Prodromos Antoniadis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Prodromos Antoniadis (* 1971) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prodromos Antoniadis wurde 2004 durch den Dokumentarfilm Die Spielwütigen von Andres Veiel bekannt, für den er vier Jahre zuvor mit anderen Kommilitonen der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin während des Studiums begleitet wurde. Alsbald folgten erste TV-Rollen: bei SOKO Köln trat er in der Folge Frau im Fadenkreuz auf, in der Serie Stromberg als der fiese Kantinenkoch Herr Möllers sowie beim Tatort in den Folgen Ein Glücksgefühl und Das schwarze Grab. In Dr. Psycho spielte er einen Geiselnehmer.

Von 16. November 2009 bis zum 17. September 2010 spielte er in der Sat.1-Daily Soap Eine wie keine die Rolle des Oliver Gradmann.

Antoniadis tritt auch regelmäßig in der ZDF-Serie Löwenzahn auf. Seitdem Fritz Fuchs (Guido Hammesfahr) der Hauptakteur ist, spielt Antoniadis den Bärstädter Polizisten Götz Prutz. Prutz wird in der Folge „Mathe – die rätselhafte Zahlenjagd“ vom Obermeister zum Hauptmeister ernannt.

Prodromos Antoniadis war von 2001 bis 2003 am Schauspielhaus Düsseldorf engagiert.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]