Projekt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt das Projekt im betriebswirtschaftlichen Sinne; das pädagogische Projekt wird unter Projektunterricht erläutert.

Ein Projekt ist ein zielgerichtetes, einmaliges Vorhaben, das aus einem Satz von abgestimmten, gelenkten Tätigkeiten mit Anfangs- und Endtermin besteht und durchgeführt wird, um unter Berücksichtigung von Zwängen bezüglich Zeit, Ressourcen (zum Beispiel Geld bzw. Kosten, Produktions- und Arbeitsbedingungen, Personal) und Qualität ein Ziel zu erreichen.[1]

Projekt leitet sich ab von lateinisch proiectum, Neutrum zu proiectus ‚nach vorn geworfen‘, Partizip Perfekt von proicere ‚vorwärtswerfen‘ (vgl. Projektil). Bei Projekten wird unter ‚nach vorn' eine zeitliche Dimension verstanden (siehe auch Terminplanung). Das deutsche Wort kommt im späteren 17. Jh. in Gebrauch in der Bedeutung "Bauvorhaben".[2]

Zur Durchführung von Projekten werden häufig Projektteams gebildet, denen Steuerungsaufgaben obliegen. Um dieses Projektmanagement effizient zu gestalten, werden von Beratungsfirmen und Hochschulen spezielle Lehrgänge angeboten.

Viele Projektmanagement-Lehren empfehlen, dass die Ziele bzw. Zielvorgaben eines Projektes nach den SMART-Regeln vorab formuliert werden (SMART = Spezifisch, Messbar, Akzeptiert, Realistisch, Terminiert). Für Forschungsprojekte gilt dies aber nur bedingt.

Das Projektziel bestimmt das strategische Vorgehen, dies bestimmt die nötigen Prozesse/Tätigkeiten und die hilfreiche Grundstruktur, welche den Umgang mit den Ressourcen bestimmen.

Definition[Bearbeiten]

Aus Sicht des Arbeitsstudiums, welches menschliche Arbeit in Organisationen untersucht, wird der Begriff „Projekt“ in verschiedenen Quellen ähnlich definiert:

„Vorhaben, das im Wesentlichen durch die Einmaligkeit aber auch Konstante der Bedingungen in ihrer Gesamtheit gekennzeichnet ist, wie z. B. Zielvorgabe, zeitliche, finanzielle, personelle und andere Begrenzungen; Abgrenzung gegenüber anderen Vorhaben; projektspezifische Organisation.“

DIN 69901 des Deutschen Instituts für Normung e. V.

„Ein Projekt ist ein zeitlich begrenztes Unternehmen, das unternommen wird, um ein einmaliges Produkt, eine Dienstleistung oder ein Ergebnis zu erzeugen.“

Project Management Body of Knowledge des amerikanischen Project Management Institute

„Ein Projekt ist eine für einen befristeten Zeitraum geschaffene Organisation, die mit dem Zweck eingerichtet wurde, ein oder mehrere Produkte in Übereinstimmung mit einem vereinbarten Business Case zu liefern.“

Britisches Office of Government Commerce (OGC) der britischen Regierung

„ein zeit- und kostenbeschränktes Vorhaben zur Realisierung einer Menge definierter Ergebnisse entsprechend vereinbarter Qualitätsstandards und Anforderungen (Erfüllung der Projektziele) …“

IPMA Competence Baseline der International Project Management Association (IPMA)

„sachlich und zeitlich begrenzte Aufgabe, die interdisziplinär angegangen wird.“

Blazek, 1991

Eine Aufgabenstellung kann und sollte in der Regel als Projekt betrachtet werden, sofern das zu lösende Problem relativ komplex erscheint, der Lösungsweg zunächst unbekannt ist, eine Zielrichtung und ein Zeitrahmen vorliegen und/oder bereichs-/fachübergreifende Zusammenarbeit erforderlich ist.

