Pro Aurum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
pro aurum
Logo
Rechtsform KG
Gründung 8. September 2003[1]
Sitz München, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Robert Hartmann und Mirko Schmidt
Mitarbeiter ~100[2]
Umsatz ~ 1.000 Mio. EUR[3] (2011)
Branche Edelmetall- und Münzhandel
Website www.proaurum.de

pro aurum ist ein im September 2003 von Robert Hartmann, Kai Purper[4] und Mirko Schmidt[5] gegründetes Unternehmen mit Hauptsitz in München. Das Unternehmen ist das größte bankenunabhängige Edelmetallhandelshaus in Deutschland.[6][7] Das Unternehmen ist Mitglied im Berufsverband des deutschen Münzenfachhandels und Partner der Deutschen Edelmetall-Gesellschaft (DEG).[8][9]

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Firma pro aurum besteht aus den Gesellschaften[10]

  • pro aurum KG, München
  • pro aurum Berlin GmbH & Co. KG, Berlin
  • pro aurum Vertrieb GmbH, München
  • pro aurum OHG[11]

Die Anteile werden durch die pro aurum Verwaltungs GmbH und Mirko Schmidt als Komplementäre gehalten.[10]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 7. November 2003 eröffnete das Unternehmen sein erstes Handelshaus am Hauptstandort München in einem alten Bankgebäude in der Grillparzerstraße 46.[12] Anfang 2013 verfügte die pro-aurum-Gruppe über weitere Handelshäuser in Berlin, Bad Homburg vor der Höhe, Dresden, Düsseldorf, Hamburg, Stuttgart, in der Schweiz in Zürich und Lugano, im österreichischen Wien und im tschechischen Ostrava.[13] Ferner betreibt das Unternehmen seit dem 1. April 2005 einen Online-Shop, ursprünglich gemeinsam mit der Umicore S.A. in Hanau.[14][15]

2004 präsentierte das Unternehmen für die Münze Österreich im Rahmen einer Galaveranstaltung im Prinzregententheater den Big Phil, die bis dato größte Stückelung der Goldmünze Wiener Philharmoniker mit einer Auflage von 15 Stück.[16] Die Enthüllung erfolgte durch den ehemaligen deutschen Bundesfinanzminister Theo Waigel (CSU).[17] Die Münze befindet sich heute gegenüber dem Eingangsbereich in der Firmenzentrale.[2] Im September 2006 kam pro aurum im Wettbewerb „Entrepreneur des Jahres“ der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young in der Kategorie „StartUp“ unter die ersten drei[18], 2008 wurde das Unternehmen für das Finale des Wettbewerbs erneut nominiert.[19]

Das „Goldhaus“, Unternehmenszentrale in München

Im September 2008 wurde in Anwesenheit des damaligen bayerischen Finanzstaatssekretärs Georg Fahrenschon (CSU) der Grundstein für das neue Münchener Hauptgeschäftshaus in der Joseph-Wild-Straße auf dem ehemaligen Rollfeld des früheren Flughafen Riem gelegt, das 2009 bezogen werden konnte. Die Form des goldfarben gestalteten Gebäudes ist an Goldbarren angelehnt.[20] Für die Gebäudefassade wurden recycelte Münzen aus der DM-Ära verwendet.[21] Die Außenmaße mit einer Länge von 42 Metern, einer Breite von 24 Metern und 8 Metern Höhe entsprechen der bisher weltweit geförderten Goldmenge. Das Gebäude nach einem Entwurf des Karlsruher Architekten Rainer Freitag wurde mit dem red dot design award - communication design 2010 ausgezeichnet.[22] Die Kosten für den Bau beliefen sich auf rund zehn Millionen Euro.[23]

Mitte 2010 hatte das Unternehmen mehr als 80 Mitarbeiter.[24] Anfang 2012 arbeitete etwa die Hälfte der nun rund 100 Mitarbeiter in der Münchener Zentrale.[2] Im Januar 2012 wurden die beiden Geschäftsführer Robert Hartmann und Mirko Schmidt als „Unternehmer des Jahres 2011“ in Bayern ausgezeichnet.[25]

Anlagefonds[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Februar 2010 emittierte das Unternehmen einen eigenen Fonds. Der pro aurum ValueFlex setzt sich Anfang 2012 aus Aktien internationaler Großunternehmen aus den Rohstoffbereichen (Metalle, Agrar, fossile und alternative Energien) und bis zu 30 % aus physischen Edelmetallen zusammen.[26] Seit Auflage des Fonds hat dieser rund 42 % an Wert verloren (Stand: 23. Dezember 2016).[27]

