Prinzersdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marktgemeinde
Prinzersdorf
Wappen Österreichkarte
Wappen von Prinzersdorf
Prinzersdorf (Österreich)
Prinzersdorf
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: St. Pölten-Land
Kfz-Kennzeichen: PL
Fläche: 4,06 km²
Koordinaten: 48° 12′ N, 15° 31′ OKoordinaten: 48° 12′ 10″ N, 15° 31′ 0″ O
Höhe: 252 m ü. A.
Einwohner: 1.571 (1. Jän. 2021)
Bevölkerungsdichte: 387 Einw. pro km²
Postleitzahl: 3385
Vorwahl: 02749
Gemeindekennziffer: 3 19 32
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Hauptplatz 1
3385 Prinzersdorf
Website: www.prinzersdorf.at
Politik
Bürgermeister: Rudolf Schütz (ÖVP)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2020)
(19 Mitglieder)
13
5
1
13 
Insgesamt 19 Sitze
Panorama von Prinzersdorf
Panorama von Prinzersdorf
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Prinzersdorf ist eine Marktgemeinde mit 1571 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2021) im Bezirk Sankt Pölten-Land in Niederösterreich.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prinzersdorf liegt im Mostviertel in Niederösterreich westlich von Sankt Pölten im Tal der Pielach am Südrand des Dunkelsteinerwaldes. Die Fläche der Marktgemeinde umfasst 4,06 Quadratkilometer. 11,37 Prozent der Fläche sind bewaldet.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende zwei Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2021[1]):

  • Prinzersdorf (1511)
  • Uttendorf (60)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Prinzersdorf und Uttendorf.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hafnerbach
Nachbargemeinden Gerersdorf
Markersdorf-Haindorf

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgrabungen im Traisental und in Hafnerbach lassen darauf schließen, dass auch Prinzersdorf schon früh besiedelt war. In der Römerzeit führte eine Straße vom heutigen St. Pölten über Gerersdorf und Weitendorf nach Uttendorf, überquerte dort die Pielach und verlief weiter nach Westen. Südlich dieser Straße wurden Tonscherben aus dem 8. Jahrhundert nach Christus gefunden.

Die Gründung des Ortes erfolgte voraussichtlich um 800 nach Christus durch Slawen unter einem Führer Brumeslaw. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1058. Agnes, die Witwe von Kaiser Heinrich III., hatte auf dem Marchfeld mir den Ungarn einen Friedensvertrag geschlossen. Auf der Rückreise nach Regensburg stellte sie für ihren Sohn eine Urkunde mit dem Schlussvermerk actum Brvmeslawesdorf aus.

Ungefähr zur gleichen Zeit entstand an der Pielachfurt der alten Römerstraße ein Meierhof zur Absicherung des Flussdurchganges. Udalram von Ottendorf wird 1115 als erster Lehensträger urkundlich genannt. Den Uttendorfern gelang der Aufstieg vom niederen Landadel zu einem Geschlecht von überregionaler Bedeutung. 1369 verkauften sie den Edelsitz an das Kloster St. Pölten und ließen sich ein paar Kilometer nördlich in Goldegg nieder. Bis zur Aufhebung der Grundherrschaften 1848 gehörte ein Großteil des Ortes zur Herrschaft Goldegg.

Ab 1520 zogen mehrfach plündernde türkische Heerhaufen durch Prinzendorf und Uttendorf. Obwohl die Gemeinden sowohl die eigenen als auch die fremden Heere versorgen mussten, gelang die Entwicklung eines bescheidenen Wohlstandes. Neben den Bauern waren auch Weber, Schneider, Schuster, Müller, Schmiede, Tischler und Wagner ansässig.

Um 1625 wurde die Postkutschen-Verbindung von Melk nach St. Pölten aufgenommen und Prinzersdorf erhielt eine Pferde-Umspannstation.

Kaiser Karl VI. verbreiterte im Jahr 1731 den Poststeig zu einer Militärstraße durch das Alpenvorland. Als Maria Theresia 1740 auf dieser „Kaiserstraße“ durch Prinzendorf zog, wurde ihr zu Ehren eine Kapelle errichtet.

Der 1821 fertiggestellte „Franciscäische Kataster“ zeigt Prinzersdorf als Katastrale der Gemeinde Gerersdorf.