Die Komplexität des Problems liegt beispielsweise darin, dass

  • es eine Vielzahl von Lösungswegen gibt, deren Erfolg zu Projektbeginn unbekannt ist,
  • das Ziel bei genauer Analyse widersprüchliche Teilziele enthält (Zielkonflikte),
  • die involvierten bzw. zusammenarbeitenden Organisationen oder Instanzen unterschiedlichen Sachlogiken gehorchen,
  • zwischen den einzelnen Maßnahmen zur Zielerreichung vielfältige Wechselwirkungen bestehen.

Meist wirken alle diese Faktoren zusammen.

Die Gesamtheit der Tätigkeiten, die mit der erfolgreichen Abwicklung eines Projektes zusammenhängen, münden in einen Regelkreis zur Steuerung von Projekten. Wichtig sind verlässliche Anfangs- und Enddaten zur Planung des Vorhabens und Zusagen für die benötigten Ressourcen im Rahmen eines Projektplans. Im Rahmen großer Investitions- und Bauvorhaben verwenden Engineering- und Projektgesellschaften spezielle Projektkontenrahmen und vorhabensorientierte Projektkontenpläne zur leistungsgerechten Strukturierung der Projektpläne und zur ordnungsgemäßen Erfassung und Abrechnung der Planungs- und Bauleistungen.

In der Regel birgt ein Projekt – im Gegensatz zu regelmäßigen, stets ähnlich durchgeführten, großteils identischen Vorhaben – meist ein höheres Risiko des Scheiterns und wird in einer speziellen und befristeten Organisationsform, der so genannten Projektorganisation, abgewickelt, innerhalb derer auf das Ziel hingearbeitet wird.

Typische Projekte sind Produktentwicklungs-, (Re-)Organisations-, EDV-, Sanierungs- oder Bauprojekte.

Organisationen, die regelmäßig ähnliche Projekte durchführen, sollten bestrebt sein, diese zu Produkten weiterzuentwickeln. Dies wird selten uneingeschränkt möglich sein. Jedoch ist eine Standardisierung des Vorgehens, die den Lerneffekt aus vorangegangenen Projekten wieder in neue Projekte einfließen lässt, ein Vorteil gegenüber einer ständigen „Neuerfindung des Rades“. Diese Standardisierung äußert sich in der Regel in definierten Prozessen, in denen neue Projekte angegangen werden, sowie in vorhandenen Schablonen für Dokumentationen etc., die zwar ggf. projektspezifisch angepasst werden, jedoch bereits die Punkte enthalten, die – aus Erfahrung – nicht vergessen werden sollten.

Projekt in der Didaktik[Bearbeiten]

Hauptartikel: Projektunterricht

Neben Projekten im Wirtschaftsbereich gibt es Projekte im Pädagogikbereich mit einer andersartigen Definition und Aufgabenstellung. Diese wurden bereits zu Anfang des Zwanzigsten Jahrhunderts von John Dewey, William Heard Kilpatrick u.a. als Gegenentwurf zum kopfbetonten Frontalunterricht entwickelt. Es handelt sich um Lehr- und Lernformen, mit denen bestimmte Unterrichts- und Erziehungsziele erreicht werden sollen. Als didaktische Konzeptionen werden sie einerseits lediglich als Methode (Frey[3]), andererseits (komplexer) als eine sozialintegrative Unterrichtsform (Warwitz/Rudolf[4], Bastian u.a.[5]) verstanden und eingesetzt, bei der die Impulse der Lernprozesse nicht vom Lehrer allein ausgehen, sondern in Interessenabstimmung von der gesamten Lehr- und Lerngemeinschaft gestaltet werden. Bei dem Verständnis als komplexer Unterrichtsform werden neben den Lernwegen und der Organisation des Unterrichts (= Methoden) auch die Inhalte, Ziele, Begründungsfragen und Lernerfolgskontrollen der Lernprozesse miteinander ausgehandelt und gemeinsam verantwortet. Ist die anspruchsvollere Form des Projektunterricht durch bestimmte harte Kriterien definiert, so hat der Projektorientierte Unterricht die Funktion, methodisch und motivational auf ihn hinzuarbeiten. Dabei wird von bestimmten Fächern ausgegangen, die sich einer interdisziplinären Kooperation öffnen, etwa als „Projektorientierter Physik-, Deutsch- oder Sportunterricht“. Beide Unterrichtsformen werden vereinfachend auch bisweilen als „Projektarbeit“ bezeichnet.[6]

