Prinses Máxima (Schiff)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prinses Máxima
2012 ohne Prinses Amalia auf dem Rhein
2012 ohne Prinses Amalia auf dem Rhein
Schiffsdaten
Flagge NiederlandeNiederlande Niederlande
Schiffstyp Schulschiff
Rufzeichen PD4A3F
Heimathafen IJmuiden
Eigner Dunamare Onderwijsgroep
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
56,0 m (Lüa)
Breite 8,0 m
Tiefgang max. 1,5 m
 
Besatzung 4 + 24 Schüler
Maschinenanlage
Maschine Dieselmechanisch:
2 × Caterpillar 3406 C
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
600 kW (816 PS)
Propeller 2
Sonstiges
Registrier-
nummern

ENI 02328191

Die Prinses Máxima ist ein niederländisches Schulschiff, das im Koppelverband mit der Prinses Amalia für die Ausbildung von Binnenschiffern eingesetzt wird.

Bau und Einsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rümpfe der beiden Schiffe wurden von der Werft Turnu Severin Shipyard in Rumänien gebaut und über den Main-Donau-Kanal in die Niederlande gebracht. Die Fertigstellung erfolgte danach auf der Smits-Werft in Krimpen aan de Lek. An den Baukosten in Höhe von 3,6 Millionen Euro haben sich auch Binnenschifffahrtsunternehmen beteiligt.

Die Schiffe wurden am 17. Februar 2006 in Dienst gestellt. Benannt sind sie nach Máxima der Niederlande und Amalia van Oranje. Der Koppelverband wird vom Maritiem College IJmuiden und der Maritieme Academie Harlingen, zwei Schulen der Dunamare Onderwijsgroep, eingesetzt. Mit der Prinses Máxima werden auch längere Ausbildungsfahrten auf dem Rhein und in das ARA-Gebiet (Amsterdam-Rotterdam-Antwerpen) unternommen.

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prinses Máxima

Das Motorschiff hat klimatisierte Unterkünfte für 24 Schüler und 4 Besatzungsmitglieder. Der Unterrichtsraum wird auch als Messe genutzt. Die weitere Ausrüstung des Schiffes besteht aus:

  • 2 Hauptmotoren Caterpillar 3406 C je 300 kW auf 2 Vierblattschrauben, 1.200 mm
  • 2 Dieselgeneratoren je 107,5 kVA, Cummins 6BT5.9
  • 1 Dieselgenerator 66 kVA, Cummins 4BT3.9 G4
  • 1 Hilfsgenerator 15 kVA, Hatz 2L41C
  • 2 Bugstrahlruder, Cummins M 11G2, je 283 kW
  • Hydraulische Rudermaschine mit vier Rudern
  • 2 JMA 6o9 LCD-Flussradargeräte, GPS-Kompass, doppelter Autopilot
  • In der höhenverstellbaren Kommandobrücke sind alle Bedienungs- und Überwachungseinrichtungen doppelt vorhanden, damit der Ausbilder den Schüler überwachen kann.
Prinses Amalia
Prinses Amalia (ENI 02328190)

Der 30,0 m lange und ebenfalls 8,0 m breite Leichter verdrängt 388 Tonnen. Er ist als Tanker mit allen notwendigen Einrichtungen zum Laden und Löschen ausgelegt, dabei kann der Bunkermast auch als Schiffskran eingesetzt werden. Für die Ausbildung im Hafen ist die Prinses Amalia mit einem eigenen Unterrichtsraum ausgestattet. Geschoben von der Prinses Máxima lernen die zukünftigen Binnenschiffer, wie ein Koppelverband zu fahren ist.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Informatie Binnenvaart, NL
  • De Binnenvaart Krant, NL, niederländische Zeitung für die Binnenschifffahrt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Prinses Máxima – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Opleidingsschepen. Maritiem College IJmuiden, abgerufen am 22. Dezember 2016 (niederländisch).
  • Schepen. Maritieme Academie Harlingen, abgerufen am 22. Dezember 2016 (niederländisch).