Providencia (Bakteriengattung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Providencia
REM-Aufnahme von Providencia alcalifaciens

REM-Aufnahme von Providencia alcalifaciens

Systematik
Domäne: Bakterien (Bacteria)
Abteilung: Proteobacteria
Klasse: Gammaproteobacteria
Ordnung: Enterobacterales
Familie: Morganellaceae
Gattung: Providencia
Wissenschaftlicher Name
Providencia
Ewing 1962

Providencia (nach der Stadt Providence, Rhode Island, USA[1]) sind eine Gattung gramnegativer, peritrich begeißelter, fakultativ anaerober Stäbchenbakterien. Kennzeichnend ist die Indol-positive Reaktion und die Urease-Bildung. Sie sind ubiquitär verbreitet, kommen aber v. a. im Verdauungstrakt vor. Providencia wurden nachgewiesen bei Durchfallerkrankungen, Harnwegsinfektionen, Verbrennungen, Wundinfektionen und Bakteriämie. Providencia sind (wie die ihr ähnlichen Arten der Gattung Proteus) wichtige nosokomiale Erreger („Krankenhauskeime“), v. a. nach Eingriffen im Urogenitaltrakt. Sie gelten zudem als opportunistische Erreger und sind natürlicherweise resistent gegen die Antibiotika Ampicillin ± Sulbactam, Amoxicillin ± Clavulansäure, Cephalosporine der ersten Generation, Colistin, Tetracycline, Tigecyclin und Nitrofurantoin[2]..

Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • P. rettgeri (Hadley 1918) Brenner et al. 1978
  • P. rustigianii Hickman-Brenner et al. 1983
  • P. stuartii (Buttiaux et al. 1954) Ewing 1962

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.bacterio.net/providencia.html
  2. R. Leclercq et al.: EUCAST expert rules in antimicrobial susceptibility testing. In: Clinical Microbiology and Infection. Band 19, Nr. 2. Wiley-Blackwell, 2013, ISSN 1469-0691, S. 141–160, doi:10.1111/j.1469-0691.2011.03703.x, PMID 22117544 (wiley.com [abgerufen am 17. Februar 2013]).

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pschyrembel Klinisches Wörterbuch, 256. Auflage. De Gruyter, Berlin 1990, ISBN 3-11-010881-X