Professor Langnickel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Professor-Langnickel-Cocktail in einer Cocktailschale (Coupette)

Professor Langnickel ist ein aromatisch-fruchtiger Cocktail aus Kirschwasser, Kirschlikör und Sherry und gehört zu den Shortdrinks.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Cocktail entstand in der Hamburger Bar Le Lion – Bar de Paris,[1] wo ihn der inzwischen mehrfach preisgekrönte[2] (jedoch seit 2016 nicht mehr dort tätige[3]) Barkeeper Mario Kappes Anfang 2008 erstmals für einen Gast mixte und spontan nach diesem benannte. Dieser Gast, Hans Langnickel, war bis 2013 Professor für Sozialmanagement an der Hochschule Lausitz[4] und betrieb in Köln selbst eine Cocktail-Bar.[5] Der Cocktail verbreitete sich rasch unter international vernetzten Barkeepern[6] und wird inzwischen auch im Ausland gemixt.[7]

Zubereitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für einen Professor Langnickel werden 3 cl Kirschwasser (ursprünglich Morand Kirsch Vieux), 2 cl Guignolet du Dijon, ein leicht säuerlicher Kirschlikör (ursprünglich Gabriel Boudier) und 2 cl Pedro Ximénez Sherry (ursprünglich Monteagudo) in einem Rührglas auf Eiswürfeln verrührt und in eine vorgekühlte („gefrostete“) Cocktailschale abgeseiht. Über dem Drink wird eine Zitronenzeste ausgedrückt, so dass das Öl der Schale die Oberfläche benetzt, jedoch nicht hineingegeben. Als Dekoration dient ein Cocktailspieß mit drei in Cherry Brandy eingelegten Cocktailkirschen.[1]

Der Cocktail ist nicht zu verwechseln mit dem Klassiker Professor, der meist mit Rhum Agricole, Portwein, Wermut sowie Angostura- und Orangenbitter gemixt wird.[8] Eine gewisse Ähnlichkeit weist der Professor Langnickel zu Varianten des Dr. Sack Cocktails auf, in denen zwar stets Gin die Basisspirituose ist, aber mit Kirschwasser, Cherry Brandy (Kirschlikör) und teilweise auch Sherry kombiniert wird. Auch in einem Sherry Cobbler werden gelegentlich Kirschwasser und -likör verwendet.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Jörg Meyer: Geschichten der Bar oder wie ein Drink entsteht – Professor Langnickel in: Bitters-Blog (2008 eingestellt), Beitrag vom 28. Januar 2008, abgerufen am 14. Juli 2016.
  2. Neues vom Mixer: Mario Kappes räumt bei Barpreisen ab. In: abendblatt.de. 7. Oktober 2014, abgerufen am 14. Juli 2016.
  3. Christian Kopp: Karussell der Nacht X. In: mixology.eu. 14. März 2016, abgerufen am 14. Juli 2016.
  4. Protokoll der Fakultätsratssitzung der HS Lausitz zur Neubesetzung des Lehrstuhls (Memento des Originals vom 14. Juli 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hs-lausitz.de (PDF) vom 20. April 2012, abgerufen am 14. Juli 2016.
  5. Blaubär der Cocktails, Kölner Stadt-Anzeiger (online) vom 20. Oktober 2011, abgerufen am 14. Juli 2016.
  6. z. B. bei Jeffrey Morgenthaler: Le Lion vom 24. Oktober 2008, abgerufen am 14. Juli 2016.
  7. Jay Hepburn: Le Lion – Professor Langnickel. In: ohgo.sh. 21. April 2009, abgerufen am 14. Juli 2016 (englisch).
  8. Stephan Hinz: Cocktailkunst – Die Zukunft der Bar. Fackelträger Verlag, Köln 2014, ISBN 978-3-7716-4553-3, S. 342.