Project Veritas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Project Veritas ist eine von dem Journalisten James O’Keefe gegründete Enthüllungsplattform, die sich der Recherchemethoden des investigativen Journalismus bedient. Dabei schleusen sich die Journalisten von Project Veritas in das unmittelbare Umfeld des Reportage-Ziels ein und dokumentieren ihre Arbeit mit versteckter Kamera. Themenschwerpunkte sind Vorgänge aus Politik, Medien und des öffentlichen Lebens.[1][2][3] Ziel ist nach eigenen Aussagen, Korruption, Unehrlichkeit, Verschwendung, Betrug und Fehlverhalten in öffentlichen und privaten Organisationen zu untersuchen und aufzudecken.[4] Das Internal Revenue Service hat Project Veritas offiziell den Status einer Non-Profit-Organisation zuerkannt.[5]

Vor der Präsidentschaftswahl 2016 spendete die Donald J. Trump Foundation 20.000 US-Dollar an das Projekt.[6]

Im Juni 2017 erregte die Veröffentlichung dreier Undercover-Videos über CNN Aufsehen. Im ersten mit versteckter Kamera gefilmten Video äußert sich John Bonifield, CNN-Produzent für Gesundheitsthemen, abwertend über die Trump-Russland-Berichterstattung von CNN. Bonifield rechtfertigte CNNs Handeln mit den dadurch steigenden Quoten.[7] Die Washington Post stellte in Frage, ob die Ansichten eines Produzenten für Gesundheitsthemen in dieser Frage nennenswerte Relevanz hätten und ob dieser auch über ausreichend Wissen über die politische Berichterstattung des Senders habe.[8][9] Im zweiten mit versteckter Kamera gefilmten Video gestand der politische Kommentator von CNN, Van Jones, „the Russia thing is just a big nothing burger.“ Im dritten Video bezeichnete Jimmy Carr, Produzent der CNN-Morning-Show New Day, Donald Trump als „Clown“ und „fucking crazy“ und die amerikanischen Wähler als „stupid as shit“.[10][11]

Der Washington Post gegenüber behauptete die Project-Veritas-Mitarbeiterin Jaime Philips im November 2017, als Jugendliche vom republikanischen Senator Roy Moore geschwängert worden zu sein und das Kind abgetrieben zu haben. Moore wurde zu dem Zeitpunkt von zwei Frauen vorgeworfen, gegen sie sexuell übergriffig geworden zu sein.[12] Philips war als Lockvogel darauf angesetzt worden, Falschinformationen zu verbreiten, um die betroffenen Medien anschließend als Lügenpresse vorzuführen. Die Washington Post zeigte auf, dass sie Dutzende Journalisten über Politik ausgehorcht und Gespräche heimlich mitgeschnitten hatte. Project Veritas veröffentlichte die entsprechenden Videos, „wohl als Racheaktion auf die Post-Enthüllungen“, wie die Süddeutsche schrieb.[13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Website von Project Veritas

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Enthüllungsplattform "Project Veritas" - Amerikas neue Hetzer? In: Deutschlandfunk. (deutschlandfunk.de [abgerufen am 4. Februar 2018]).
  2. Interview mit James O`Keefe, Gründer von "Project Veritas" ndr.de, abgerufen am..
  3. Twitter Tried to Curb Abuse. Now It Has to Handle the Backlash. In: WIRED. (wired.com [abgerufen am 5. Februar 2018]).
  4. [1] New York Times, abgerufen am 18. November 2018
  5. Conservative Group Wins Nonprofit Status From I.R.S. New York Times, abgerufen am 18. November 2018
  6. tagesschau.de: US-Medienaktivisten: Im Kampf für die eigene Wahrheit. Abgerufen am 5. Februar 2018 (deutsch).
  7. American Pravda: CNN Producer Says Russia Narrative “bullsh*t" YouTube, abgerufen am 22. November 2018
  8. washingtonpost, abgerufen am 18. November 2018.
  9. Hidden Camera Catches CNN Producer Saying Trump ‘Probably Right’ About Russia ‘Witch Hunt’ dailycaller.com, abgerufen am 18. November 2018
  10. CNN producer calls Trump ‘crazy,’ voters ‘stupid as sh—’ in latest Project Veritas video Washingtontimes.com, abgerufen am 4. Juli 2017
  11. Van Jones: Russia is “Nothing burger” — American Pravda: CNN Part II Project Veritas, abgerufen am 4. Juli 2017
  12. Who is Jaime T. Phillips? Woman falsely claimed Roy Moore impregnated her. In: AL.com. (al.com [abgerufen am 4. Februar 2018]).
  13. Viola Schenz: Der Lockvogel. In: sueddeutsche.de. 30. November 2017, ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 4. Februar 2018]).