Prostaglandin H2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Struktur von Prostaglandin H2
Allgemeines
Name Prostaglandin H2
Summenformel C20H32O5
CAS-Nummer 42935-17-1
PubChem 1035
Eigenschaften
Molare Masse 352,46 g·mol−1
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [2][3]
Leichtentzündlich Reizend
Leicht-
entzündlich
Reizend
(F) (Xi)
R- und S-Sätze R: 11​‐​36​‐​66​‐​67
S: 9​‐​16​‐​26
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Prostaglandin H2 (PGH2) ist ein Zwischenprodukt der Prostaglandin-Synthese in Wirbeltieren. Es wird durch die Cyclooxygenasen in zwei Schritten aus Arachidonsäure synthetisiert. Es stimuliert Entzündungsreaktionen und regelt die Sekretion von Magensaft. Die Acetylsalicylsäure erzielt ihre Wirkung, indem sie die Cyclooxygenase-1 hemmt. Dabei acetyliert Acetylsalicylsäure das Ser530 der Prostaglandin-H-Synthase und versperrt somit den Kanal, so dass die Arachidonsäure von der Membran nicht mehr ins aktive Zentrum des Enzyms kommen kann.

Prostaglandin H2 ist Ausgangssubstanz für weitere Hormone: Prostaglandin I2, Prostaglandin E2, Prostaglandin D2 und Prostaglandin F2 sowie Thromboxan A2.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  2. Für Stoffe ist seit dem 1. Dezember 2012, für Gemische seit dem 1. Juni 2015 nur noch die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Die EU-Gefahrstoffkennzeichnung ist nur noch auf Altbeständen zu finden und von rein historischem Interesse.
  3. Datenblatt Prostaglandin H2, ≥ 95 % (HPLC), acetone solution bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 22. April 2011 (PDF).