Profildiagramm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturdiagramme der UML
Klassendiagramm
Komponentendiagramm
Kompositionsstrukturdiagramm
Objektdiagramm
Paketdiagramm
Profildiagramm
Verteilungsdiagramm
Verhaltensdiagramme der UML
Aktivitätsdiagramm
Anwendungsfalldiagramm
Interaktionsübersichtsdiagramm
Kommunikationsdiagramm
Sequenzdiagramm
Zeitverlaufsdiagramm
Zustandsdiagramm

Das Profildiagramm ist eine der 14 Diagrammarten in der Unified Modeling Language (UML), einer Modellierungssprache für Software und andere Systeme. Es wird in der Metamodellebene verwendet, um sogenannte Stereotype mit Klassen anzuzeigen, welche dann die Bezeichnung <<stereotype>> oder bei Profilen und Paketen <<profile>> bekommen.[1] Die erweiterte Relation (durchgezogene Linie mit geschlossenem und ausgefülltem Pfeil) gibt an, welches Metamodellelement ein angegebenes Stereotyp erweitert.

Beispiel für die Definition und die Anwendung eines vereinfachten Profils für die Organisationsmodellierung

Historie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Profildiagramm war in UML1 nicht vorgesehen. Es wurde erst mit UML2 den Diagrammen neu hinzugefügt, um die elementare Verwendung von Profilen darzustellen. Davor musste für diesen Zweck andere wie z. B. Klassendiagramme verwendet werden.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Bernd Österreich: Analyse und Design mit UML 2.3 – Objektorientierte Softwareentwicklung. 9. Auflage. Oldenbourg, München 2009, ISBN 978-3-486-58855-2, S.  f.ScCA&sa=X&oi=book_result&ct=result&resnum=1&ved=0CBoQ6AEwAA#v=onepage&q=%22Profildiagramm%20wurde%22&f=false 334.