Produktionslogistik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Subsysteme der Logistik: Beschaffungs-, Produktions-, Absatz- und Entsorgungslogistik

Der Begriff Produktionslogistik als Teil der Produktion und der Logistik bezeichnet in der Betriebswirtschaftslehre die Planung, Steuerung und Kontrolle der innerbetrieblichen Transport-, Umschlag- und Lager­prozesse. Sie ist eng mit den übrigen Logistikbausteinen verbunden. Ein Kern der Produktionslogistik wird durch die Layoutplanung gebildet.

Begriff[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Sehen wir die Produktionslogistik als einen Teil der logistischen Kette, so ergibt sich folgende Definition: „Die Produktionslogistik ist abgestützt auf die übergeordnete Unternehmenslogistik, die Gesamtheit der Aufgaben und deren abgeleiteten Maßnahmen zur Sicherstellung eines optimalen Informations-, Material- und Wertflusses im Transformationsprozess der Produktion.“ Die Produktionslogistik stellt das Bindeglied zwischen Beschaffungs- und Distributionslogistik sowie der Herstellung der Produkte dar.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Produktionslogistik hat die Aufgabe, die art- und mengenmäßig, räumlich und zeitlich abgestimmte Versorgung der Produktionsprozesse mit den benötigten Produktionsfaktoren sowie deren Entsorgung zu gewährleisten. Es werden alle Güterbestände und Güterbewegungen innerhalb der Fertigungsstandorte gesteuert und kontrolliert.

Die Produktionslogistik übt eine flussbezogene Koordinationsfunktion im Rahmen der Produktionswirtschaft aus. Sie soll mit dazu beitragen, dass Verbesserungen, Vereinfachungen und Einsparungen im Produktionsbereich erzielt werden.

Im Einzelnen handelt es sich um:

Ein Beispiel für eine strategische Aufgabe der Produktionslogistik ist die Layoutplanung. Ein Beispiel für eine taktische Aufgabe ist die Transportmittel­wahl. Ein Beispiel für eine operative Aufgabe ist die Auslösung von Transportaufträgen.

Strategie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Produktionslogistik verfolgt als primäres Ziel, die Produktion an den Marktbedürfnissen und den übergeordneten Zielen eines Unternehmens auszurichten. Um diese Ziele zu erreichen, wurden Fertigungskonzepte, wie die Fertigungsinsel entwickelt. Sie sollen dazu beitragen, die Fertigungsplanungs- und Fertigungssteuerungsprozesse optimal zu gestalten und günstige Rahmenbedingungen dafür zu schaffen.

Einflussgrößen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Haupteinflussgrößen der Produktionslogistik sind zu unterscheiden:

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da die Produktionslogistik eine flussbezogene Koordinationsfunktion ausübt, werden folgende Funktionen nicht allein von der Produktionslogistik verwendet. Die technische Planung, die Organisation, die Arbeitsvorbereitung u. ä. sind an der Gestaltung der Aufgaben maßgeblich beteiligt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Logistik – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen