Proca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den mythologischen König Proca, für weitere Bedeutungen siehe Proca (Begriffsklärung).

Proca oder Procas war in der mythologischen Vorgeschichte Roms ein König von Alba Longa.

Er war Sohn des Aventinus Silvius und soll 23 Jahre geherrscht haben. Ovid erzählt in den Fasti die Geschichte, dass der fünf Tage alte Säugling beinahe von Strigae ausgesaugt worden wäre. Durch das Eingreifen der Cardea wird er aber gerettet.[1]

Legt man die von Dionysios von Halikarnassos angegebenen Regierungszeiten mit einer Rückrechnung vom traditionellen Jahr der Gründung Roms zugrunde, so entspricht das den Jahren 819 bis 796 v. Chr. Die Herrschaft vermachte er seinem älteren Sohn Numitor. Doch dessen jüngerer Bruder Amulius vertrieb Numitor, tötete dessen Sohn und machte dessen Tochter Rhea Silvia zur Vestalin.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Conrad Trieber: Zur Kritik des Eusebios. I. Die Königstafel von Alba Longa. In: Hermes 29. Bd., H. 1 (1894), S. 124–142.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ovid Fasti 6,148-168.
Vorgänger Amt Nachfolger
Aventinus Silvius König von Alba Longa
819 bis 796 v. Chr.
Amulius