ProSiebenSat.1 Welt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
ProSiebenSat.1 Welt
Senderlogo
ProSiebenSat.1 Welt.svg
Allgemeine Informationen
Empfang: Kabel und Satellit
Sitz: Unterföhring, DeutschlandDeutschland Deutschland
Sprache: deutsch
Eigentümer: ProSiebenSat.1 Media SE
Geschäftsführer: Nicole Agudo Berbel
Sendebeginn: 22. Februar 2005[1]
Website: ProSiebenSat1Welt.de
Liste von Fernsehsendern

ProSiebenSat1 Welt ist ein 2004 gegründeter privater Fernsehsender, der speziell für deutschsprachige Zuschauer in den USA und Kanada entwickelt wurde.

ProSiebenSat1 Welt ist der deutschsprachige Auslandssender der ProSiebenSat.1 Group. Der Sender zeigt ausgewählte Sendungen der zur ProSiebenSat.1 TV Deutschland gehörenden Free-TV Sender (ProSieben, SAT.1, kabel eins, sixx, SAT.1 Gold, ProSieben MAXX). Zwischen August 2014 und November 2015 stand der Sender via App in anderen Teilen der Europäischen Union (u. a. Frankreich, Vereinigtes Königreich, Irland, Niederlande, Spanien, Polen, Ungarn, Italien) und weiteren Auslandsmärkten (Russland, Mexiko, Argentinien, Brasilien, Paraguay) zur Verfügung.[2]

Der Bezahlfernsehsender ist in den USA über das Dish Network und Verizon FiOS TV zu empfangen. In Kanada ist der Empfang im Kabelnetz oder über Satellit über die Ethnic Channels Group möglich.[3]

Sendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Derzeitige Sendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Sendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geschäftsbericht 2004, Seite 7
  2. DWDL.de GmbH: ProSiebenSat.1 Welt fährt sein Angebot zurück - DWDL.de. Abgerufen am 10. August 2016.
  3. Administrator: ProSiebenSat.1 Welt abonnieren - ProSiebenSat.1 Welt. In: prosiebensat1welt.com. Abgerufen am 3. Februar 2017.