Protokollarische Rangordnung in den Vereinigten Staaten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die protokollarische Rangordnung der Vereinigten Staaten wird durch Verfügung des Präsidenten festgelegt. Sie ist nicht identisch mit der durch Verfassung und Gesetz geregelten Nachfolgeregelung des Präsidenten.

Der obere Teil der US-Präzedenzliste lautet wie folgt.

  1. Präsident der Vereinigten Staaten (Barack Obama) und, wenn anwesend, seine Frau, die First Lady (Michelle Obama);
  2. Ausländische Staats- und Regierungschefs bzw. amtierende Monarchen
  3. Vizepräsident der Vereinigten Staaten und Vorsitzender des Senats (Joe Biden) und, wenn anwesend, seine Frau, die Second Lady (Jill Biden);
  4. Ein Gouverneur in seinem Bundesstaat;
  5. Ein Bürgermeister in seiner Stadt;
  6. Sprecher des Repräsentantenhauses (Paul Ryan);
  7. Oberster Richter der Vereinigten Staaten (John Roberts);
  8. Frühere Präsidenten der Vereinigten Staaten (in chronologischer Reihenfolge ihrer Amtszeit):
    1. Jimmy Carter und sofern anwesend seine Ehefrau (Rosalynn Carter),
    2. George H. W. Bush und sofern anwesend seine Ehefrau (Barbara Bush),
    3. Bill Clinton und sofern anwesend seine Ehefrau (Hillary Clinton),
    4. George W. Bush und sofern anwesend seine Ehefrau (Laura Bush).
  9. Ein amerikanischer Botschafter auf seinem Posten;
  10. Außenminister (John Kerry);
  11. Generalsekretär der Vereinten Nationen (Ban Ki-moon);
  12. Ausländische Botschafter (Ambassadors Extraordinary and Plenipotentiary);
  13. Witwen früherer Präsidenten: derzeit keine
  14. Ausländische Minister;
  15. Beigeordnete Richter am Obersten Gerichtshof (in der Reihenfolge ihrer Ernennung):
    1. Anthony Kennedy,
    2. Clarence Thomas,
    3. Ruth Bader Ginsburg,
    4. Stephen Breyer,
    5. Samuel Alito,
    6. Sonia Sotomayor,
    7. Elena Kagan.
  16. Frühere Oberste Richter der Vereinigten Staaten: derzeit keine
  17. Frühere Beigeordnete Richter am Obersten Gerichtshof (in der Reihenfolge ihrer Ernennung):
    1. John Paul Stevens,
    2. Sandra Day O’Connor,
    3. David Souter.

Das tatsächlich mächtigste Amt ist das des Präsidenten als Staatsoberhaupt, Regierungschef und Oberbefehlshaber der Streitkräfte.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]