Umgangssprachliche Bedeutung[Bearbeiten]

Nicht konform im Sinne der zeitlichen Begrenztheit, jedoch im Sinne der thematisch/organisatorischen Abgrenzung vom „Normalfall“, also mit der Bedeutung, dass es „etwas Besonderes“ sei, verwendet man die Bezeichnung Projekt auch, um

  • alternative Lebensweisen, karitative Einrichtungen oder gemeinnützige Organisationen etc. zu beschreiben. Z. B.: „Wohnprojekt“ oder „Arbeitslosenprojekt“. Die in diesen Bereichen häufig vorzufindende sogenannte Projektfinanzierung der öffentlichen Hand für begrenzte, allerdings immer wieder neu zu beantragende Vorhaben hat diese Namenskonvention wohl begünstigt (z. B. für sogenannte ständige Projekte sozialer Einrichtungen).
  • einen noch nicht abgeschlossenen Prozess der Entwicklung zu benennen.
  • etwas Neues im Bereich Kunst zu bezeichnen. So bezeichnen sich viele junge Musikgruppen (z. B. The Alan Parsons Project) als „Projekt“ (wegen eines höheren Aufmerksamkeitseffekts und mit der Nebenbedeutung, diese Bezeichnung fallenzulassen, wenn man sich für etabliert hält).

Sprachwörterbücher (z. B. Duden) definieren Projekte eher in diesem allgemeineren Sinn als Planung, Unternehmung, Entwurf oder Vorhaben.

In der psychosozialen Betreuung und der Sozialen Arbeit werden (neue) Angebote oft ebenfalls als Projekte bezeichnet, auch wenn sie von vorhinein als dauerhaft oder wiederkehrend konzipiert werden, unabhängig von deren Finanzierung.

Projektarten[Bearbeiten]

Projekte können nach folgenden Gliederungskriterien klassifiziert / differenziert werden (Beispiele). Die individuellen Besonderheiten in diesen Projektarten führten in der Projektorganisation zur Entwicklung spezieller Vorgehensweisen und Bearbeitungstechniken.

Inhalt / Wirtschaftszweig / Branche

  • Bauprojekte / Investitionsprojekte
  • IT-Projekte / Softwareentwicklungsprojekte
  • Produktentwicklungsprojekte / Innovationsprojekte
  • Forschungs- und Entwicklungsprojekte
  • Lernprojekte/Didaktische Projekte
  • Organisations(entwicklungs)projekte
  • Logistikprojekte
  • Qualitätsprojekte / Methoden(einführungs)projekte
  • Marketingprojekte
  • Kulturprojekte
    • Musikprojekte
    • Inszenierungen (Schauspielprojekte)
    • Ausstellungen (Kunstprojekte)

Anlass

  • Vorprojekte / Planungsprojekte
  • Neuentwicklung oder Wartungsprojekte
  • Migrationsprojekte (Ablösen alter Systeme)

Beteiligung bzw. Initiierung

  • interne Projekte
    • abteilungsinterne Projekte
    • abteilungsübergreifende Projekte
  • externe Projekte
    • Kundenprojekte
    • unternehmensübergreifende Projekte

Komplexität

  • Kleinprojekte
  • Projekte
  • Großprojekte / Programme

Wiederholungsgrad

  • Pionierprojekte
  • Routineprojekte

Rollen in Projekten[Bearbeiten]

