Process Explorer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Process Explorer
Entwickler Mark Russinovich
Aktuelle Version 16.12
(2. Februar 2016)
Betriebssystem Windows (Vista und Server 2008 oder höher)
Kategorie Systemsoftware
Lizenz EULA (proprietär)
Deutschsprachig nein
technet.microsoft.com/de-de/sysinternals/bb896653.aspx

Der Process Explorer (im Befehlsfenster procexp[.exe]) ist ein für Windows-Systeme entwickeltes Freeware-Programm, welches von der Microsoft-Abteilung Windows Sysinternals entwickelt wird. Das Programm ist eine Weiterentwicklung des Windows-Taskmanagers und kann zur System-Analyse und -Verwaltung sowie als Werkzeug zur Fehlerbehebung von Software- oder Betriebssystem-Problemen eingesetzt werden.

Weitere Einzelheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gegensatz zum mit Windows ausgelieferten Taskmanager konnte der Process Explorer schon frühzeitig weitere Einzelheiten, wie etwa die Anzahl der Threads, verwendete Handles und Programmbibliotheken (DLLs) zu einzelnen Prozessen anzeigen. Die genaue Auswertung, welcher Prozess welche DLL nutzt, ist ebenso möglich wie die Anzeige, mit welchen Kommandozeilenparametern ein Prozess gestartet wurde. Weiterhin sind genaue Informationen über die Speichernutzung (inklusive I/Os und Paging-Vorgängen) abrufbar.

Das Programm funktioniert sozusagen als übertragbare Anwendung (oder sogenannte portable Software), kann also ohne Installation auch von mobilen Datenträgern – wie z. B. USB-Speichersticks oder CD-ROMs – gestartet und ausgeführt werden. Alle vorgenommenen Einstellungen werden jedoch in der lokalen Windows-Registry gespeichert, womit diese selbst nicht übertragbar sind.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hierarchische Prozessansicht
  • Beenden laufender Prozesse
  • Anzeige von genutzten DLLs und geöffneten Handles
  • Anzeige des Ressourcenbedarfs einzelner Threads
  • Optische Unterscheidung von Win32- und .NET-Prozessen

Entwicklungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Process Explorer unterstützte ab der am 1. November 2006 veröffentlichten Ausgabe (englisch version) 10.21, oder früher, die Microsoft-Betriebssysteme ab Windows XP und Server 2003 sowie unter anderem die Windows-9x-Reihe.[1]

Am 15. April 2008 wurde die letzte Ausgabe (11.13) mit Unterstützung für die Windows-9x-Reihe veröffentlicht.[2]

Mit der Ausgabe 15 (version 15.0), die am 18. Juli 2011 veröffentlicht wurde, wurde unter anderem (unter dem Menüpunkten Ansicht und Systeminformationen) eine zusätzliche Anzeige für die Grafikprozessor-Auslastung (englisch GPU) hinzugefügt.[3][4][5]

Am 10. März 2015 wurde die letzte Ausgabe 16.05 mit Unterstützung für Windows XP und Server 2003 veröffentlicht.[6]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Process Explorer v10.21 (Memento vom 3. September 2007 im Internet Archive) (englisch) – Sysinternals am 1. November 2006
  2. Process Explorer v11.13 (Memento vom 3. Mai 2008 im Internet Archive) (englisch) – Sysinternals am 15. April 2008
  3. Sysinternals: Process Explorer 15 zeigt GPU-AuslastungGolem.de, am 21. Juli 2011; abgerufen am: 25. März 2016
  4. Process Explorer v15.0 (Memento vom 20. Juli 2011 im Internet Archive) (englisch) – Sysinternals am 18. Juli 2011
  5. Process Explorer v15.1 (Memento vom 14. August 2011 im Internet Archive) – Sysinternals am 25. Juli 2011
  6. Process Explorer v16.05 (Memento vom 13. Dezember 2015 im Internet Archive) (englisch) – Sysinternals am 10. März 2015