Projekt Gutenberg-DE

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Projekt Gutenberg-DE
Gründung 1994[1]
Bibliothekstyp Digitale Bibliothek
Website projekt-gutenberg.org

Das Projekt Gutenberg-DE bietet deutschsprachige E-Texte werbefinanziert im Internet kapitelweise als einzelne HTML-Webseiten an. Dabei handelt es sich in den meisten Fällen um Texte von Autoren, die vor mehr als 70 Jahren gestorben sind und deren Werke daher gemeinfrei wurden, also nicht mehr dem Urheberrecht unterliegen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Gründung 1994 wurde das Webangebot Gutenberg–DE privat gehostet, von 1997 bis März 2002 mit Unterstützung der AOL Deutschland GmbH,[2] dann nach einer kurzen Offlinephase von Ende März 2002[3] bis Anfang Januar 2020 bei Spiegel Online; seither schließlich von Hille & Partner.[4][5][6]

Ebenfalls von der Hille & Partner GbR initiiert wurde Mitte Dezember 2004 das Projekt GaGa – Gemeinsam an Gutenberg arbeiten, eine Website, die das verteilte Korrekturlesen von Bücherseiten für Gutenberg-DE organisiert. Wie bei Distributed Proofreaders werden Bücher eingescannt und einer Texterkennung unterzogen. Durch Freiwillige wird das OCR-Ergebnis mit dem Originalbild verglichen und korrigiert. Am 28. Februar 2007 wurde die 500.000., Mitte 2016 die 2.500.000. Seite im Projekt GaGa bearbeitet.[7] Auf die mittels GaGa erstellten Texte wird kein Urheberrecht geltend gemacht.[8]

Seit Juli 2011 bietet das Projekt Gutenberg-DE gemeinsam mit dem tredition-Verlag aus Hamburg die ersten der vielen vergriffenen Werke wieder als gedrucktes Buch im Handel an.

Verhältnis zum Project Gutenberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name des Projekts lehnt sich an das freie internationale Public-Domain-Projekt Project Gutenberg an, das 1971 von Michael S. Hart gegründet worden war. Die Namensgebung erfolgte 1994 mit Harts Zustimmung.[9]

Im Gegensatz zum freien internationalen Project Gutenberg, das ebenfalls deutsche Texte enthält, ist jedoch beim Projekt Gutenberg-DE ein Herunterladen kompletter Texte nur mit Einschränkungen möglich, da die Unternehmung Hille & Partner GbR Rechte an den von ihr vertriebenen und von Freiwilligen elektronisch aufbereiteten Public-Domain-Texten beansprucht.[10]

Urheberrechtliche Fragen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl der Urheberrechtsanspruch auf die Werke bereits erloschen ist, begründete Hille & Partner einen urheberrechtlichen Anspruch für sämtliche Inhalte des Projekts Gutenberg-DE mit der HTML-Aufbereitung und Verlinkung der Texte, der Zusammenstellung und den für die Unternehmung geschriebenen Zusatztexten wie Erläuterungen und Autorenangaben.[11]

Die private Nutzung auf beliebigen Endgeräten im Gegensatz zu einer kommerziellen ist explizit erlaubt.[12] Projekt Gutenberg-DE verkauft DVDs mit den Büchern.[13] Zur Nutzung auf E-Book-Lesegeräten wird Calibre empfohlen.[14]

Juristisch ist dieser Urheberrechtsanspruch als unsicher anzusehen. Insbesondere kann Hille & Partner keinen Urheberrechtsanspruch auf die Inhalte der Bücher anmelden, da die Texte bereits gemeinfrei sind. Bezüglich der Frage, ob die Konvertierung ins HTML-Format ausreicht, um einen urheberrechtlichen Schutz der HTML-Formatierung beanspruchen zu können, bleibt die Entscheidung eines höheren Gerichts abzuwarten.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael S. Hart: United States Declaration of Independence by United States. Project Gutenberg. Abgerufen am 17. Februar 2007.
  2. AOL nimmt Gutenberg-DE vom Netz, heise.de, 14. März 2001
  3. Neuer Unterschlupf für Gutenberg-DE, heise.de, 28. März 2012
  4. In eigener Sache: Das Projekt Gutenberg-DE zieht am 6. Januar 2020 um.
  5. Willkommen auf unseren neuen Seiten
  6. Gunter Hille, der Gründer des Projektes
  7. grafische Darstellung der bearbeiteten Seiten seit Projektbeginn bei gaga.net
  8. vgl. GaGa Startseite » Willkommen. Abgerufen am 26. November 2018: „Alle fertigen Texte werden frei zur privaten Nutzung unter projekt.gutenberg.de veröffentlicht.“
  9. Partners, Affiliates and Resources. Abgerufen am 15. Januar 2020 (englisch): „This was the second site to ask Michael Hart to use the Project Gutenberg name and concept, for German-language content. Currently run by a for-profit organization (Hille + Partner GbR), PG-DE provides free eBooks via their Web site, as well as selling eBooks on CD or DVD. For more information about PG-DE, read this German Wikipedia article. PG-DE runs their own Distributed Proofreaders site for content they distribute, but claims copyright on their work. The content from the central Distributed Proofreaders does not have such restrictions, and is intended for unlimited redistribution.“
  10. Impressum Projekt Gutenberg-DE
  11. Copyright. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 17. Januar 2007; abgerufen am 15. Januar 2020: „Das Urheberrecht für die Auswahl, Anordung, Einteilung und Formatierung aller Dokumente […] liegen bei der Firma Hille & Partner, abc.de Internet-Dienste (siehe Paragraph 4 UrhG). Jede Vervielfältigung der Texte, außer zum privaten Gebrauch, sowie das Einspeisen des Textarchivs – auch von Teilen – in Netzwerke ist untersagt. Alle Texte des Projekts Gutenberg-DE sind von der Firma Hille & Partner GbR in das HTML-Format konvertiert, durch Hypertext-Verweise miteinander verbunden, in einer neuen Anordnung präsentiert und mit META-Informationen über ihre Herkunft versehen worden – sofern eine Quellenangabe verfügbar war. […] Es wird keine Gewähr dafür übernommen, daß alle Texte frei von Urheberrecht sind. Die Ansprüche der Rechteinhaber bleiben gewahrt.“
  12. Information. Abgerufen am 15. Januar 2020: „Für eine kommerzielle Nutzung des Text- und Bildbestandes, auch in Teilen, als E-Book, auf Internetseiten, für den Nachdruck u.A. bitten wir uns eine Lizenzgebühr aus“
  13. Jürgen Rink: Projekt-Gutenberg-Bücher als Handy-Download für unterwegs. 30. Juni 2007, abgerufen am 15. Januar 2020.
  14. Gutenberg-DE Edition 15. Abgerufen am 15. Januar 2020: „Die Werke liegen im HTML-Format vor, zum lesen am Bildschirm oder auf dem Tablet. Voraussetzung ist lediglich ein Internetbrowser, eine Internetanbindung ist nicht nötig. Zur Nutzung auf E-Book-Lesegeräten empfehlen wir das kostenlose Konversionsprogramm Calibre.“