Prison Architect

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Prison Architect
StudioIntroversion Software, Double Eleven
PublisherIntroversion Software, Paradox Interactive, Double Eleven
Leitende EntwicklerChris Delay
Erstveröffent-
lichung
  • 25. September 2012 (Alpha)
  • 6. Oktober 2015 (Release)
  • 20. Januar 2016 (Xbox 360, Xbox One und PlayStation 4)
  • 25. Mai 2017 (Android und iOS)
  • 20. August 2018 (Nintendo Switch)
PlattformWindows, Mac, Linux, Xbox 360, Xbox One, Android. iOS, Nintendo Switch
GenreGefängnissimulation
SpielmodusEinzelspieler, Mehrspieler
SteuerungMaus, Tastatur, Controller
Systemvor-
aussetzungen
  • Intel Core2 Duo 2.4Ghz / AMD 3Ghz CPU
  • 4 GB RAM
  • Nvidia 8600 / vergleichbare Radeon (ab 2009) GPU
  • 100 MB Festplattenspeicher
  • DirectX 9
  • MediumDownload
    Spracheeinstellbar
    KopierschutzSteam
    Altersfreigabe
    USK ab 12 freigegeben
    PEGI ab 16 Jahren empfohlen

    Prison Architect ist ein Aufbaustrategie-Computerspiel, in welchem der Spieler die Aufgabe hat, ein Gefängnis aufzubauen und zu verwalten. Das Spiel erschien nach einer mehrjährigen Early-Access-Phase am 6. Oktober 2015 und kann unter anderem über die Onlineverkaufsplattform Steam oder direkt bei Introversion gekauft werden.

    Spielprinzip[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In Prison Architect übernimmt der Spieler die Rolle eines Gefängnisleiters und kümmert sich um die Verwaltung und Architektur des Gefängnisses. Dabei ist das Spiel in einer zweidimensionalen Top-Down-Aufsicht betrachtbar und in einer Comic-Optik gehalten. Die Insassen haben hierbei Bedürfnisse, die durch ihre allgemeine Stimmung beeinflusst wird und auf die man als Spieler achten muss. Es ist zudem möglich, Einblicke in Biografien und Vorstrafenregister zu erhalten. Aufgabe des Spielers ist außerdem, die Einnahmen durch z. B. neue Insassen und Ausgaben durch z. B. Personal und Bebauungen im Überblick zu behalten sowie Ausbrüche oder Gewaltdelikte zu verhindern. Dem Spieler ist es auch möglich, die Tagespläne und Aufgaben der Insassen zu verwalten. Im Baumenü kann der Spieler sich u. a. um die Gestaltung von Zellen und Räumen (wie Büros, Großraumduschen, Gemeinschaftsräumen, Lagerräumen oder Kantinen), Wasser- und Stromversorgung, Freizeitanlagen, Parkanlagen sowie der Gestaltung des Außenbereichs kümmern. Zu dem Personal zählen u. a. Sicherheitskräfte, Ärzte, Verwaltungsangestellte und Mechaniker. Jeder Insasse wird staatlich finanziert und es lassen sich Arbeitsplätze wie Säge- und Presswerke, Wäschereien, Putzräume oder Küchen einrichten.

    Des Weiteren verfügt das Spiel über einen Storymodus.

    Im Ausbruchsmodus hat der Spieler zudem die Möglichkeit, die Rolle eines Insassen zu übernehmen und einen Ausbruch zu planen. Hierbei hat man u. a. die Möglichkeit gewalttätig gegenüber Wachen und Häftlingen zu werden, Tunnel zu graben, Gegenstände zu klauen oder Gangs zu gründen.[1][2] Seit der Alpha 31 gibt es zudem Anwälte, Todeszellen, Hinrichtungen und Begnadigungen, die sich ausstellen lassen.[3]

    Inspiriert wurde das Spiel u. a. von Dungeon Keeper, Theme Hospital und Slaves to Armok II: Dwarf Fortress.[4]

    Speicherstände lassen sich über den Steam Workshop teilen.

    Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Prison Architect wurde von dem britischen Entwicklerstudio Introversion Software entwickelt und wurde das erste Mal im Oktober 2011 angekündigt.[5] Das Spiel wurde am 25. September 2012 als Early-Access-Titel in der Alpha-Version auf Steam veröffentlicht.[6] Ende 2012 fingen die Entwickler an, Geld auf ihrer Webseite für den Entwicklungsprozess zu sammeln (Crowdfunding) und erwirtschafteten damit über 270.000 US-$ in nur 2 Wochen.[7] Im Dezember 2013 hatten die Entwickler über 9 Millionen US-Dollar zusammen.[8] Bis Ende September 2015 (und somit vor Release) wurden über 1.250.000 Exemplare des Spiels verkauft und dabei Einnahmen von mehr als 19 Millionen US-Dollar erzielt.[9] Das sich seit 2007 in der Entwicklung befindliche Spiel Subversion wurde 2011 zugunsten von Prison Architect eingestellt.[10]

    Am 6. Oktober 2015 wurde es offiziell für Windows, MacOS und Linux veröffentlicht.[11]

    Eine Konsolenumsetzung für Xbox 360, Xbox One und PlayStation 4 wurde am 20. Januar 2016 von Introversion angekündigt und erschien am 28. Juni 2016 durch den britischen Computerspieleentwickler Double Eleven.[12]

    Am 25. Mai 2017 hat Paradox Interactive eine Mobilversion für Android und IOS veröffentlicht. Da Smartphone-Displays zu klein seien, wird die Nutzung auf Tablets und vergleichbaren Geräten empfohlen.[13][14] Zuvor wurde es bereits in Schweden und der Niederlande als Early-Access-Ttitel getestet.[15]

    Am 20. August 2018 wurde die Nintendo-Switch-Version des Spiels veröffentlicht. Wie die anderen Konsolenversionen wurde diese Version von Double Eleven veröffentlicht.[16]

    Am 4. September 2018 wurde vom Entwickler eine Alpha-Version eines Koop-Modus veröffentlicht, welche damit auch zeitgleich erstmals angekündigt wurde. In diesem Modus ist es möglich, dass bis zu 8 Spieler gleichzeitig an einem Gefängnis bauen. Die Alpha-Version steht derzeit nur für die Mac- und die Windows-Version zur Verfügung.[17][18]

    Rezeption und Außenwahrnehmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Bewertungen
    PublikationWertung
    4Players83 %[22]
    GameStar87 %[19]
    IGN8,3/10[23]
    PC Games83 %[20]
    Metawertungen
    Metacritic83/100[24]

    Am 7. April 2016 wurde das Spiel mit dem BAFTA Game Award for Persistent Game ausgezeichnet. Prison Architect war zudem in der Kategorie British Game nominiert, welche allerdings bereits von Batman: Arkham Knight gewonnen wurde.[25] IGN bezeichnet das Spiel als einer der fesselnsten Bausimulationen der letzten Jahre, sofern man sich eingearbeitet hat.[23] Die GameStar vergleicht das Spiel teilweise mit der Die Sims-Reihe.[1] PC Games zieht außerdem noch Vergleiche zu Roller Coaster Tycoon, Anno und Sim City und bezeichnet das Spiel als Indie-Geheimtipp.[26] Die Grafik wird zudem als charmant beschrieben und der Comic-Look als gut und passend eingesetzt. Auch die Soundkulisse wurde positiv aufgenommen. Das Interface wird jedoch als etwas unübersichtlich beschrieben und die wenige Hilfestellung bemängelt.[27] 4Players lobt die Kommunikation mit der Community in der Early-Access-Phase und hält die Umsetzung eines Aufbau-Strategie für die Konsole für mutig und gelungen.[22] PC Gamer bezeichnet das Spiel als einen komplexen und herausfordernden Simulator, der einen innerlich befriedigt.[21] Der Standard sieht das Spiel neben der „niedlichen“ Comicgrafik auch als düster und zynisch an, sieht die kommentarlose Reflexion vom Geschehen jedoch als gefährlich an und kritisiert Ausblendungen von alltäglicher Gefängsnisrealität. Das Spiel sei eine herausfordernde und brillante Simulation, der Spieler sollte allerdings mehr gezielt vor moralische Fragen gestellt werden und über diese nachdenken.[28] Auch die Todesstrafe im Spiel wird als makaber beschrieben und teilweise kritisiert.[29]

    Auf Metacritic hat das Spiel einen Metascore von 83 % bekommen.[24] Auf Steam sind 93 % der Nutzerbewertungen positiv.

