Professional Squash Association

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Altes Logo der PSA (2011 bis 2014)

Die Professional Squash Association (PSA) ist die Vereinigung aller männlichen und weiblichen Squash-Profispieler.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die PSA hat ihren Sitz im walisischen Cardiff, amtierender Präsident der Männer ist der noch aktiv spielende James Willstrop, für die Frauen Jenny Duncalf. Die Geschäftsführung hat der ehemalige Top-10-Spieler Alex Gough inne, Lee Beachill steuert das operative Geschäft, Aufsichtsratsvorsitzender ist Ziad Al-Turki. Al-Turki und Willstrop gehören außerdem zum Board of Directors, ebenso Renan Lavigne und fünf weitere Mitglieder. Die weiblichen Profispielerinnen waren lange Zeit in einer eigenen Vereinigung organisiert. Im Jahr 2015 ging diese, die Women’s Squash Association (WSA), in die PSA auf, da man sich mit diesem Schritt eine bessere Vermarktung beider Touren erhoffte.[1]

PSA World Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: PSA World Tour

US Pro Squash Series[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: US Pro Squash Series

Am 26. Januar 2013 gab die PSA zusammen mit dem nationalen US-amerikanischen Verband US Squash bekannt, eine neue Turnierserie mit dem Namen US Pro Squash Series ins Leben zu rufen. Ähnlich zur US Open Series beim Tennis dient diese Turnierserie dazu, Marketingmaßnahmen für Turniere in den Vereinigten Staaten zu unterstützen. Zur Turnierserie gehören sämtliche PSA-Turniere der Kategorien PSA Challenger und International auf US-amerikanischem Boden. Je nach Abschneiden auf diesen Turnieren erhalten die Spieler eine gewisse Punktzahl. Am Ende der Saison werden die drei Spieler mit der höchsten akkumulierten Punktzahl mit einem zusätzlichen Preisgeld belohnt.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. PSA Unveils Brand New Look For Professional Squash, psaworldtour.com vom 7. Juli 2015.
  2. U.S. Squash & PSA Launch “U.S. Pro Squash Series” (Memento vom 12. April 2013 im Internet Archive)