draper (2008), S. 52.
  209. Uptown (2004), S. 70.
  210. Draper (2008), S. 71.
  211. Ro (2011), S. 166.
  212. Uptown (2004), S. 87.
  213. Box Office Mojo – Sign O’ the Times. Abgerufen am 26. Februar 2014 (englisch).
  214. Ro (2011), S. 169.
  215. Hahn (2006), S. 197.
  216. Ewing (1994), S. 89.
  217. Uptown (2004), S. 118.
  218. Uptown (2004), S. 106.
  219. Draper (2011), S. 169.
  220. Markus Brandstetter: Prince: Neuer Song-Download und Gastauftritt in New Girl. In: RollingStone.de. 3. Februar 2014, abgerufen am 16. August 2015.
  221. Prince (I). In: IMDb.com. 1990–2014, abgerufen am 24. September 2014 (englisch).
  222. Brown (2010), S. 213–214.
  223. Ewing (1994), S. 69.
  224. Brown (2010), S. 214.
  225. Mischke (1989), S. 31.
  226. Mischke (1989), S. 201.
  227. Mischke (1989), S. 140.
  228. Seibold (1991), S. 69.
  229. a b Seibold (1991), S. 71.
  230. Hill (1989), S. 108.
  231. Mischke (1989), S. 207.
  232. Mischke (1989), S. 197.
  233. Mischke (1989), S. 205.
  234. Ewing (1994), S. 119.
  235. Mischke (1989), S. 34.
  236. Seibold (1991), S. 68.
  237. Seibold (1991), S. 8.
  238. Mischke (1989), S. 101–102.
  239. Mischke (1989), S. 204.
  240. Ewing (1994), S. 107.
  241. a b Hahn (2006), S. 250.
  242. Hahn (2006), S. 260.
  243. Michael Pilz: Prince: "Niemand weiß, wer ich bin". In: Welt Online. 30. November 1999, abgerufen am 26. Februar 2014.
  244. Hahn (2006), S. 207.
  245. Hahn (2006), S. 269.
  246. Hahn (2006), S. 286.
  247. Hahn (2006), S. 310.
  248. Hahn (2006), S. 319.
  249. Draper (2008), S. 188.
  250. a b Hahn (2006), S. 331.
  251. Hahn (2006), S. 331–332.
  252. Hahn (2006), S. 332.
  253. Hahn (2016), S. 339.
  254. 100 Greatest Artists of All Time (2011). In: Rolling Stone. Abgerufen am 22. April 2016 (englisch).
  255. Prince und Jennifer Lopez wählen beim Oscar mit. In: Stern.de. 29. Juni 2013, abgerufen am 16. August 2015.
  256. 50 Greatest Live Acts Right Now. In: RollingStone.com. 31. Juli 2013, abgerufen am 21. März 2014 (englisch).
  257. Rolling Stone – 100 Greatest Songwriters of All Time (2015). Abgerufen am 22. April 2016 (englisch).
  258. David Browne, Patrick Doyle, David Fricke, Will Hermes, Brian Hiatt, Alan Light, Rob Tannenbaum, Douglas Wolk: 100 Greatest Guitarists. In: RollingStone.com. 18. Dezember 2015, abgerufen am 1. Mai 2016 (englisch).
  259. a b Obama trauert um „kreative Ikone“. In: Faz.net. 22. April 2016, abgerufen am 22. April 2016.
  260. Sarah Grant: Elton John, Paul McCartney Remember Prince. In: RollingStone.com. 22. April 2016, abgerufen am 22. April 2016 (englisch).
  261. Chris Riemenschneider: Prince rules Billboard chart with half of top 10 titles, 4.4 million albums sold. In: StarTribune.com. 5. Mai 2016, abgerufen am 6. Mai 2016 (englisch).
Dieser Artikel wurde am 23. Oktober 2010 in dieser Version in die Liste der exzellenten Artikel aufgenommen.