Produktionselastizität

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die partielle Produktionselastizität zeigt näherungsweise an, um wie viel Prozent sich der Output (die Produktion) eines Unternehmens oder einer Volkswirtschaft verändert, wenn der Einsatz eines Produktionsfaktors um ein Prozent erhöht wird. Genauer: Sie gibt an, um wie viel sich die Produktion bei einer marginalen Änderung des Faktoreinsatzes ändert. Die Summe der partiellen Produktionselastizitäten ergibt die Skalenelastizität.

Die partielle Produktionselastizität wird nach der folgenden Formel berechnet:

mit = partielle Produktionselastizität des -ten Inputs, = Produktionsmenge und = Einsatzmenge des -ten Inputs.