Metropolitanstadt Florenz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Provinz Florenz)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Metropolitanstadt Florenz
Wappen
Provinz Cuneo Metropolitanstadt Turin Provinz Asti Provinz Alessandria Provinz Vercelli Provinz Biella Provinz Verbano-Cusio-Ossola Provinz Novara Provinz Pavia Provinz Lodi Provinz Cremona Provinz Mantua Provinz Brescia Provinz Bergamo Provinz Monza und Brianza Metropolitanstadt Mailand Provinz Varese Provinz Como Provinz Lecco Provinz Sondrio Provinz Rimini Provinz Forlì-Cesena Provinz Ravenna Provinz Ferrara Metropolitanstadt Bologna Provinz Modena Provinz Reggio Emilia Provinz Parma Provinz Piacenza Grosseto Provinz Siena Provinz Arezzo Provinz Prato Metropolitanstadt Florenz Provinz Pisa Provinz Livorno Provinz Lucca Provinz Pistoia Provinz Massa-Carrara Provinz La Spezia Metropolitanstadt Genua Provinz Savona Provinz Imperia Südtirol Trentino Provinz Pordenone Provinz Udine Provinz Gorizia Provinz Triest Metropolitanstadt Venedig Provinz Verona Provinz Rovigo Provinz Padua Provinz Vicenza Provinz Treviso Provinz Belluno Provinz Sassari Provinz Oristano Provinz Nuoro Provinz Süd-Sardinien Metropolitanstadt Cagliari Provinz Trapani Metropolitanstadt Palermo Provinz Agrigent Provinz Caltanissetta Metropolitanstadt Messina Provinz Enna Provinz Ragusa Metropolitanstadt Catania Provinz Syrakus Provinz Vibo Valentia Metropolitanstadt Reggio Calabria Provinz Catanzaro Provinz Crotone Provinz Cosenza Provinz Potenza Provinz Matera Provinz Foggia Provinz Barletta-Andria-Trani Metropolitanstadt Bari Provinz Tarent Provinz Brindisi Provinz Lecce Provinz Caserta Metropolitanstadt Neapel Provinz Benevento Provinz Salerno Provinz Avellino Provinz Campobasso Provinz Isernia Provinz Viterbo Provinz Rieti Provinz Frosinone Metropolitanstadt Rom Hauptstadt Provinz Latina Provinz Chieti Provinz Pescara Provinz Teramo Provinz L'Aquila Provinz Terni Provinz Perugia Provinz Pesaro-Urbino Provinz Ancona Provinz Macerata Provinz Fermo Provinz Ascoli Piceno Aostatal San Marino Vatikanstadt Algerien Tunesien Malta Montenegro Bosnien und Herzegowina Kroatien Slowenien Ungarn Schweiz Österreich Schweiz Monaco Frankreich Frankreich FrankreichLage innerhalb Italiens
Über dieses Bild
Staat: Italien
Region: Toskana
Hauptstadt: Florenz
Fläche: 3.514,38 km² (26.)
Einwohner: 1.014.423 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 289 Einwohner/km²
Anzahl Gemeinden: 42
Kfz-Kennzeichen: FI
ISO-3166-2-Kennung: IT-FI
Präsident: Dario Nardella
Metropolitanbürgermeister
Website: www.cittametropolitana.firenze.it
Karte Italiens, Toskana hervorgehoben

Die Metropolitanstadt Florenz (italienisch Città Metropolitana di Firenze) ist eine Metropolitanstadt in der italienischen Region Toskana.

Die Metropolitanstadt Florenz besteht seit dem 1. Januar 2015 als Rechtsnachfolgerin der ehemaligen Provinz Florenz (italienisch Provincia di Firenze).

Sie hat 1.014.423 Einwohner (Stand 31. Dezember 2016) in 42 Gemeinden auf einer Fläche von 3.514 km². Hauptstadt ist Florenz.

Die Metropolitanstadt grenzt im Norden an die Emilia-Romagna, im Osten an die Provinz Arezzo, im Südosten an die Provinz Siena, im Südwesten an die Provinz Pisa, im Nordwesten an die Provinz Prato und an die Provinz Pistoia.

Größte Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Stand: 31. Dezember 2015)

Gemeinde Einwohner
Florenz 382.808
Scandicci 50.609
Sesto Fiorentino 48.958
Empoli 48.109
Campi Bisenzio 46.166
Bagno a Ripoli 25.611
Fucecchio 23.618
Pontassieve 20.603
Lastra a Signa 20.156
Signa 19.179
Borgo San Lorenzo 18.211
Castelfiorentino 17.504
Calenzano 17.489
Figline Valdarno 17.136
(31. Dez. 2013)
San Casciano in Val di Pesa 17.062
Reggello 16.290
Certaldo 16.121
Impruneta 14.615
Vinci 14.604
Montelupo Fiorentino 14.098
Fiesole 13.969
Greve in Chianti 13.862
Montespertoli 13.537
Cerreto Guidi 10.870
Barberino di Mugello 10.836

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]