    Bis Juli 2016 hat sich das Spiel über zwei Millionen Mal verkauft und brachte ca. 25 Million Dollar Umsatz ein.[30]

    Im Januar 2019 verkaufte der bisherige Entwickler Introversion Software die Rechte an Prison Architect an den schwedischen Publisher Paradox Interactive, welcher zuvor bereits die Mobilversionen für Android und IOS veröffentlichte.[31][32]

    Kontroverse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Mit einer Abbildung des Roten Kreuzes gerieten der Produzent Mark Morris und der Designer Chris Delay in Kritik des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK), da es sich bei dem Symbol um ein geschütztes Zeichen handelt. Ein Vorwurf, gegen die Genfer Konventionen und britisches Landrecht verstoßen zu haben und die beiden damit als Kriegsverbrecher vor Gericht zu stellen, wäre möglich gewesen. Dieses Risiko wollten sie allerdings nicht eingehen und änderten die Farbe des roten Kreuzes in grün. Prison Architect ist allerdings nicht das erste Spiel, das solche Symbole ersetzen musste. Bereits Doom ersetze Health Packs durch rote Pillen und spätere Titel der Haloreihe ersetzten das Zeichen durch ein rotes H. Kritisiert hieran wird, dass das Zeichen allgemein in vielen Filmen, Comics und Computerspielen verwendet wird und es komisch sei, sich ein vergleichbar kleines Spiel herauszusuchen, sowie die in Fragestellung, was nun mit Wohltätigkeitsspenden an die Organisation geschieht, wenn davon auch solche rechtlichen Auseinandersetzungen finanziert werden müssen.[33][34][35][36]

    Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • Die Entwickler implementierten einen 3D-Modus in das Spiel, der erst nach fünf Monaten von den Spielern entdeckt wurde. Danach wurde dieser weiter ausgebaut und verbessert.[37][38]

