Provinz Etchū

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Karte der japanischen Provinzen, Etchū rot markiert

Die Provinz Etchū (jap. 越中国, Etchū no kuni) war eine der historischen Provinzen Japans im Zentral-Honshū am Japanischen Meer.

Sie grenzte an die Provinzen Echigo, Shinano, Hida, Kaga, und Noto.

Die Provinz entstand zwischen 689 und 692 durch die im Taihō-Kodex beschriebene Aufspaltung der alten Provinz Koshi (越国) in die Provinzen Echizen („Vorder-Koshi“), Etchū („Mittel-Koshi“) und Echigo („Hinter-Koshi“). Die Schriftzeichen der Provinz wurden in der Frühzeit auch als Koshi no michi no naka gelesen. 741 wurde ihr die 718 aus Echizen ausgegliederte Provinz Noto zugeschlagen, die allerdings 757 wieder eigenständig wurde.

Heute ist das Gebiet die Präfektur Toyama.

Die alte (furu) Provinzhauptstadt (kokufu) war im heutigen Stadtteil Fushiki-Furukokufu von Takaoka. In der Sengoku-Zeit wurde das Gebiet meist von den Herrschern benachbarter Provinzen, wie Echigo und Kaga, regiert.

36.648055555556137.26194444444Koordinaten: 37° N, 137° O