Prinzen Rolle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Design des Prinzen-Rolle-Doppelkekses (2013)

Die Prinzen Rolle ist ein mit Kakaocreme gefüllter Doppelkeks, welcher von der Firma Griesson - de Beukelaer hergestellt wird. Der Keks besteht aus zwei runden Keksen, zwischen denen eine Schicht Schokoladencreme eingefasst ist. Die Prinzen Rolle zählt aufgrund der beiden fest gebackenen Weizenkekse zu den Dauerbackwaren. Ursprünglich von de Beukelaer, wird die Prinzen Rolle seit der Fusion mit Griesson weiterhin unter dieser Marke vertrieben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte der Prinzen Rolle geht nach Eigenaussagen des Herstellers bis in das 19. Jahrhundert zurück. Ursprünglich stammt der Keks aus Belgien, wo er von Bäckermeister Edouard de Beukelaer erfunden worden sein soll.[1]

De Beukelaer stellte schon seit den 1850er Jahren in seiner Bäckerei Kekse her und hatte sein Handwerk in England und Antwerpen gelernt. Aus dieser Ausbildungszeit brachte er auch das Wissen um die Herstellung trockener und haltbarer Kekse mit, wie sie in dieser Art in Belgien bis dahin nicht bekannt waren. Dort galten Kekse und Kuchen damals noch als teure und wenig haltbare Produkte, die sich die breite Bevölkerung nur selten leisten konnte.

Nach seiner Rückkehr aus England forschte de Beukelaer an eigenen Keksrezepten. Er verwendete eine aus England mitgebrachte halbautomatische Keksmaschine, die erste Maschine dieser Art auf dem europäischen Festland. Mit dieser Maschine als Grundlage gründete er 1870 schließlich auch die erste größere Keksfabrik in Belgien und entwickelte den Doppelkeks. Der ursprüngliche Name der Prinzen Rolle war das französische „le petit prince fourré“ (Gefülltes Prinzchen), angeblich zu Ehren des belgischen Kronprinzen Leopold II. (1835–1909).[2]

Der auf dem Keks auf beiden Seiten abgebildete Prinz hat sich im Laufe der Zeit von einem anfangs eher traditionellen Bild eines jungen Prinzen, mit Federhut und Keks in der Hand, zu einem „jungen“ und „dynamischeren“ Abbild eines Prinzen verändert.[3] Der wappenähnliche Aufdruck gilt für den Hersteller als „Gütesiegel“ für den Doppelkeks.[3]

1955 baute der Sohn des Keksherstellers de Beukelaer eine Zweigstelle in Kempen am Niederrhein als „flämische Keksfabrik E. de Beukelaer“ und führte damit die Tradition fort.[1] Über 60.000 Tonnen an Süßgebäck der Firma de Beukelaer wurden jährlich in diesem Werk hergestellt, welches bis zur Schließung des Werks Ende 2020[4] die längsten Öfen Europas zur Keksherstellung besaß.[5]

1969 baute die Firma Griesson aus Kobern-Gondorf ein weiteres Werk in Polch in Rheinland-Pfalz. Es wurde von Heinz Gries gegründet, der zwei Jahre zuvor das Management der Firma übernommen hatte. Im Jahre 1979 verlegte das Unternehmen Griesson den Verwaltungshauptsitz von Kobern in das Werk Polch.

Im Jahr 1999 fusionierte Griesson mit der General Biscuit Company Deutschland und Österreich zur Griesson – de Beukelaer GmbH & Co. KG. Zunächst war auch der französische Nahrungsmittelhersteller Danone an der Firma mit 40 % beteiligt. Seit 2007 ist der Konzern in der Gebäckherstellung wieder komplett in Familienhand.[6]

Seit dem April 2011 ist der Eigentümer der Marke Prinzen Rolle die Kraft Foods Group, heute Mondelēz International.[7] Griesson – de Beukelaer besitzt das Lizenzrecht der Marke.

Herstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Doppelkeks wurde in Deutschland von Griesson – de Beukelaer bis November 2020 im Werk Kempen hergestellt. Die Produktion wurde zuvor schrittweise in das Werk Kahla in Thüringen verlagert.[8] Auch das belgische Stammhaus de Beukelaer, das mittlerweile von Mondelēz International übernommen wurde, produziert weiterhin einen Doppelkeks unter dem Label LU Prince. LU beliefert nicht direkt den deutschen und österreichischen Markt[9], kommt aber indirekt über Milka-Produkte mit Keks in diesen Absatzraum.[10] Milka (auch Mondelēz International) vertreibt einen Doppelkeks unter dem Namen Milka Choco Pause.[11]

