Proseminar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Seminartyp Proseminar, der nicht mit einem Vorseminar identisch ist.

Das Proseminar (PS abgekürzt) ist eine Lehrveranstaltung für Studenten im Grundstudium (siehe Seminar), die im Allgemeinen mit einer schriftlichen Proseminararbeit abschließt. Anders als im Falle der Vorlesung oder eines Hauptseminars muss der Dozent hierbei nicht promoviert sein. Es reicht hingegen in der Regel ein abgeschlossenes Hochschulstudium.

Inhaltlich steht eine Vertiefung von Lerninhalten im Mittelpunkt, zum Beispiel durch Erschließung wissenschaftlicher Literatur. Es wird eine aktive Teilnahme (Mitarbeit) vorausgesetzt. Im Fokus stehen gemeinsame Diskussionen oder das Einzelstudium der Literatur. Meist werden zum Bestehen des Proseminars von den Studenten zusätzlich eine oder mehrere Referatsleistungen und eine erfolgreiche Abschlussklausur oder kurze Hausarbeiten verlangt.

Innerhalb der Juristenausbildung nehmen Proseminare hingegen die Rolle ein, eine Vertiefung in Rechtsgebiete zu ermöglichen, die im Rahmen des Schwerpunkt- und Vertiefungsstudiums erlernt werden.