Prix Médicis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Prix Médicis ist ein französischer Literaturpreis. Er wurde 1958 von Gala Barbisan und Jean-Pierre Giraudoux begründet, um französischsprachige Romane oder Erzählungen von jungen vielversprechenden und originellen Autoren auszuzeichnen. Seit 1970 wird auch ein Preis für fremdsprachige Romane und seit 1985 ein Preis für Essays vergeben (wobei gelegentlich, wie z. B. 2018, auch Titel aus anderen Genre-Formen prämiert werden).

Bis ins Jahr 2007 wurden die Prix Médicis immer am ersten Mittwoch des Monats November im Pariser Hôtel de Crillon – am selben Tag wie der Prix Femina – verliehen, seit 2008 findet die Verleihung meist jeweils zwei Tage später im Hôtel Lutetia statt.

Kategorien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Preis wird in den folgenden Kategorien verliehen:

Kategorie Originaltitel verliehen
seit
Roman Prix Médicis 1958
Ausländischer Roman Prix Médicis étranger 1970
Essay Prix Médicis essai 1985

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roman[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preisträger 2019: Luc Lang (La Tentation)

Bis 2019 am häufigsten preisgekrönt wurden Bücher aus dem Verlag Grasset (19 Siege), gefolgt von Gallimard (12) und Seuil (11).

Jahr Preisträger/-in Roman Deutscher Titel
1958 Claude Ollier La Mise en scène
1959 Claude Mauriac Le Dîner en ville Ein Abendessen in der Stadt
1960 Henri Thomas John Perkins John Perkins
1961 Philippe Sollers Le Parc Der Park
1962 Colette Audry Derrière la baignoire Hinter der Badewanne
1963 Gérard Jarlot Un chat qui aboie
1964 Monique Wittig L’Opoponax Opoponax
1965 René-Victor Pilhes La Rhubarbe
1966 Marie-Claire Blais Une saison dans la vie d’Emmanuel Schwarzer Winter
1967 Claude Simon Histoire Geschichte
1968 Elie Wiesel Le Mendiant de Jérusalem Der Bettler von Jerusalem
1969 Hélène Cixous Dedans Innen
1970 Camille Bourniquel Sélinonte ou la Chambre impériale
1971 Pascal Lainé L’Irrévolution Irrevolution
1972 Maurice Clavel Le Tiers des étoiles
1973 Tony Duvert Paysage de fantaisie
1974 Dominique Fernandez Porporino ou les Mystères de Naples Porporino oder die Geheimnisse von Neapel
1975 Jacques Almira Le Voyage à Naucratis
1976 Marc Cholodenko Les États du désert
1977 Michel Butel L’Autre Amour
1978 Georges Perec La Vie mode d’emploi Das Leben Gebrauchsanweisung
1979 Claude Durand La Nuit zoologique
1980 Jean-Luc Benoziglio Cabinet-portrait Porträt-Sitzung
1981 François-Olivier Rousseau L’Enfant d’Édouard
1982 Jean-François Josselin L’Enfer et Cie
1983 Jean Echenoz Cherokee Cherokee
1984 Bernard-Henri Lévy Le Diable en tête Der Teufel im Kopf
1985 Michel Braudeau Naissance d’une passion
1986 Pierre Combescot Les Funérailles de la Sardine
1987 Pierre Mertens Les Éblouissements
1988 Christiane Rochefort La Porte du fond Die Tür dahinten
1989 Serge Doubrovsky Le Livre brisé
1990 Jean-Noël Pancrazi Quartiers d’hiver
1991 Yves Simon La Dérive des sentiments Die Drift der Gefühle
1992 Michel Rio Tlacuilo
1993 Emmanuelle Bernheim Sa Femme Die Andere
1994 Yves Berger Immobile dans le courant du fleuve
1995 Vassilis Alexakis La Langue maternelle Das Rätsel von Delphi
Andreï Makine Le Testament français Das französische Testament
1996 Jacqueline Harpman Orlanda Orlanda
Jean Rolin L’Organisation
1997 Philippe Le Guillou Les sept noms du peintre
1998 Homeric Le Loup mongol
1999 Christian Oster Mon grand appartement
2000 Yann Apperry Diabolus in Musica Blue Notes
2001 Benoît Duteurtre Le Voyage en France
2002 Anne Garréta Pas un jour
2003 Hubert Mingarelli Quatre soldats
2004 Marie Nimier La reine du silence
2005 Jean-Philippe Toussaint Fuir Fliehen
2006 Sorj Chalandon Une promesse
2007 Jean Hatzfeld La stratégie des antilopes
2008 Jean-Marie Blas de Roblès Là où les tigres sont chez eux Wo Tiger zu Hause sind
2009 Dany Laferrière L’Énigme du retour Das Rätsel der Rückkehr
2010 Maylis de Kerangal Naissance d’un pont Die Brücke von Coca
2011 Mathieu Lindon Ce qu’aimer veut dire
2012 Emmanuelle Pireyre Féerie générale
2013 Marie Darrieussecq Il faut beaucoup aimer les hommes Man muss die Männer sehr lieben
2014 Antoine Volodine Terminus radieux
2015 Nathalie Azoulai Titus n’aimait pas Bérénice An Liebe stirbt man nicht
2016 Ivan Jablonka Laëtitia ou la fin des hommes Laëtitia oder Das Ende der Mannheit
2017 Yannick Haenel Tiens ferme ta couronne Halt deine Krone fest
2018 Pierre Guyotat Idiotie Idiotie
2019 Luc Lang La Tentation

