Procarbazin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Strukturformel von Procarbazin
Allgemeines
Freiname Procarbazin
Andere Namen
  • N-Isopropyl-4-(2-methylhydrazinomethyl)benzamid (IUPAC)
  • Procarbazinum (Latein)
Summenformel C12H19N3O
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 671-16-9
EG-Nummer 211-582-2
ECHA-InfoCard 100.010.531
PubChem 4915
DrugBank DB01168
Wikidata Q418656
Arzneistoffangaben
ATC-Code

L01XB01

Wirkstoffklasse

Zytostatikum

Eigenschaften
Molare Masse 221,30 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

223–226 °C(Monohydrochlorid) [1]

pKs-Wert

6,8 (Monohydrochlorid) [1]

Sicherheitshinweise
Bitte die Befreiung von der Kennzeichnungspflicht für Arzneimittel, Medizinprodukte, Kosmetika, Lebensmittel und Futtermittel beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Toxikologische Daten

614 mg·kg−1 (LD50Mausi.p.)[1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Procarbazin (Handelsname: Natulan®) ist ein Chemotherapeutikum, das zu der Gruppe der Alkylantien gehört. Es ist ein Prodrug, das in Azoprocarbazin umgewandelt wird. Die Metabolisierung erfolgt hepatisch und in den Erythrozyten.

Der Arzneistoff wird unter anderem eingesetzt zur Behandlung von Morbus Hodgkin, Non-Hodgkin-Lymphomen, zerebralen Neoplasien und bei einer bestimmten Form des Lungenkrebses, dem kleinzelligen Bronchialkarzinom.

Häufige Nebenwirkungen sind die Entstehung eines Mangel an weißen Blutkörperchen (Leukozyten) und Blutplättchen (Thrombozyten), sogenannten Leukopenien beziehungsweise Thrombozytopenien. Darüber hinaus kann es unter anderem zu Übelkeit, Erbrechen, Sterilität und Sensibilitätsstörungen kommen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • von Planta (Hrsg.): Innere Medizin. 4. Auflage. Chapman&Hall; 1996 ISBN 3-432-30371-8
  • Anticancéreux: utilisation pratique, 5ième édition, CNHIM, août-septembre 2004, XXV, 4–5

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Eintrag zu Procarbazin. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 1. Juni 2014.
  2. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!