Prince Owusu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Prince Osei Owusu)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Prince Owusu
Owusu beim VfB Stuttgart
Personalia
Voller Name Prince Osei Owusu
Geburtstag 7. Januar 1997
Geburtsort WertheimDeutschland
Größe 191 cm
Position Stürmer
Junioren
Jahre Station
SV Grün-Weiss Sommerrain
0000–2009 FC Stuttgart-Cannstatt
2009–2015 VfB Stuttgart
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2015–2017 VfB Stuttgart II 24 0(0)
2017–2018 TSG 1899 Hoffenheim II 36 (17)
2018–2020 Arminia Bielefeld 11 0(0)
2019 → TSV 1860 München (Leihe) 16 0(3)
2019–2020 → TSV 1860 München (Leihe) 28 0(4)
2020–2021 SC Paderborn 07 28 0(0)
2022 FC Erzgebirge Aue 12 0(2)
2022– SSV Jahn Regensburg 9 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2011 Deutschland U15 2 0(2)
2014–2015 Deutschland U18 7 0(2)
2015 Deutschland U19 2 0(1)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 29. September 2022

Prince Osei Owusu (* 7. Januar 1997 in Wertheim) ist ein deutsch-ghanaischer Fußballspieler. Er steht aktuell beim Zweitligisten SSV Jahn Regensburg unter Vertrag.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Owusu spielte in der Jugend zunächst für den SV Grün-Weiss Sommerrain und den FC Stuttgart-Cannstatt. 2009 wechselte er in das Nachwuchsleistungszentrum des VfB Stuttgart. In der U17-Bundesliga 2013/14 wurde Owusu Torschützenkönig der Staffel Süd/Südwest. Zur Saison 2015/16 stieg er vorzeitig in den Kader der zweiten Mannschaft des Vereins in der 3. Liga auf. In den folgenden beiden Spielzeiten konnte er sich dort jedoch nicht als Stammspieler durchsetzen, wobei die Mannschaft 2016 in die Regionalliga Südwest abstieg. Im Januar 2017 wechselte Owusu zur zweiten Mannschaft der TSG Hoffenheim, bei der er daraufhin Stammspieler wurde. In der Saison 2017/18 wurde er mit 13 Treffern in 27 Einsätzen bester Torschütze der Mannschaft.

Im Sommer 2018 verpflichtete ihn daraufhin der Zweitligist Arminia Bielefeld. Bei den Ostwestfalen unterzeichnete Owusu einen Kontrakt bis 2021.[1] Sein Pflichtspieldebüt gab er im DFB-Pokal 2018/19, dabei gelangen ihm beim 5:0-Sieg über Lok Stendal zwei Tore. Nach elf Zweitliga-Einsätzen während der Hinrunde wurde er im Januar 2019 bis Saisonende an den Drittligisten TSV 1860 München verliehen, mit dem er als Tabellenzwölfter die Klasse hielt.[2][3] Nach seiner Rückkehr wurde er in Bielefeld nicht eingesetzt und wechselte zum 8. Spieltag der Drittligasaison 2019/20 erneut für ein Jahr zu den Löwen[4], bei denen er Stammspieler wurde.

Im Oktober 2020 löste der Stürmer seinen Vertrag in Bielefeld auf und wechselte anschließend zum Zweitliga-Konkurrenten SC Paderborn 07. Dort unterschrieb er einen Kontrakt über zwei Spielzeiten.[5] In der 3. Runde des DFB-Pokals 2020/21 traf er mit seiner Mannschaft auf Borussia Dortmund, wobei er in der siebten Minute der Nachspielzeit einen Elfmeter zum 2ː2 verwandelte und somit seiner Mannschaft die Verlängerung sicherte. In der Liga kam er in den folgenden eineinhalb Jahren jedoch nicht über den Status eines Einwechselspielers hinaus und schloss sich daher im Januar 2022 dem Ligakonkurrenten FC Erzgebirge Aue an. Dort unterschrieb einen Vertrag bis zum Saisonende, der sich bei Klassenerhalt automatisch bis Ende Juni 2023 verlängert hätte.[6] Im Lauf der Rückrunde konnte er sich als Stammspieler durchsetzen und verpasste vier Spiele lediglich aufgrund von Sperren, stieg aber am Saisonende mit dem Verein ab.

Nach dem Abstieg verließ er die Auer wieder und wechselte innerhalb der zweiten Bundesliga zum SSV Jahn Regensburg, bei dem er einen Vertrag bis zum 30. Juni 2024 erhielt.[7]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im November 2011 absolvierte Owusu zwei Spiele für die deutsche U15-Nationalmannschaft, in denen er jeweils ein Tor erzielte.[8] Er gab im Rahmen eines Vier-Länder-Turniers in der Türkei am 13. November 2014 sein Debüt für die deutsche U18 und verwandelte dabei gegen die Niederlande einen Elfmeter.[9] Owusu spielte auch in den folgenden beiden Spielen des Wettbewerbs und gewann mit Deutschland dieses Testturnier. Bei seinem Debüt für die deutsche U19-Nationalmannschaft verwandelte Owusu am 4. September 2015 gegen England ebenfalls einen Strafstoß.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Arminia verpflichtet Prince Osei Owusu | DSC Arminia Bielefeld. Abgerufen am 16. Juni 2018.
  2. Prince Osei Owusu verstärkt die Löwen-Offensive., tsv1860.de, abgerufen am 26. Januar 2019
  3. Alessandro Abruscia verlässt den TSV 1860 München, liga3-online.de, abgerufen am 14. Mai 2019
  4. Perfekt: Prince Owusu wird wieder ein Löwe, dieblaue24.com, abgerufen am 31. August 2019
  5. Verstärkung für Mittelfeld und Angriff, scp07.de, 5. Oktober 2020, abgerufen am 5. Oktober 2020
  6. Owusu stürmt für den FC Erzgebirge, fc-erzgebirge.de, abgerufen am 13. Januar 2022
  7. Prince Osei Owusu verstärkt Jahnelf - Angreifer unterschreibt bis 2024. Abgerufen am 10. Juni 2022.
  8. U 15-Junioren erkämpfen Unentschieden in Polen auf DFB.de vom 10. November 2011
  9. Testturnier: Klarer Auftaktsieg gegen Holland auf DFB.de vom 13. November 2014
  10. U 19 verliert trotz Überzahl gegen England auf DFB.de vom 4. September 2015