Ausländischer Roman[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preisträgerin 2019: Die Isländerin Auður Ava Ólafsdóttir (Miss Islande)

Mit dem Prix Médicis étranger wird seit 1970 alljährlich ein ins Französische übersetzter fremdsprachiger Roman ausgezeichnet.

Am erfolgreichsten in dieser Kategorie waren US-amerikanische Autoren (12 Siege), gefolgt von ihren Kollegen aus Italien (7). Aus dem deutschsprachigen Raum waren die Österreicher Thomas Bernhard (1988) und Robert Schneider (1994), der Deutsche Michael Krüger (1996) sowie der Schweizer Alain Claude Sulzer mit ihren übersetzten Werken erfolgreich.

Bis 2019 am häufigsten ausgezeichnet wurden Bücher aus dem Verlag Gallimard (13 Siege), gefolgt von Grasset (9) und Seuil (6).

Jahr Preisträger/-in Titel
(Originaltitel)
Deutscher Titel
1970 Luigi Malerba Saut de la mort
(Salto mortale)
Salto mortale
1971 James Dickey Délivrance
(Deliverance)
Flussfahrt
1972 Severo Sarduy Cobra
(Cobra)
Cobra
1973 Milan Kundera La vie est ailleurs
(Život je jinde)
Das Leben ist anderswo
1974 Julio Cortázar Livre de Manuel
(Libro de Manuel)
Album für Manuel
1975 Steven Millhauser La Vie trop brève d’Edwin Mulhouse
(Edwin Mullhouse)
Das kurze Leben des Edwin Mullhouse
1976 Doris Lessing Le Carnet d’or
(The Golden Notebook)
Das goldene Notizbuch
1977 Héctor Bianciotti Le Traité des saisons
(La Busca del jardín)
1978 Alexander Sinowjew L’Avenir radieux
(Svetloe buduŝee)
Lichte Zukunft
1979 Alejo Carpentier La harpe et l’ombre
(El arpa y la sombra)
Die Harfe und der Schatten
1980 André Brink Une saison blanche et sèche
(A Dry White Season)
Weisse Zeit der Dürre
1981 David Shahar Le Jour de la comtesse
(יום הרוזנת, Ywm harwzenet)
1982 Umberto Eco Le Nom de la rose
(Il nome della rosa)
Der Name der Rose
1983 Kenneth White La route bleue
(The Blue Road)
Der blaue Weg
1984 Elsa Morante Aracoeli
(Aracoeli)
Aracoeli
1985 Joseph Heller Dieu sait
(God Knows)
Weiss Gott
1986 John Hawkes Aventures dans le commerce des peaux en Alaska
(Adventures in the Alaskan Skin Trade)
Abenteuer unter den Pelzhändlern in Alaska
1987 Antonio Tabucchi Nocturne indien
(Notturno indiano)
Indisches Nachtstück und Ein Briefwechsel
1988 Thomas Bernhard Maîtres anciens
(Alte Meister)
Alte Meister
1989 Álvaro Mutis La Neige de l’amiral
(La nieve del almirante)
Der Schnee des Admirals
1990 Amitav Ghosh Les feux du Bengale
(The Circle of Reason)
Bengalisches Feuer oder die Macht der Vernunft
1991 Pietro Citati Histoire qui fut heureuse, puis douloureuse et funeste
(Storia prima felice, poi dolentissima e funesta)
1992 Louis Begley Une education polonaise
(Wartime Lies)
Lügen in Zeiten des Krieges
1993 Paul Auster Léviathan
(Leviathan)
Leviathan
1994 Robert Schneider Frère Sommeil
(Schlafes Bruder)
Schlafes Bruder
1995 Alessandro Baricco Châteaux de la colère
(Castelli di rabbia)
Land aus Glas
1996 Michael Krüger Himmelfarb
(Himmelfarb)
Himmelfarb
Ljudmila Ulizkaja Sonietchka
(Сонечка, Sonečka)
Sonetschka / Sonetschka und andere Erzählungen
1997 T. C. Boyle América
(The Tortilla Curtain)
América
1998 Jonathan Coe La maison du sommeil
(The House of Sleep)
Das Haus des Schlafes
1999 Björn Larsson Le capitaine et les rêves
(Drommar viv havet)
2000 Michael Ondaatje Le Fantôme d’Anil
(Anil’s Ghost)
Anils Geist
2001 Antonio Skármeta La noce du poète
(La boda del poeta)
Die Hochzeit des Dichters
2002 Philip Roth La tache
(The Human Stain)
Der menschliche Makel
2003 Enrique Vila-Matas Le Mal de Montano
(El mal de Montano)
Risiken & Nebenwirkungen
2004 Aharon Appelfeld Histoire d’une vie
(Sippur̳ hayim̲̲)
Geschichte eines Lebens
2005 Orhan Pamuk Neige
(Kar)
Schnee
2006 Norman Manea Le Retour du hooligan
(Întoarcerea huliganului)
Die Rückkehr des Hooligan
2007 Daniel Mendelsohn Les Disparus
(The Lost: A Search for Six of Six Million)
Die Verlorenen
2008 Alain Claude Sulzer Un garçon parfait
(Ein perfekter Kellner)
Ein perfekter Kellner
2009 Dave Eggers Le Grand Quoi
(What Is the What)
Weit gegangen
2010 David Vann Sukkwan Island
(Sukkwan Island)
Im Schatten des Vaters
2011 David Grossman Une femme fuyant l’annonce
(ʾIšah bwraḥat mibśwrah)
Eine Frau flieht vor einer Nachricht
2012 Abraham B. Jehoshua Rétrospective
(Hessed sefaradi)
Spanische Barmherzigkeit
2013 Toine Heijmans En mer
(Op zee)
Irrfahrt
2014 Lily Brett Lola Bensky
(Lola Bensky)
Lola Bensky
2015 Hakan Günday Encore
(Daha)
Flucht
2016 Steve Sem-Sandberg Les élus
(De utvalda)
Die Erwählten
2017 Paolo Cognetti Les huit montagnes
(Le otto montagne)
Acht Berge
2018 Rachel Kushner Le Mars Club
(The Mars Room)
Ich bin ein Schicksal
2019 Auður Ava Ólafsdóttir Miss Islande
(Ungfrú Ísland)