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. a b Benjamin Schäfer: Prison Architect im Test – Strafe muss sein! In: GameStar. 6. Oktober 2015, abgerufen am 26. Juli 2017.
    2. Marc C. Hatke: Prison Architect – Versorgung, Finanzierung und Planung. In: PC Games. 19. Juni 2013, abgerufen am 26. Juli 2017.
    3. Tobias Ritter: Prison Architect – Alpha 31 mit Anwälten und kleineren Zellen. In: GameStar. 2. April 2015, abgerufen am 27. Juli 2017.
    4. Select your platform » Prison Architect. Abgerufen am 26. Juli 2017.
    5. Tom Senior: Introversion's new game is Prison Architect. In: PC Gamer. 20. Oktober 2011, abgerufen am 26. Juli 2017 (englisch).
    6. Jim Rossignol: Introversion Unveil Prison Architect’s Alpha Launch. In: Rock, Paper, Shotgun. 26. September 2012, abgerufen am 25. Juli 2017 (amerikanisches Englisch).
    7. Mike Rose: Who Needs Kickstarter? Prison Architect devs want total control. In: gamasutra.com. 10. Oktober 2012, abgerufen am 26. Juli 2017 (englisch).
    8. $9 million and counting: why Prison Architect underlines a changing tide. In: VG247.com. Abgerufen am 26. Juli 2017.
    9. Andre Linken: Prison Architect – Schon vor dem Release mehr als 19 Millionen Dollar Umsatz. In: GameStar. 1. Oktober 2015, abgerufen am 27. Juli 2017.
    10. Geschichte von Introversion (englisch)
    11. Sebastian Jäger: Prison Architect: Zwei Jahre Early Access: Gefängnisbau-Simulation wird im Oktober entlassen. In: gamona. 21. September 2015, abgerufen am 27. Juli 2017.
    12. Marcel Kleffmann: Prison Architect: Ende Juni für PlayStation 4, Xbox 360 und Xbox One. In: 4Players. 20. Mai 2016, abgerufen am 26. Juli 2017.
    13. Marcel Kleffmann: Prison Architect: Mobile für Android und iOS veröffentlicht; Abstürze sorgen für Probleme. In: 4players. 27. Mai 2017, abgerufen am 25. Juli 2017.
    14. Paradox Store | Paradox Interactive. Abgerufen am 25. Juli 2017 (englisch).
    15. Marcel Kleffmann: Prison Architect: Mobile: Tablet-Umsetzung auf dem iPad angespielt. In: 4Players. 18. Mai 2017, abgerufen am 25. Juli 2017.
    16. Jens Bischoff: Prison Architect: Switch Edition der Knastverwaltung veröffentlicht. In: http://www.4players.de. 20. August 2018, abgerufen am 23. September 2018.
    17. Update 16 released - multiplayer! 4. September 2018, abgerufen am 23. September 2018 (englisch).
    18. Dominic Tarason: Prison Architect adds online multiplayer as an opt-in alpha feature. In: www.rockpapershotgun.com. 4. September 2018, abgerufen am 23. September 2018 (englisch).
    19. Prison Architect (PC) – Test, Download, Systemanforderungen, Release Termin, Demo – GameStar. Abgerufen am 25. Juli 2017.
    20. Prison Architect: Test, Tipps, Videos, News, Release Termin – PCGames.de. Abgerufen am 25. Juli 2017.
    21. a b Christopher Livingston: Prison Architect Review. In: PC Gamer. 15. Oktober 2015, abgerufen am 27. Juli 2017.
    22. a b Mathias Oertel: Test: Prison Achitect. In: 4Players. 22. Juli 2016, abgerufen am 26. Juli 2017.
    23. a b Richard Cobbett: Prison Architect Review. In: IGN. 6. Oktober 2015, abgerufen am 25. Juli 2017 (amerikanisches Englisch).
    24. a b Prison Architect. In: Metacritic. Abgerufen am 25. Juli 2017.
    25. Games in 2016 | BAFTA Awards. Abgerufen am 25. Juli 2017 (englisch).
    26. Marc C. Hatke: Prison Architect: Aufstand in der Knast-Kantine – Hinter Gittern mit dem Indie-Geheimtipp – Update – Alpha 11 und 12. In: PC Games. 12. August 2013, abgerufen am 26. Juli 2017.
    27. Marc C. Hatke: Prison Architect – Grafik, Gameplay, Alpha. In: PC Games. 12. August 2013, abgerufen am 26. Juli 2017.
    28. Rainer Sigl: „Prison Architect“ im Test: Wir bauen einen Todestrakt. In: DerStandard. 25. Oktober 2015, abgerufen am 27. Juli 2017.
    29. Stefan Köhler: Prison Architect – Spielspaß auf Bewährung. In: GameStar. 30. Januar 2014, abgerufen am 27. Juli 2017.
    30. Benjamin Jakobs: Scanner Sombre: Introversions neuestes Spiel war ein Fehlschlag. In: eurogamer.de. 26. Juni 2017, abgerufen am 25. Juli 2017.
    31. Christopher Lewerenz: Paradox Interactive: Rechte an Prison Architect erworben. Abgerufen am 19. Januar 2019.
    32. Schossle: Paradox Interactive kauft Prison Architect auf. In: wisim-planet.de. 9. Januar 2019, abgerufen am 19. Januar 2019 (deutsch).
    33. Michael Krosta: Prison Architect: Verstoß gegen Genfer Konvention – „Rotes Kreuz“ in Pixeldarstellung sorgt für Ärger. In: 4Players. 18. Januar 2017, abgerufen am 25. Juli 2017.
    34. Andreas Link: Wie man mit Computerspielen gegen die Genfer Konventionen verstoßen kann. In: PC Games Hardware. 17. Januar 2017, abgerufen am 27. Juli 2017.
    35. Michael Günsch: Prison Architect: Erneut Wirbel um rotes Kreuz in Videospiel. In: ComputerBase. 17. Januar 2017, abgerufen am 26. Juli 2017.
    36. Michael Herold: Prison Architect bricht die Genfer Konventionen – Warum die Macher jetzt Kriegsverbrecher sind. In: GameStar. 17. Januar 2017, abgerufen am 26. Juli 2017.
    37. Mathia Dietrich: Prison Architect – Geheimer 3D-Modus gefunden, war bereits fünf Monate im Spiel. In: GameStar. 8. März 2016, abgerufen am 27. Juli 2017.
    38. Dennis Reisdorf: Prison Architect: Update 5 bringt verbesserten 3D-Modus und warmes Wasser. In: PC Games. 28. März 2016, abgerufen am 27. Juli 2017.