In der Mitte des 19. Jahrhunderts brachte der Bau der Kaiserin Elisabeth-Westbahn einen wirtschaftlichen Aufschwung. Es profitierte der bestehende Ziegelofen, aber auch neue Unternehmungen wie die Maschinenfabrik Friedrich Valentin Wachs wurden gegründet. Wegen der dadurch entstehenden Arbeitsplätze setzte ein starker Zuzug ein.

1950 trennten sich Prinzersdorf von Gerersdorf und wurde eine eigenständige Gemeinde. Die Markterhebung Prinzersdorfs erfolgte am 21. September 1969.[2]

Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1966 gibt es die Filialkirche „Zur Hl. Familie“ am Ort, Prinzersdorf gehört aber weiter zur Pfarre Gerersdorf-Prinzersdorf.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Ergebnis der Volkszählung 2001 gab es 1413 Einwohner. 1991 hatte die Marktgemeinde 1306 Einwohner, 1981 1199 und im Jahr 1971 1113 Einwohner.

Filialkirche Prinzersdorf

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Prinzersdorf

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaftssektoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2010 wurden von den sieben landwirtschaftlichen Betrieben vier im Haupt-, zwei im Nebenerwerb und eine von einer juristischen Person geführt. Diese eine bewirtschaftete mehr als die Hälfte der Flächen. Im Produktionssektor waren sechzig Prozent der Erwerbstätigen mit der Herstellung von Waren beschäftigt, vierzig Prozent arbeiteten im Baugewerbe. Die größten Arbeitgeber im Dienstleistungssektor waren die sozialen und öffentlichen Dienste sowie der Handel.[3][4][5]

Wirtschaftssektor Anzahl Betriebe Erwerbstätige
2011 2001 2011 2001
Land- und Forstwirtschaft 1) 7 8 6 11
Produktion 18 17 134 162
Dienstleistung 108 62 399 393

1) Betriebe mit Fläche in den Jahren 2010 und 1999

Arbeitsmarkt, Pendeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den beinahe 800 Erwerbstätigen, die im Jahr 2011 in Prinzersdorf wohnten, pendelten mehr als achtzig Prozent aus. Von den umliegenden Gemeinden kamen 400 Menschen zur Arbeit nach Prinzersdorf.[6]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof Prinzersdorf

Prinzersdorf liegt unmittelbar an der Wiener Straße B1 sowie der Westbahn mit eigenem Bahnhof, sodass beste Verbindungen in die nahe gelegene Landeshauptstadt St. Pölten zur Verfügung stehen. Obwohl ebenfalls nahe gelegen, ist die Westautobahn A1 erst nach einigen Kilometer Fahrt auf der B1 zu erreichen, wobei zur Anschlussstelle St. Pölten Süd das Stadtgebiet durchfahren werden muss.

Rathaus Prinzersdorf

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde gibt es einen Kindergarten[7] und eine Mittelschule.[8]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Marktgemeinderat gibt es bei insgesamt 19 Sitzen nach der Gemeinderatswahl 2020 folgende Mandatsverteilung:[9]

Partei 2020 2015
Prozent Mandate % Mandate
ÖVP 66,01 13 55,07 11
SPÖ 25,99 5 36,71 7
FPÖ 8,00 1 8,22 1

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister der Marktgemeinde ist Rudolf Schütz.[10]

Partnerstadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partnerstadt ist die Ungarische Stadt Letenye.[11]


Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Prinzersdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2021 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2021), (xlsx)
  2. Die historische Entwicklung des Gemeindegebietes. (PDF) Gemeinde Prinzersdorf, S. 1–6, abgerufen am 6. Februar 2021.
  3. Ein Blick auf die Gemeinde Prinzersdorf, Land- und forstwirtschaftliche Betriebe. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 6. Februar 2021.
  4. Ein Blick auf die Gemeinde Prinzersdorf, Arbeitsstätten. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 6. Februar 2021.
  5. Ein Blick auf die Gemeinde Prinzersdorf, Erwerbstätige. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 6. Februar 2021.
  6. Ein Blick auf die Gemeinde Prinzersdorf, Berufspendler. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 6. Februar 2021.
  7. Kindergärten in NÖ. NÖ Landesregierung, abgerufen am 8. November 2020.
  8. Schulensuche. In: Schulen online. Abgerufen am 28. September 2020.
  9. Land Niederösterreich - Gemeinderatswahl 2020. Abgerufen am 6. Februar 2021.
  10. Prinzersdorf. Abgerufen am 6. Februar 2021 (österreichisches Deutsch).
  11. Letenye Delegation 2016. Gemeinde Prinzersdorf, abgerufen am 6. Februar 2021 (österreichisches Deutsch).