Propsteikirche St. Trinitatis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Neue Propsteikirche St. Trinitatis am Tage ihrer feierlichen Eröffnung, dem 9. Mai 2015.

Die Propsteikirche St. Trinitatis ist ein römisch-katholischer Kirchenbau in der Innenstadt von Leipzig. Die Kirche steht auf einem Grundstück gegenüber dem Neuen Rathaus, an der Nonnenmühlgasse 2. Sie ist die Pfarrkirche der Leipziger Propsteigemeinde St. Trinitatis und gehört zum Dekanat Leipzig im Bistum Dresden-Meißen.

Die Trinitatiskirche wurde am 9. Mai 2015 geweiht und ist der größte Kirchenneubau in Mitteldeutschland seit der Friedlichen Revolution 1989 in der DDR und der Deutschen Einheit 1990.[1] Das Ensemble umfasst außer dem Kirchenraum einen großen Gemeindesaal, Priesterwohnungen und Büroräume.

Erste und zweite Trinitatiskirche in Leipzig[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Trinitatiskirche von 1847
Leipzig Alte Trinitatiskirche Ostansicht 1890.JPG
Leipzig Alte Trinitatiskirche Innenraum 1875.JPG


Ostansicht
Im Mittelschiff
Die alte (zweite) Trinitatiskirche von 1982
Gemeindezentrum St Trinitatis Leipzig.jpg
Leipzig Propsteikirche von 1982 Innen.jpg


Außenansicht
Innenraum

Die Propsteikirche St. Trinitatis ist die dritte Trinitatiskirche in Leipzig.

Die erste Trinitatiskirche wurde im Jahre 1847 westlich des Neuen Rathauses in der Rudolphstraße errichtet. Dieses Kirchengebäude wurde 1943 bei Bombenangriffen schwer beschädigt; erhalten blieben lediglich die Außenmauern und der Kirchturm. Im Jahre 1954 wurde die Kirchenruine gesprengt. Die Gemeinde erhielt eine Baugenehmigung für einen Kirchenneubau, die dann allerdings durch die SED-Regierung zurückgezogen wurde.[2]

Nach dem Krieg nutzte die Propsteigemeinde diverse Kirchenräume der evangelischen Gemeinden Leipzigs (u. a. die 1968 gesprengte Universitätskirche). Der Propsteichor war jahrelang in der Nikolaikirche zu Proben und Aufführungen zu Gast. Erst Ende der 1970er Jahre erhielt die Propsteigemeinde die Genehmigung für den Bau einer neuen Pfarrkirche. Diese zweite Propsteikirche wurde nach Plänen der Bauakademie der DDR (mit Ausstattungsstücken des Berliner Metallbildhauers Achim Kühn) errichtet und 1982 fertiggestellt und geweiht.[2] Die Entweihung der zweiten Trinitatiskirche wurde am 3. Mai 2015 mit der Messe zur Profanierung durch Propst Gregor Giele vorbereitet.[3][4] Damit handelt es sich bei diesem Gebäude, das im Juni 2015 unter Denkmalschutz[5] gestellt wurde, nicht mehr um eine Kirche.

Hintergründe und Planung des Neubaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits kurz nach Fertigstellung der zweiten Propsteikirche von 1982 zeigten sich an dem Neubau erhebliche Bauschäden. Im Laufe der Folgejahre verschlechterte sich der Bauzustand zunehmend. Die Kosten für die laufenden Sanierungen, den Unterhalt und die Beheizung der Propsteikirche erwiesen sich mehr und mehr als unkalkulierbar. Zudem erwies sich die Randlage der Kirche für die seit Mitte der 1990er Jahre wachsende Propsteigemeinde als nachteilig. Vor diesem Hintergrund wurde in der ersten Hälfte der 2000er Jahre der Plan entwickelt, eine neue Propsteikirche zu bauen, und das Vorhaben am 10. November 2008 auf einer Pressekonferenz der Öffentlichkeit vorgestellt.[6] Der Neubau ist auch bemerkenswert, weil Leipzig nur rund 20.000 Katholiken zählt, was einem Bevölkerungsanteil von etwa vier Prozent entspricht.[7]

Das Grundstück, auf dem die erste Propsteikirche stand, ist seit dem Verschwinden der Kirchenruine unbebaut. Da es jedoch Bestandteil des Schulhofes der angrenzenden Anna-Magdalena-Bach-Schule ist, stand es für den Neubau nicht zur Verfügung. Die Stadt Leipzig stellte ein in Sichtweite vom alten Kirchenstandort liegendes Grundstück zwischen Martin-Luther-Ring, Peterssteinweg und Nonnenmühlgasse zur Verfügung, welches die Gemeinde im Jahr 2007 käuflich erwarb. Die Adresse des Propsteipfarramtes St. Trinitatis, Nonnenmühlgasse 2, erinnert daran, dass die Kirche auf dem Grund des durch die Reformation untergegangenen Nonnenklosters St. Georg steht.[8]