  • Projektauftraggeber (PAG),
  • Projektentscheider,
  • Projektleiter / Projektmanager (PL, PM),
  • Fachentscheider (-kreis),
  • Teilprojektleiter (TPL),
  • Requirements-Engineer
  • Planung und Controlling Manager
  • Usability Manager
  • Projektmitarbeiter, ihre Gesamtheit = „Projektteam“
  • Steering Committee / Projektlenkungsausschuss („PLA“),
  • Review Team ('Qualitätsmanager'; vor allem bei Softwareentwicklungsprojekten)
  • Tätigkeitsbasierte Rollen wie: Architekt, Programmierer, Tester,

Je nach Projektsituation (z.B. der Größe eines Projekts) können bestimmte Rollen in „Personalunion“ besetzt sein, Mitarbeiter können ggf. auch gleichzeitig in mehreren Projekten tätig sein.

Literatur[Bearbeiten]

  • Wassilios E. Fthenakis: Kommentar zum Projektansatz, in: W. E. Fthenakis/ M. R. Textor: Pädagogische Ansätze im Kindergarten, Beltz Verlag, Weinheim 2000
  • Christian Reder (Hrsg.): Lesebuch Projekte. Vorgriffe, Ausbrüche in die Ferne (Gespräche/Texte zu Projektarbeit mit/von Alexander Kluge, Peter Sellars, Zaha Hadid, Anselm Kiefer, Wolf D. Prix/Coop Himmelb(l)au, Brigitte Kowanz, Fons Hickmann, Christoph Schlingensief, Manfred Faßler, Bernhard Kleber, Elfie Semotan, Dirk Baecker u. a.), Edition Transfer bei Springer Wien–New York, 2006, ISBN 3-211-28587-3.
  • Christian Reder (Hrsg.): Daniel Defoe. Ein Essay über Projekte, London 1697, Edition Transfer bei Springer Wien–New York, 2006, ISBN 3-211-29564-X.
  • Wytrzens, H. K. 2013. Projektmanagement - Der erfolgreiche Einstieg. 3. erweiterte Auflage. Wien: Facultas Verlags-und BuchhandelsAG. ISBN 978-3-7089-1019-2
  • Katrin Zimmermann-Kogel: Projektorientierte und offene Arbeit, in: Zimmermann-Kogel, Norbert Kühne: Praxisbuch Sozialpädagogik, Band 4, Bildungsverlag EINS, Troisdorf 2006, ISBN 3-427-75410-3, S. 35–67.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Projekt – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
  • Internet- und Projektkompetenz – Projekt der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt und der Virtuellen Hochschule Bayern
  • Projekt Magazin – Projektmanagement-Fachmagazin mit großer Wissensbasis und umfangreichen Projektmanagement-Glossar (deutsch/englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "magisches Dreieck in der Projektsteuerung" (Zeit, Kosten, Umfang), nach Thor Möller, Florian Dörrenberg, Projektmanagement, Oldenbourg Verlag, 2003, S. 22. EN ISO 9000:2005 – Qualitätsmanagementsysteme – Grundlagen und Begriffe Abschnitt 3.4.3.
  2. Etymologisches Wörterbuch (nach Pfeifer), dwds.de; in italienischem, französischem und englischem Gebrauch seit dem 15. Jh. etymonline.com.
  3. Karl Frey: Die Projektmethode. Weinheim 1982.
  4. Siegbert Warwitz, Anita Rudolf: Projektunterricht. Didaktische Grundlagen und Modelle. Verlag Hofmann, Schorndorf 1977, ISBN 3-7780-9161-1
  5. Johannes Bastian, Herbert Gudjons, Jochen Schnack, Martin Speth (Hrsg.): Theorie des Projektunterrichts. Bergmann + Helbig, Hamburg 1997, ISBN 3-925836-31-4.
  6. Susanna Endler, Peter Kührt, Bernd Wittmann: Projektarbeit. Projektkompetenzen handlungsorientiert erlernen. Ein Handbuch für Schüler. Verlag Europa Lehrmittel, Haan 2010, ISBN 978-3-8085-8284-8.