Prophet-Jona-Moschee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Außenansicht der Prophet-Jonas-Moschee

Die Moschee des Propheten Jona, kurz Jonamoschee (arabisch جامع النبي يونس, DMG Ǧāmiʿ an-Nabī Yūnus), war eine in eine Moschee umgewidmete antike nestorianische Kirche, die im Jahr 2014 vom Islamischen Staat zerstört wurde. Sie befand sich im Osten der Stadt Mossul.

Gemäß der Überlieferung wurde der biblische Prophet Jona (im Koran als Yunus) an diesem Ort begraben. Es war das ostsyrische Kloster von Mār Yōnān. Als der Timuriden-Herrscher Timur Leng die Stätte 1393 besuchte, war das ehemalige Kloster bereits eine Moschee.

Unter dem irakischen Präsidenten Saddam Hussein wurde die Jonasmoschee wiederaufgebaut. Am 24. Juli 2014 wurde die Jonasmoschee von der Terrororganisation Islamischen Staat, die die Stadt Mossul zuvor eingenommen hatte, gesprengt, zuvor wurden das Grab von Jonas geplündert und gebrandschatzt.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]