ProA 2007/08

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Saison 2007/08 ist die erste Spielzeit der deutschen Basketball-Spielklasse ProA. Die ProA ist die erste Staffel der hierarchisch strukturierten 2. Basketball-Bundesliga. Die reguläre Saison begann am 29. September 2007 und endete am 19. April 2008.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Liga nahmen in dieser Spielzeit 16 Mannschaften teil. Die beiden bestplatzierten Teams erwarben das sportliche Teilnahmerecht an der Basketball-Bundesliga (BBL). Die beiden schlechtesten Teams stiegen in die untere Staffel ProB der zweiten Liga ab.

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da die Liga neu gegliedert wurde, gab es für die sportlichen Anwartschaftsrechte einen Qualifikationsmodus, der die drei vorangegangenen Spielzeiten der 2. BBL umfasste. Für die Abschlussplatzierungen wurden Punkte vergeben. Die Saison 2004/2005 zählte einfach, die Saison 2005/2006 doppelt und die Saison 2006/2007 vierfach.

Die qualifizierten Teams POM baskets Jena und BG 74 Göttingen waren in die BBL aufgestiegen. Ihre Plätze wurden durch die Absteiger Karlsruhe und Nürnberg eingenommen.

Anforderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die teilnehmenden Teams mussten einen Mindestetat von 200.000 Euro nachweisen und eine Spielstätte mit einer Kapazität für 1.000 Zuschauern vorweisen.

Es konnten maximal 18 Spieler je Saison und Team eingesetzt werden. Davon mussten mindestens neun die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen. Von den maximal zwölf je Spiel einsetzbaren Spielern mussten mindestens sechs Deutsche sein. Es gab Doppellizenzen für Spieler der Altersklasse U24 mit der BBL und für U22-Spieler aus den Regionalligen (und darunter). Diese Spieler zählen nicht zu den 18 maximal einsetzbaren Spielern, wohl aber zur nationalen Quote (sofern sie deutsch sind).

Saisonnotizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Cuxhaven BasCats stellten zum Saisonende bis zum Stichtag 15. März 2008 keinen Lizenzantrag für die erste BBL, obwohl die sportliche Qualifikation bereits so gut wie sicher war. Die geforderten Mindestanforderungen der BBL seien derzeit für den Verein unerfüllbar.
  • Dagegen stellen die Bremen Roosters, deren Klassenerhalt zum Stichtag noch nicht einmal gesichert war, sehr wohl einen Lizenzantrag für die BBL.
  • Der Deutsche Basketball Bund (DBB) klagte vor Saisonbeginn gegen die Neugliederung der 2. Bundesliga, da er die Regionalligen (deren Spielbetrieb der DBB organisiert) durch die hierarchische Staffelung degradiert sah.[1] Der Antrag auf eine einstweilige Verfügung wurde jedoch vom Landgericht Darmstadt zurückgewiesen.[2]
  • Vor Saisonanfang, wurde ein Antrag gestellt die Pro A auf 18 Mannschaften zu erweitern, welcher jedoch abgelehnt wurde.[3]
  • Die beiden Absteiger aus der BBL 2006/07 waren: BG Karlsruhe und Dimplex Falke Nürnberg.

Saisonbestmarken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriterium Wert Spieler
Punkte 53 Jean Francois (Cuxhaven)
Rebounds 21 Brandon Gary (Karlsruhe)
Dreier 10 Al Elliott (Bremen)
Zweier 13 Chris Oliver (Kaiserslautern)
Assists 13 LyRyan Russel (Chemnitz)
Ballgewinne 8 Kelvin Parker (Rhöndorf)
Geblockte Würfe 6 Chris Oliver (Kaiserslautern)
Effektivität 48 Jean Francois (Cuxhaven)

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

= Aufstiegsplätze
= Abstiegsplätze
# Team Siege Niederlagen Punkte Körbe
1 VPV Giants Nördlingen 25 5 50:10 2472:2176
2 Cuxhaven BasCats 25 5 50:10 2545:2139
3 Kaiserslautern Braves 22 8 44:16 2605:2441
4 SOBA Dragons Rhöndorf 21 9 42:18 2629:2492
5 Mitteldeutscher BC Weißenfels 20 10 40:20 2451:2361
6 Phoenix Hagen 17 13 34:26 2590:2472
7 BG Karlsruhe 17 13 34:26 2270:2233
8 BBC Bayreuth 14 16 28:32 2323:2232
9 TV 1862 Langen 13 17 26:34 2307:2377
10 Düsseldorf Magics 12 18 24:36 2330:2410
11 Bremen Roosters 11 19 22:38 2096:2215
12 LTi Lich 11 19 22:38 2124:2230
13 USC Heidelberg 10 20 20:40 2358:2495
14 Schalke 04 Basketball 9 21 18:42 2374:2590
15 BV Chemnitz 99 8 22 16:44 2127:2433
16 Dimplex Falke Nürnberg 5 25 10:50 2083:2388

BG Karlsruhe und Dimplex Falke Nürnberg waren Absteiger aus der Basketball-Bundesliga.

