Pro Helvetia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Logo von Pro Helvetia

Pro Helvetia ist eine Schweizer Kulturstiftung mit Geschäftssitz in Zürich. Pro Helvetia ist für die kulturelle Darstellung der Schweiz im Ausland, für den kulturellen Dialog zwischen den verschiedenen Landesteilen sowie für die Förderung der Künste im überregionalen Zusammenhang zuständig.

Geschichte und gesetzliche Grundlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde Pro Helvetia 1939 als Organisation zur Förderung der Geistigen Landesverteidigung. 1949 wurde sie in eine Stiftung des öffentlichen Rechts umgewandelt. Das Pro Helvetia-Gesetz vom 17. Dezember 1965 erteilte der Stiftung folgenden, revidierten Auftrag:

  • Erhaltung und Wahrung der kulturellen Eigenart des Landes.
  • Förderung des kulturellen Schaffens, gestützt auf die Verhältnisse in den Kantonen wie in den Sprachgebieten und Kulturkreisen.
  • Förderung des Kulturaustauschs zwischen den Sprachgebieten und Kulturkreisen in der Schweiz.
  • Pflege der kulturellen Beziehungen mit dem Ausland.

Seit 1981 finanziert die Eidgenossenschaft die Pro Helvetia durch Kreditbeschlüsse, die sich jeweils über vier Jahre erstrecken und denen ein vom Stiftungsrat verabschiedetes Programm zu Grunde liegt. Über Beiträge an Projekte und Gesuche entscheiden die Fachgruppen des Stiftungsrates und die Leiter und Leiterinnen der Fachabteilungen.

Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tätigkeit der Stiftung lässt sich grob in zwei Bereiche unterteilen: In die Unterstützung von Projekten auf Gesuch hin und in von der Stiftung selbst initiierte Projekte. Die Gesuche nehmen den weitaus grössten Platz ein; rund 70 % der operativen Mittel fliessen in die Vorhaben Kulturschaffender. 15 % der Mittel stehen den Auslandsvertretungen (Verbindungsbüros) in Frankreich, Italien, Polen, Ägypten, Südafrika und Indien zur Verfügung. 10 % fliessen in Programme, 5 % in die Kulturinformation.

Die Stiftung legt heute das Gewicht auf folgende Punkte:

  • Förderung des zeitgenössischen Kunstschaffens (in den Bereichen Musik, Literatur, Theater und Tanz).
  • Kulturaustausch (Schweizer Kulturschaffen aller Sparten ins Ausland und zwischen den verschiedenen Kulturen der Schweiz vermitteln)
  • Informationen über Schweizer Kultur.

Die Promotion des Schweizer Filmschaffens hat Pro Helvetia an die Stiftung Swiss Films übergeben.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franz Kessler: Die Schweizerische Kulturstiftung „Pro Helvetia“, (= Zürcher Studien zum öffentlichen Recht, Band 112), Schulthess, Zürich 1993, ISBN 3-7255-3153-6 (Dissertation Universität Zürich 1993, LI, 412 Seiten).
  • Ursula Amrein: «Los von Berlin!» Die Literatur- und Theaterpolitik der Schweiz und das Dritte Reich. Chronos, Zürich 2004. ISBN 978-3-0340-0644-6
  • Claude Hauser, Bruno Seger, Jakob Tanner (Hrsg.): Zwischen Kultur und Politik. Pro Helvetia 1939 bis 2009. Pro Helvetia/NZZ Libro, Zürich 2010. ISBN 978-3-03823-593-4
  • Thomas Kadelbach: «Swiss Made». Pro Helvetia et l’image de la Suisse à l‘étranger (1945-1990). Editions Alphil, Neuchâtel 2013. ISBN 978-2-940489-04-6
  • Georg Kreis: Vorgeschichten zur Gegenwart. Ausgewählte Aufsätze, Band 2. Schwabe, Basel 2004. ISBN 978-3-7965-2080-8
  • Pauline Milani: Le diplomate et l’artiste. Construction d‘une politique culturelle Suisse à l’étranger (1938-1985). Editions Alphil, Neuchâtel 2013. ISBN 978-2-940489-11-4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]