Der Kirchenraum der Neuen Propsteikirche
Die Werktagskapelle

Im Jahr 2009 wurde ein internationaler Architektenwettbewerb für den Neubau ausgeschrieben, an dem sich 20 Architekturbüros beteiligten. Acht Entwürfe kamen in die zweite Phase des Wettbewerbs. Am 7. Dezember 2009 entschied sich das Preisgericht, das mit Architekten aus Deutschland, einer Vertreterin der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, Vertretern aus Stadtverwaltung und Stadtrat sowie der Propsteigemeinde besetzt war, für den Entwurf des Architektenbüros Schulz und Schulz Architekten GmbH (Leipzig). Dieser sah im östlichen Teil einen kompakten Baukörper vor, an den sich einen Hof einfassend niedrigere Teile anschließen und sich nach Westen verjüngen, um schließlich im Glockenturm zu enden. Die gesamte Fassade des Gebäudes ist mit Rochlitzer Porphyr zu belegen. Im Nutzungskonzept standen fünf Komponenten des Bauensembles: die Kirche mit Glockenturm, der Gemeindebereich, die Verwaltung, Wohnungen sowie ein Funktionsbereich.[9]

Für die Gestaltung des liturgischen Bereiches hatte der Pfarrgemeinderat ein beim Entwurf der Kirche zu beachtendes Konzept entwickelt.[10]

Baugeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei archäologischen Grabungen vor Baubeginn wurde neben Töpferausschussscherben, die das Töpferhandwerk in der Petersvorstadt im 16. Jahrhundert belegen, und anderen Funden auch das Lager eines Musikinstrumentenbauers entdeckt.[11]

Mit den Gründungsarbeiten wurde im November 2012 begonnen. Zunächst wurden 104 Pfähle mit einer Länge von jeweils neun Metern in den Baugrund eingelassen, die das Fundament für den Neubau bilden. Anschließend wurden die Grundleitungen verlegt und die Grundplatten für die Kirche und das Gemeindezentrum gegossen.[12]

Der Grundstein für den Kirchenbau wurde am 27. April 2013 gelegt.[6] 2014 wurde der Rohbau fertiggestellt. Am 9. Mai 2015 wurde die Kirche durch Bischof Heiner Koch mit einem im MDR Fernsehen übertragenen Festgottesdienst geweiht.[13]

Die Baukosten lagen bei rund 17 Millionen Euro, die unter anderem durch Spenden und durch das Bonifatiuswerk aufgebracht wurden.[14] Inklusive der Umfeldgestaltung lagen die Kosten bei 29,4 Millionen Euro und somit um 4,4 Millionen Euro mehr als erwartet.[15]

Die Architekten Schulz und Schulz erhielten 2016 vom World Architecture Festival 2016 die Auszeichnung „Religiöses Gebäude des Jahres“.

Bauwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modell

Das Gebäudeensemble hat einen dreieckigen Grundriss. Im Ostteil befindet sich der Kirchenraum, an den sich südlich eine Werktagskapelle und die Sakristei anschließen. Im Westteil (Spitze) befinden sich im Erdgeschoss ein großer Gemeindesaal sowie diverse Gemeindebüros; im Obergeschoss befinden sich drei Priesterwohnungen und eine Gästewohnung. Die Spitze bildet der 50 m hohe Glockenturm.[16]

Der Hofbereich wird nach Norden durch ein Wasserbecken und einen Wasservorhang begrenzt, der aus in das Becken fallenden Wasserstrahlen gebildet wird.

Das 22 Meter lange und drei Meter hohe Nordfenster der Kirche wurde durch den Leipziger Künstler Falk Haberkorn entworfen. Je nach Beleuchtung sind auf den Scheiben, die auch isolierende Aufgaben haben, der gesamte Text des Alten und des Neuen Testaments zu lesen. Ausführende Glasbaufirma war die in Taunusstein ansässige Firma Derix.[17]

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altar, Ambo, Tabernakel und weitere Objekte wurden durch den kubanisch-amerikanischen Künstler Jorge Pardo entworfen.[18]

Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vleugels-Orgel (op. 430)

Für den Bau der neuen Orgel für die Propsteikirche wurde ebenfalls ein Wettbewerb veranstaltet. Den Bauauftrag erhielt im Herbst 2012 die Orgelmanufaktur Vleugels (Hardheim). Die neue Orgel verfügt über 46 Register (2.716 Pfeifen) und zwei Transmissionen auf drei Manualen und Pedal.[19] Das Instrument mit einem Gesamtgewicht von etwa 12 Tonnen kostete rund 750.000 Euro und ist auf der linken Seitenempore in einem dafür vorgesehenen Wandausschnitt aufgestellt.[20]

Im Rahmen einer Heiligen Messe fand am 27. September 2015 die Orgelweihe durch Altbischof Joachim Reinelt statt.