Durchschnittliche Zuschauerzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt Besucher Kapazität Auslastung Vorjahr Entwicklung
Bayreuth 1.473 4.000 36,82 % 1.103 +33,6 %
Bremen 677 3.000 22,56 % 740 −8,5 %
Chemnitz 1.521 2.600 58,50 % 1.955 −22,2 %
Cuxhaven 1.201 1.250 96,08 % 943 +27,3 %
Düsseldorf 640 3.600 17,77 % 892 −28,3 %
Hagen 1.639 1.690 96,98 % 1.555 +5,4 %
Heidelberg 664 1.800 36,88 % 690 −3,7 %
Kaiserslautern 885 1.040 85,09 % 457 +93,7 %
Karlsruhe 1.262 4.750 26,56 % 2.665 −52,6 %
Langen 563 1.100 51,18 % 537 +4,9 %
Lich 647 1.450 44,56 % 713 −9,3 %
Nürnberg 597 1.800 33,18 % 1.703 −64,9 %
Nördlingen 1.797 2.300 78,16 % 1.450 +23,9 %
Rhöndorf 803 1.500 53,33 % 873 −8,0 %
Schalke 440 1.100 40,00 % 415 +6,0 %
Weißenfels 1.860 3.000 62,00 % 1.967 −5,4 %
Gesamt 1.042 2.248 52,06 % 806 +29,3 %

Höchste Zuschauerzahl bei einem Spiel: 2.598 (Bremen)

Führende der Mannschaftsstatistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Defensiv beste Mannschaft: Cuxhaven BasCats (71,3 Punkte pro Spiel)
Defensiv schlechteste Mannschaft: Schalke 04 Basketball (86,3 Punkte pro Spiel)

Offensiv beste Mannschaft: Phoenix Hagen (89,3 Punkte pro Spiel)
Offensiv schlechteste Mannschaft: Dimplex Falke Nürnberg (69,4 Punkte pro Spiel)

Führende der Spielerstatistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Spieler Team Wert
Punkte pro Spiel Nick Stapleton Düsseldorf 20,8
Rebounds pro Spiel David Berghoefer Düsseldorf 11,4
Assists pro Spiel Whit Holcomb-Faye Kaiserslautern 5,8
Steals pro Spiel Roderick Trice Cuxhaven 2,9
Blocks pro Spiel Shawnson Johnson Düsseldorf 2,0
Dreipunktewurf pro Spiel Al Elliott Bremen 3,0

Ehrungen 2007/08[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler des Monats[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Oktober: Chris Oliver (SF, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten, Kaiserslautern Braves)
  • November: Clifford Crawford (PG, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten, BG Karlsruhe)
  • Dezember: Monta McGhee (PF, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten, Cuxhaven BasCats)
  • Januar: Matt Witt (PG, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten, Schalke 04 Basketball)
  • Februar: Peter Huber-Saffer (C, DeutschlandDeutschland, USC Heidelberg)
  • März: Omari Westley (PF, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten, VPV Giants Nördlingen)

Youngster des Monats[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Awards 2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Spieler des Jahres: Roderick Trice (SG, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten, Cuxhaven BasCats)
  • Youngster des Jahres: Per Günther (PG, DeutschlandDeutschland, Phoenix Hagen)
  • Trainer des Jahres: Andreas Wagner (DeutschlandDeutschland, VPV Giants Nördlingen)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DBB-Klage: Keine einstweilige Verfügung erlassen. DieJungeLiga.de, 22. Dezember 2006, abgerufen am 21. Mai 2012 (Pressemitteilung).
  2. LG Darmstadt weist DBB-Antrag zurück. DieJungeLiga.de, 19. Januar 2007, abgerufen am 21. Mai 2012 (Pressemitteilung).
  3. Pro A spielt mit 16 Teams. DieJungeLiga.de, 16. Juni 2007, abgerufen am 21. Mai 2012 (Pressemitteilung).