Seit 2009 verzichtet Griesson – de Beukelaer bei der Prinzen Rolle auf die Zugabe gehärteter Fette und künstlicher Aromen. Die Zeitschrift Öko-Test zeichnete das Produkt im Jahr 2011 mit der Gesamtnote „Gut“ aus.[12] Seit Juli 2012 setzt das Unternehmen außerdem für alle Markenprodukte, darunter auch alle Varianten der Prinzen Rolle, ausschließlich Kakao mit UTZ-Zertifikat für nachhaltige Produktion ein.[13]

Sorten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prinzen Rolle Choco Duo & Prinzen Rolle Original

Neben der traditionellen Sorte mit Weizenkeks und Kakaocremefüllung werden weitere Sorten vertrieben: Prinzen Rolle Choco Duo und Prinzen Rolle Vollkorn, Prinzen Rolle Pocket, Prinzentaler und Prinzen Rolle Minis und Minis Milchschatz (dunkle Kekse mit Milchcreme).

Gelegentlich bringt Griesson – de Beukelaer weitere Varianten auf den Markt, die nur zeitlich begrenzt verfügbar sind und dadurch zu Impulskäufen anregen und Umsatzsteigerungen herbeiführen sollen:

  • Weißer Kokostraum: dunkle Kekse mit heller Füllung mit Kokosnuss im Sommer 2012; eine sogenannte „Fanrolle“ (Verbraucher sollten auf Facebook an der Produktentwicklung partizipieren können)[14]
  • Erdbeer-Milchcreme: „Sommeredition“ 2014 und 2016[15]
  • Feine Caramel Creme: zum 60-jährigen Jubiläum des Produktes, 2015[16]

Absatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen verkauft jährlich mehr als 40 Millionen Packungen, in Deutschland davon etwa 35 Millionen.[2]

Werbung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Prinzen Rolle wurde zuerst 1955 geworben. Schon damals wurde sie über das Fernsehen bekannt gemacht. Seit 2007 trat der Fußballnationalspieler Lukas Podolski als Werbegesicht für den Schokodoppelkeks auf.[5] Um den Keks für das junge Publikum attraktiver zu machen, bedient sich der Konzern unter anderem sozialer Netzwerke wie Facebook.

Im „Food Hotel“ in Neuwied, das seine Zimmer im Supermarkt-Ambiente ausstattet, gibt es ein „Prinzen Rolle-Zimmer“. Hier befinden sich neben Tischen mit Ablagefläche in Doppelkeks-Optik auch Kissen in Form der Keksverpackung und Plakate, die die Prinzen Rolle abbilden.[17]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Prinzenrolle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Geschichte, griesson-debeukelaer.de, abgerufen am 2. Februar 2013.
  2. a b Griesson – de Beukelaer – Foliendruck für Prinzen Rolle. bluhmsysteme.com, abgerufen am 2. Februar 2013.
  3. a b Kleiner Prinz mit großer Geschichte: 55 Jahre Prinzen Rolle von DeBeukelaer. Presseerklärung, 11. Oktober 2010, abgerufen am 2. Februar 2013.
  4. Axel Küppers: Werk-Schließung in Kempen: Bald rollt die letzte Prinzenrolle vom Band. 12. August 2020, abgerufen am 12. Februar 2021.
  5. a b Kempen: Gespräch - „Wir sind stolz auf Kempen“. wz-newsline.de, 22. August 2007, abgerufen am 2. Februar 2013.
  6. Unternehmensgeschichte Griesson - de Beukelaer Firmenwebsite, abgerufen am 5. Juli 2015.
  7. DPMA-Register: Prinzen Rolle.
  8. Kempener Abschied von der Prinzenrolle. In: wz.de, 29. November 2020.
  9. Markenlexikon | LU. Abgerufen am 23. August 2019.
  10. Milka & LU Kekse. Abgerufen am 23. August 2019.
  11. Milka Choco Pause. Abgerufen am 23. August 2019.
  12. „ÖKO-TEST“ zeichnet Prinzen Rolle mit der Note „Gut“ aus. Presseerklärung, 25. Februar 2011, abgerufen am 2. Februar 2013.
  13. Griesson - de Beukelaer setzt auf nachhaltigen Kakaoanbau. Presseerklärung, 6. Juni 2012, abgerufen am 2. Februar 2013.
  14. Pressemitteilung von Griesson-de Beukelaer. 31. Mai 2012, abgerufen am 11. März 2017.
  15. Pressemitteilung von Griesson-de Beukelaer. 31. März 2016, abgerufen am 11. März 2017.
  16. Pressemitteilung von Griesson-de Beukelaer. 27. März 2015, abgerufen am 11. März 2017.
  17. Philipp Elsbrock: Schlafen im Prinzen Rollen-Zimmer. (Memento vom 24. August 2013 im Internet Archive) Financial Times Deutschland, 17. Oktober 2010, abgerufen am 2. Februar 2013.