I Hauptwerk C–a3
1. Praestant 16′
2. Principal 8′
3. Flûte harmonique 8′
4. Bourdon 8′
5. Gamba 8′
6. Octave 4′
7. Spitzflöte 4′
8. Quinte 223
9. Superoctave 2′
10. Quinte 113
11. Mixtur IV–V 113
12. Cornet V 8′
13. Trompete 8′
Tremulant
II Schwellpositiv C–a3
14. Diapason 8′
15. Rohrflöte 8′
16. Principal 4′
17. Flauto dolce 4′
18. Nasard 223
19. Waldflöte 2′
20. Terzflöte 135
21. Larigot 113
22. Sifflet 1′
23. Schalmey 8′
Tremulant
III Schwellwerk C–a3
24. Viole d’amour 16′
25. Flûte 8′
26. Viole de Gambe 8′
27. Voix céleste 8′
28. Fugara 4′
29. Flûte octaviante 4′
30. Doublette 2′
31. Plein jeu IV 2′
32. Cor anglais 16′
33. Trompette harmonique 8′
34. Hautbois 8′
35. Clairon harm. 4′
36. Voix humaine 8′
Tremulant
Pedalwerk C–g1
37. Kontrabass 16′
38. Subbass 16′
39. Praestant (= Nr. 1) 16′
40. Zartbass (= Nr. 24) 16′
41. Quintbass 1023
42. Octavbass 8′
43. Gedecktbass 8′
44. Choralbass 4′
45. Posaune 16′
46. Trompete 8′
  • Koppeln
    • Normalkoppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P
    • Super- und Suboktavkoppeln: Sub III/I, Super III/I, Sub III, Super III, Super III/P

Glocken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Kirche ist ein Geläut aus fünf bronzenen Glocken vorgesehen.

In das neue Geläut werden zwei Klangkörper des bisherigen Geläuts (Schlagton f1 mit 950 kg Gewicht und Glockenspruch Sursum corda (Erhebet die Herzen) sowie Schlagton g1 mit 660 kg Gewicht und Glockenspruch Deo gratias (Dank sei Gott)) übernommen, das 1981 von Glockengießermeister Franz Peter Schilling in Apolda gegossen wurde.

Drei Glocken wurden neu gegossen. Der Guss fand am 15. Dezember 2017 in der Innsbrucker Glockengießerei Grassmayr statt[21], die Glockenweihe in Leipzig am 5. Mai 2018.[22] Der Einbau des Geläuts steht noch bevor.

Die neue Glocke mit dem Schlagton c1 wiegt 1.700 kg, hat einen Durchmesser von etwa 1,5 Meter und trägt den Glockenspruch Wir brauchen die Gnade der Einheit – ein Zitat von Paulinerkirchenprediger Gordian Landwehr - sowie den Schriftzug Anno Domini 2017. Die neue Glocke mit dem Schlagton es1 wiegt 1.150 kg und trägt den Glockenspruch Pax vobis (Friede sei mit euch). Auch trägt sie die Jahreszahlen 1847 (= Weihejahr der Kirche in der Rudolphstraße), 1981 (= Gußjahr der Glocken aus Apolda für die Kirche im Rosental) und 2017 (= Neuguß). Die neue Glocke mit dem Schlagton b1 wiegt 490 kg und trägt den Glockenspruch Ecce Dominus veniet (Siehe, kommen wird der Herr).[23]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einerseits wird der Name des Kirchenbauwerks wegen der Blockformen mit Bezug auf das Computerspiel Tetris von Kritikern als „Sankt Tetris“ verballhornt, andererseits wurde das Bauwerk vom Bund deutscher Architekten 2016 mit dem BDA-Architekturpreis „Nike“ für Symbolik ausgezeichnet.[24][25]

Varia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich war geplant, auch die einzig verbliebene Glocke aus der ersten Propsteikirche mit dem Schlagton c2 (1937 gegossen, der Heiligen Familie geweiht) in das neue Geläut zu integrieren. Die Baudynamik des neuen Turmes lässt jedoch ein schwingendes Läuten dieser Glocke nicht zu, ohne dass der Turm in Resonanz gebracht und damit langfristig geschädigt würde; daher sollte die kleine Glocke an einem anderen Platz im Gebäudeensemble der neuen Propsteikirche untergebracht werden.[26]

Der Plan, die alte Glocke wie eine Stundenglocke anschlagen zu lassen, zerschlug sich aufgrund der Zerstörung der Glocke von Einbrechern in der zweiten Propsteikirche im September 2016. Beim Einbruch erlitt auch die Schuke-Orgel Totalschaden.[27]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Neue Propsteikirche Leipzig St. Trinitatis. Ein LVZ-Extra zur Weihe. 16-seitige Verlagsbeilage der Leipziger Volkszeitung, 9. Mai 2015.
  • Arnold Bartetzky: Die neue Leipziger Propsteikirche St. Trinitatis. in: Sächsische Heimatblätter 61(2015)2, S. 128–132
  • Andreas Nentwich: Verzicht auf Grösse. In: Sonntag, Baden-Dättwil (Schweiz) 2015, Nr. 28, Seite 17f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Neue Propsteikirche (Leipzig) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Robert Nößler: Modern, nachhaltig, umstritten: Neue Propsteikirche in Leipzig kurz vor der Eröffnung lvz-online.de, 7. Mai 2015 (Memento vom 10. Mai 2015 im Internet Archive)
  2. a b Vgl. zu den Hintergründen
  3. Bistum Dresden-Meißen: Gottesdienst zur Profanierung der alten Leipziger Propsteikirche (Memento vom 5. Mai 2015 im Internet Archive)
  4. Alte Leipziger Propsteikirche ist entweiht – DDR-Bau droht nach Verkauf der Abriss. Auf lvz-online.de, 3. Mai 2015. (Memento vom 5. Mai 2015 im Internet Archive)
  5. Vgl. http://www.moderne-regional.de/leipzig-schutz-fuer-propsteikirche/
  6. a b Zur Geschichte der Propsteikirche in Leipzig (Netzpräsenz des Bistums)
  7. Statistisches Jahrbuch 2010, S. 33 (PDF), abgerufen am 9. Mai 2015
  8. Tag des Herrn (Zeitung) Nr. 14/2016 vom 3. April 2016, S. 13
  9. Fünf Bausteine bilden das Nutzungskonzept
  10. Liturgiebezogene Gestaltungswünsche des Pfarrgemeinderates
  11. Ausführliche Grabungsdokumentation auf der Seite des sächsischen Landesamtes für Archäologie (PDF), abgerufen am 17. Februar 2013
  12. Zur Baugeschichte
  13. Festjahr 2015. Programm zur Kirchweihe. (PDF; 2,2 MB)
  14. N. N.: Bericht zur Kirchweihe auf der Seite des Bonifatiuswerkes, 9. Mai 2015, abgerufen am 9. Mai 2015
  15. Bau der Propsteikirche teurer als geplant. In: Die Welt. 6. Januar 2016 (online [abgerufen am 9. Januar 2016]).
  16. vgl. die Informationen auf der Website der Architekten
  17. Derix gestaltet in Leipzig Fenster der neuen Propsteikirche in Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 19. Februar 2015, Seite 44
  18. Angaben zur Gestaltung auf der Seite der Trinitatisgemeinde (PDF), abgerufen am 9. Mai 2015
  19. Zum Orgelneubau
  20. Vgl. die Informationen zur Orgel; zur Disposition auf der Website der Orgelbaufirma
  21. Dominic Welters: Drei Glocken für die Leipziger Propsteikirche gegossen. In: Leipziger Volkszeitung. 15. Dezember 2017, abgerufen am 28. Januar 2018.
  22. Dominic Welters: Glocken für Leipziger Propsteikirche geweiht. In: Leipziger Volkszeitung, Online-Portal. 6. Mai 2018, abgerufen am 11. Mai 2018.
  23. Leipziger Volkszeitung vom 7. Mai 2018, abgerufen am 11. Mai 2018
  24. sz-online: Sankt Tetris neben dem Neuen Rathaus. In: SZ-Online. (sz-online.de [abgerufen am 23. August 2017]).
  25. Der BDA-Architekturpreis „Nike“ zeichnet ganzheitliches Planen und Bauen aus – Nike für Symbolik. In: Website des BDA. Abgerufen am 23. August 2017.
  26. Informationen zum neuen Geläut
  27. Dominic Welters: Orgel hat Totalschaden - Der Einbruch in die stillgelegte Propsteikirche am Rosental – es ist alles noch viel schlimmer. Bislang bekannt: das Schicksal einer alten Glocke, sie wurde von den Dieben mit einer Flex zerlegt. Zwei Teile sind wieder aufgetaucht. Doch um die Schuke-Orgel steht es ganz schlecht: Totalschaden. Leipziger Volkszeitung, Online-Portal. Abgerufen am 11. Mai 2018.

Koordinaten: 51° 20′ 6,6″ N, 12° 22′ 24,3″ O