Essay[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Co-Preisträgerin 2019: Bulle Ogier (J’ai oublié)

Mit dem Prix Médicis essai wird seit 1985 alljährlich ein französischsprachiger bzw. in französischer Übersetzung vorliegender Essayband ausgezeichnet.

Bis 2019 am häufigsten ausgezeichnet wurden Bücher aus dem Verlag Grasset (9 Siege), gefolgt von Seuil (8).

Jahr Preisträger/-in Roman Deutscher Titel
1985 Michel Serres Les Cinq Sens Die fünf Sinne
1986 Georges Borgeaud Le Soleil sur Aubiac
1987 Václav Jamek Traité des courtes merveilles
1988 Preis nicht vergeben
1990 René Girard Shakespeare, les feux de l’envie
1991 Alain Etchegoyen La Valse des éthiques
1992 Luc Ferry Le Nouvel Ordre écologique
1993 Michel Onfray La Sculpture de soi
1994 Jérôme Garcin Pour Jean Prévost
1995 Pascal Bruckner La Tentation de l’innocence Ich leide, also bin ich
1996 Viviane Forrester L’Horreur économique Der Terror der Ökonomie
1997 Michel Winock Siècle des intellectuels Das Jahrhundert der Intellektuellen
1998 Alberto Manguel Une histoire de la lecture
(A History of Reading)
Eine Geschichte des Lesens
1999 Christine Jordis Gens de la Tamise
2000 Armelle Lebras-Chopard Le Zoo des philosophes
2001 Edwy Plenel Secrets de jeunesse
2002 Daniel Desmarquet Kafka et les jeunes filles
2003 Michel Schneider Morts imaginaires
2004 Diane de Margerie Aurore et George
2005 Marie Desplechin
Lydie Violet
La Vie sauve Das Leben wagen
2006 Jean-Bertrand Pontalis Frère du précédent
2007 Joan Didion L’Année de la pensée magique
(The Year of Magical Thinking)
Das Jahr magischen Denkens
2008 Cécile Guilbert Warhol Spirit
2009 Alain Ferry Mémoire d’un fou d’Emma
2010 Michel Pastoureau La Couleur de nos souvenirs
2011 Sylvain Tesson Dans les forêts de Sibérie In den Wäldern Sibiriens
2012 David Van Reybrouck Congo. Une histoire
(Congo. Een geschiedenis)
Kongo: Eine Geschichte
2013 Swetlana Alexijewitsch La fin de l’homme rouge
(Vremja sekond-chėnd)
Secondhand-Zeit
2014 Frédéric Pajak Manifeste incertain, tome 3 Ungewisses Manifest
2015 Nicole Lapierre Sauve qui peut la vie
2016 Jacques Henric Boxe
2017 Shulem Deen Celui qui va vers elle ne revient pas
(All Who Go Do Not Return)
2018 Stefano Massini Les frères Lehman
(Qualcosa sui Lehman)
2019 Bulle Ogier
Anne Diatkine
J’ai oublié

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Prix Médicis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien