Produktionswert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Produktionswert gibt die Summe des Wertes aller in einer Volkswirtschaft (von In- und Ausländern) produzierten Güter und Dienstleistungen an. Er setzt sich aus dem Wert der Verkäufe von Waren und Dienstleistungen aus eigener Produktion, aus dem Wert der Bestandsveränderungen an Halb- und Fertigwaren aus eigener Produktion und aus dem Wert der selbsterstellten Anlagen zusammen. Die Bewertung erfolgt in den Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen zu Herstellungspreisen, es werden also die Gütersteuern nicht addiert und die Gütersubventionen nicht subtrahiert.

Werden vom Produktionswert die Vorleistungen abgezogen, ergibt sich die Bruttowertschöpfung. Addition der Gütersteuern (Produktions- und Importabgaben) und Subtraktion der Gütersubventionen ergibt das Bruttoinlandsprodukt.

Berechnung des Inlandsprodukts:
Produktionswert
Vorleistungen
= Bruttowertschöpfung
+ Gütersteuern
Gütersubventionen
= Bruttoinlandsprodukt
Primäreinkommen an die übrige Welt
+ Primäreinkommen aus der übrigen Welt
= Bruttonationaleinkommen
Abschreibungen
= Nettonationaleinkommen
Produktions- und Importabgaben an den Staat
+ Subventionen vom Staat
= Volkseinkommen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]