Prinzregentenplatz (München)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Prinzregentenplatz
Muenchen Kleines Stadtwappen.svg
Platz in München
Prinzregentenplatz
Prinzregentenplatz
Basisdaten
Ort München
Ortsteil Bogenhausen
Angelegt vor 1900
Einmündende Straßen Prinzregentenstraße, Possartstraße, Mühlbaurstraße, Grillparzerstraße, Lucile-Grahn-Straße,
Bauwerke Prinzregententheater
Nutzung
Nutzergruppen Fußverkehr, Radverkehr, Individualverkehr, ÖPNV
Platzgestaltung Richard-Wagner-Denkmal

Der Prinzregentenplatz ist ein Platz im Stadtteil Bogenhausen in München. Er liegt an der gleichnamigen Straße in deren östlichen Abschnitt rechts der Isar. Er ist somit ebenfalls benannt nach dem bayerischen Prinzregenten Luitpold.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Platz wird von West und Osten durch die Prinzregentenstraße erschlossen. Nördlich und südlich treffen sechs kleinere Straßen auf den Prinzregentenplatz.

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Platz wird geprägt vom Prinzregententheater, Häusern aus der Gründerzeit und einem Fontänenbrunnen. In einer kleinen Grünanlage befindet sich das Richard-Wagner-Denkmal, gestaltet von Heinrich Waderé. Das große Mietshaus am Prinzregentenplatz mit der Hausnummer 16 wurde um 1908 bis 1909 nach einem Entwurf des Architekten Franz Popp errichtet. Auch die Gebäude mit den Hausnummern 23, 21 und 19 prägen mit ihrem barockisierendem Jugendstil das Gesicht des Platzes.

Zeit des Nationalsozialismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anders als die Prinzregentenstraße spielte der Platz bereits vor der Machtergreifung 1933 eine wichtige Rolle für die Nationalsozialisten. Am Prinzregentenplatz 16 befand sich seit 1929 die Privatwohnung von Adolf Hitler. Seine Nichte Geli Raubal beging hier 1931 Suizid. Albert Speer, der 1933 Hitler in dessen Wohnung erstmals besuchte, lästerte später, dass die die Möblierung von schlechtem Geschmack zeuge. Er beschrieb die Wohnung, aus der der Diktator allen Jugendstilschmuck entfernen hatte lassen, als Behausung eines „Privatmannes von mittlerem Einkommen, etwa eines Filialleiters einer Depositenkasse“.[1] Hochrangige SS-Offiziere zogen in die Stockwerke über und unter Hitlers Wohnung. Anlässlich des Münchner Abkommen im Führerbau am Königsplatz empfing Hitler Ende September 1938 in seiner Wohnung am Prinzregentenplatz den britischen Premierminister Neville Chamberlain und den französischen Ministerpräsidenten Édouard Daladier.

Heute befindet sich in den Räumlichkeiten eine Polizeiinspektion, auch um mögliche Umtriebe von vornherein zu unterbinden.

U-Bahnhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Oktober 1988 besteht der gleichnamige U-Bahnhof der Linie U4. Er wurde von Alexander von Branca entworfen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Prinzregentenplatz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Immobilienreport Prinzregentenplatz16

Koordinaten: 48° 8′ 21,4″ N, 11° 36′ 25,6″ O