Umsatz- und Absatzentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005 erzielte das Unternehmen einen Jahresumsatz in Höhe von 60 Millionen Euro.[28] Mit der Finanz- und Wirtschaftskrise ab 2007 und der Flucht vieler Anleger in Edelmetalle erhöhte sich der Umsatz erheblich. So setzte die Gruppe nach eigenen Angaben in den Monaten April, Mai und Juni 2011 rund 2,3 Tonnen Gold in Form von Münzen und Barren ab. Für die Monate Juli bis einschließlich September des gleichen Jahres wurde eine Absatzsteigerung in diesem Bereich auf 3,4 Tonnen pro Monat angegeben.[29] Von Januar bis November 2011 hat das Unternehmen 17,2 Tonnen Gold an Banken und Privatpersonen verkauft.[7] Ende 2011 bezifferte das Unternehmen die Spitzentagesabsätze im Bereich des Silberhandels auf fünf Tonnen, der übliche Tagesabsatz beim Silber im gleichen Jahr betrug nach Eigenangaben die Hälfte.[30]

Zum Jahresende 2011 gab das Unternehmen zusammenfassend einen Umsatz von 680 Millionen Euro für das Geschäftsjahr 2010 und erstmals einen Umsatz in Höhe von einer Milliarde Euro für das Jahr 2011 an.[3] Pro Woche wurden im Jahr 2011 bis zu 24 Millionen Euro umgesetzt.[31][32]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. pro aurum (PDF; 1,6 MB), BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft, S. 53.
  2. a b c Das Fort Knox von Trudering, Welt am Sonntag, 14. August 2011.
  3. a b Angst vor Geldentwertung: Goldmünzen vom Discounter, Hamburger Abendblatt, 31. Dezember 2011.
  4. Die geheimen Shooting-Stars, Gründermagazin, Ausgabe 03/2004, S. 10.
  5. Geschäftsleitung, Firmenwebsite.
  6. Hartgeld im Ausverkauf, Süddeutsche Zeitung, 25. August 2008.
  7. a b Pro Aurum: Wo das Gold wirklich glänzt, finanzen.net, 2. Dezember 2011.
  8. Partner, Deutsche Edelmetall-Gesellschaft.
  9. Mitgliederliste 2012 (PDF; 516 kB), Berufsverband des Deutschen Münzenfachhandels.
  10. a b Impressum
  11. IHK München: Pro Aurum OHG - Gold gibt Sicherheit, Wirtschaft 10/2013
  12. Pressespiegel Archiv 2003, Firmenwebsite.
  13. Standorte, Firmenwebsite.
  14. Gold nun im Internet zu kaufen, Main-Echo, 2. April 2005.
  15. Gold: Wo Anleger am besten Barren kaufen, in Wirtschaftswoche, 19. August 2005.
  16. Edles Gold in Zahlen und Bildern, Bankhaus Rott&Meyer, 4. Februar 2009.
  17. Edelmetall-Bericht 07.10.04, goldseiten.de, 7. Oktober 2004, abgerufen am 22. September 2012
  18. Pressemitteilung, 28. September 2006.
  19. Entrepreneur des Jahres 2008 - Die Finalisten, Manager Magazin, 10. Oktober 2008.
  20. „Corporate Architecture“ - Das Goldhaus in München, Deutsche Welle, März 2010.
  21. Hauptsache, anfassen, Zeit online, 24. April 2011.
  22. Aktuelles 2010, FKS Generalplaner.
  23. Die Goldjungs. In: Süddeutsche Zeitung vom 25. April 2012 als pdf auf den Seiten von Pro Aurum abgerufen am 26. Mai 2012.
  24. Glänzende Geschäfte, Deutschlandfunk, 4. Juni 2010.
  25. pro aurum-Gründer zu Unternehmern des Jahres 2011 gewählt, goldseiten.de, 30. Januar 2012.
  26. pro aurum ValueFlex, fondsweb.de.
  27. http://fondsfinder.universal-investment.com/de/DE/Funds/DE000A0YEQY6/performance
  28. Barren und Münzen sind der Renner, Handelsblatt, 13. Februar 2006.
  29. Reaktion von pro aurum auf die Postbank-Studie zur Altersvorsorge, 20. Oktober 2011.
  30. Der Goldmarkt ist gespalten, Frankfurter Allgemeine, 12. Oktober 2011.
  31. Gold mutiert zum Volksinvestment (Memento vom 10. September 2011 im Internet Archive), Financial Times Deutschland vom 28. Juli 2011; Abgerufen am 20. Januar 2012
  32. Der Mythos vom Betongold, Immobilien Zeitung vom 4. August 2011; Abgerufen am 20. Januar 2012.