Progressive Organisationen der Schweiz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Progressiven Organisationen der Schweiz, meist kurz POCH genannt, waren eine linke politische Partei, welche bis Anfang der 1990er-Jahre aktiv war.

Geschichte der POCH[Bearbeiten]

Die POCH wurden im Zuge der 1968er-Studentenbewegung als kommunistische Partei gegründet. 1977 spalteten sich viele Frauengruppen von den POCH ab und gründeten die Organisation für die Sache der Frau (OFRA). 1987 distanzierten sich die POCH vom Marxismus-Leninismus und nannten sich fortan POCH-Grüne. Nach der Auflösung der einzelnen Kantonalparteien zwischen Ende der 1970er Jahre und 1993 traten viele POCH-Mitglieder der Grünen Partei bei, manche auch den Sozialdemokraten, und die Partei wurde aufgelöst. Als letzte kantonale Sektion löste sich diejenige in Basel-Stadt auf, aus der die heute noch bestehende Partei BastA hervorging.

Seinen Ursprung in den POCH hat der noch heute bestehende Rotpunktverlag in Zürich. Dieser wurde 1976 als Genossenschaft «Rotpunkt Verlag (RPV)» auf Beschluss der Parteileitung mit dem Zweck gegründet, «die Herausgabe und Verbreitung sozialistischer Literatur zu fördern».[1][2]

Indirekter Nachfolger der POCH in der Stadt Zürich ist die Alternative Liste, die nach Auflösung der dortigen POCH-Sektion gegründet wurde.

Ergebnisse der Wahlen zum Nationalrat[Bearbeiten]

  • 1971: 0,09 %
  • 1975: 0,99 %
  • 1979: 1,70 % – 2 Sitze
  • 1983: 2,23 % – 3 Sitze
  • 1987: 1,26 % – 3 Sitze (Sitze in Listenverbindung mit dem Grünen Bündnis)
  • 1991: Kandidatur auf Listen des Grünen Bündnisses und der PdA

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag der Genossenschaft «Rotpunkt Verlag (RPV)» im Handelsregister des Kantons Zürich
  2. Jubiläumsbroschüre «30 Jahre Rotpunktverlag» (PDF-Datei; 3,15 MB)