Prothese (Sprachwissenschaft)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Prothese (Linguistik))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert die Lautanfügung am Wortanfang. Für den künstlichen Ersatz von Körperteilen siehe Prothese.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Nach duden.de ist Prosthese das gleiche wie Prothese und damit nicht das gleiche wie Paragoge.

Eine Prothese (von griech. πρόθεσις, próthesis „Davorsetzung“) ist in der Phonologie das Anfügen eines zusätzlichen Lautes am Wortanfang. Eine Prothese kann, wie z. B. auch der ähnliche Prozess der Epenthese, zu einem Lautwandel führen.

Beispiele:

  • lat. schola „Schule“ > span. escuela
  • lat. spiritus „Geist“ > frz. esprit

Prothesen können auch durch falsche Abtrennung an einer Wortgrenze entstehen.

Beispiel:

  • Naschmarkt in Wien < Asch(en)markt (vermutlich abgeleitet von Asch „Milcheimer“); etwa in I geh’ auf ’n Aschmarkt einkaufen.[1]

Im Gegensatz dazu ist die Prosthese (von griech. πρόσθεσις, prósthesis „Anfügung“) oder Paragoge (von griech. παραγωγή, paragogé „Herstellung“, „Ableitung“; hier: „Verlängerung“) die Anfügung eines Lautes am Ende eines Wortes.

Beispiele:

  • das /o/ in ital. uno studente „ein Student“, gegenüber un sùddito „ein Untergebener“
  • das /n/ in altgriech. epaídeuen „erzog“ (vor Vokal und am Satzende), gegenüber epaídeue (dasselbe vor Konsonant)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.werbeka.com/wien/wien2/naschmd.htm