Profil (Ornamentik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
profilierter Handlauf und Baluster eines steinernen Treppengeländers

Mit dem Begriff Profil bzw. Profilierung bezeichnet man im Bereich der Ornamentik die Abrundung und Einkehlung eines ursprünglich kantigen Werkstücks oder eines ganzen Bauteils.

Im Hintergrund können überwiegend praktische Funktionen (z. B. bei Handläufen oder Dachziegeln) oder aber dekorative Gründe stehen (z. B. bei Maßwerk, Gewölberippen, Konsolen) – manchmal vermischen sich praktische und dekorative Gründe (z. B. bei der Profilierung von Gesimsen).
Dekorative Profilierungen wurden traditionell überwiegend von Tischlern und Zimmerleuten aus Holz sowie von Stuckateuren und Steinmetzen aus Mörtel und Naturstein gefertigt.
Profile aus Kunststoff und Metall dienen überwiegend eher funktionalen als dekorativen Zwecken und werden meist industriell durch Strangpressen, Gießen, bzw. im Falle von Blech (Sicken) durch Walzen, Biegen, Pressen oder Falzen erzeugt; selten werden Metallprofile noch durch Schmieden oder Hämmern geformt.

Häufige Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Handlauf mit Omegaprofil

Die meisten der im Folgenden genannten Beispiele werden auch unprofiliert ausgeführt:

Profilierungen im Dachbereich

Profilierungen in der Fassaden- und Innenraumgestaltung

Holzprofile in der Innenausstattung und im Möbelbau

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]