Provinz Formosa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Formosa
Basisdaten
Wappen

(Details)

Flagge

(Details)

Hauptstadt: Formosa
Fläche:

 - Gesamt
 - Anteil an Argentinien

Rang 19 von 24

72.066 km²
2,6 %

Bevölkerung:

 - Gesamt 2010
 - Dichte

Rang 17 von 24

530.162 Einwohner
7,4 Einwohner/km²

ChileBolivienParaguayUruguayBrasilienFalklandinseln: de-facto Teil des Vereinigten Königreiches. Wird von Argentinien als Teil der Provinz Feuerland, Antarktis und südatlantische Inseln beanspruchtJujuySaltaFormosaMisionesChacoTucumánCatamarcaSantiago del EsteroCorrientesLa RiojaSanta FeEntre RíosSan JuanCórdobaSan LuisMendozaBuenos AiresProvinz Buenos AiresLa PampaNeuquénRío NegroChubutSanta CruzFeuerland, Antarktis und südatlantische InselnLage der Provinz Formosa
Über dieses Bild
ISO 3166-2-Code: AR-P
Politik
Region: Región Noreste Argentino
Gliederung: 9 Departamentos
Gobernador: Gildo Insfrán
Internetpräsenz der Provinz Formosa

Formosa ist eine Provinz im Nordosten Argentiniens, die geografisch zur Gran-Chaco-Region gehört. Formosa grenzt im Norden und Osten an Paraguay. Die nordöstliche Spitze liegt der paraguayischen Hauptstadt Asunción gegenüber. Im Westen grenzt Formosa an die Provinz Salta und im Süden an die Provinz Chaco. Die Provinzhauptstadt heißt ebenfalls Formosa.

Geografie und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das gesamte Territorium der Provinz ist flach. Das Klima ist subtropisch mit heißen, feuchten Sommern und trockenen, warmen Wintern. Im Westen der Provinz findet man den Impenetrable, einen undurchdringlichen Dornbuschwald.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Großteil der Bevölkerung lebt im östlichen Drittel der Provinz, das ein feuchteres und weniger raues Klima aufweist als der Westen. Die größten Städte sind die Provinzhauptstadt Formosa mit 210.000 Einwohnern, die Grenzstadt Clorinda mit 50.000 sowie Pirané mit 35.000 Einwohnern.

Ein hoher Anteil (ca. 50 %) der Bevölkerung besteht aus Mestizen. Außerdem gibt es noch zahlreiche traditionell lebende Gruppen indigener Völker, unter denen die Wichi oder Matacos sowie die Toba und die Pilagá die zahlreichsten sind, gefolgt von den Chiriguano und den Chané im Westen.

Geschichte und Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Formosa war bis zum verlorenen Tripel-Allianz-Krieg (1865–70) Teil Paraguays. Es gab am Ende des 19. Jahrhunderts immer wieder Streitigkeiten zwischen Argentinien und Paraguay über die Zugehörigkeit Formosas. Der US-Präsident Hayes als Schlichter entschied zwar im Jahr 1878 zugunsten von Paraguay, aber Argentinien weigerte sich das Territorium zurückzugeben. Das heutige Formosa entstand im Jahr 1884 aus der Teilung des Territoriums Chaco in Chaco und Formosa. Erst am 28. Juni 1955 wurde das Territorium dann auch zur Provinz erhoben.

Formosa gehört politisch zu den rückständigsten Provinzen Argentiniens. Die Demokratie ist stark geschwächt und die Provinzregierung muss sich vorwerfen lassen, die vielen Analphabeten zum Wahlbetrug auszunutzen und die Sozialhilfe von der politischen Haltung der Empfänger abhängig zu machen. Regierungschef ist seit 1995 Gildo Insfrán (PJ).

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Provinz Formosa – Verwaltungsgliederung

Die Provinzverfassung von 1957 (in den Jahren 1991 und 2003 reformiert) sieht die Aufteilung der Provinz in neun Departamentos (Landkreise) vor. Die Departamentos ihrerseits bestehen aus Gemeinden (Municipios), Comisiones de Fomento und Juntas Vecinales Provinciales. Gemeinde oder Municipio dürfen sich Siedlungen mit mehr als 1.000 Einwohnern nennen. Die Gemeinden der Provinz sind in drei Kategorien unterteilt: Municipios der ersten Kategorie sind die Gemeinden mit 30.000 und mehr Einwohnern, Municipios der zweiten Kategorie sind jene mit einer Einwohnerzahl zwischen 5.000 und 29.999 und Municipios der dritten Kategorie müssen zwischen 1.000 und 4.999 Einwohner vorweisen. Eine Comisión de Fomento benötigt mindestens 500 Einwohner. Eine Junta Vecinal Provincial repräsentiert Siedlungen unter 500 Einwohnern. Sie ist verwaltungstechnisch einer Gemeinde zugeordnet.

Departamento Hauptstadt Fläche in km² Einwohner (2010[1])
Bermejo Laguna Yema 12.850 014.046
Formosa Formosa 06.195 234.354
Laishí Misión San Francisco de Laishí 03.480 017.063
Matacos Ingeniero Juárez 04.431 014.375
Patiño Comandante Fontana 24.502 068.581
Pilagás El Espinillo 03.041 018.399
Pilcomayo Clorinda 05.342 085.024
Pirané Pirané 08.425 064.566
Ramón Lista General Mosconi 03.800 013.754

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Holzwirtschaft sowie in geringerem Maße die Land- und Viehwirtschaft ist seit ehedem der Hauptträger der Wirtschaftskraft der Provinz, die weit unter Durchschnitt liegt. Etwa 60 % der Bevölkerung lebt von der staatlichen Sozialhilfe, es gibt eine hohe Armutsrate (65 %, Durchschnitt: 45 %). Eine große Rolle im Nordosten der Provinz und vor allem der Grenzstadt Clorinda spielt auch der Schmuggel.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die größte touristische Attraktion ist der Nationalpark Río Pilcomayo im Norden der Provinz, der einen Teil der Chaco-Ebene schützt und eine reichhaltige Fauna aufweist (u.a. Jaguare, Pumas, Schildkröten und Schlangen).

Hymne der Provinz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Text für die Hymne der Provinz Formosa stammt von Armando de Vita y Lacerra, die Melodie wurde von Víctor Rival geschrieben. Marcha a Formosa wurde am 8. April 1955 zum ersten Mal gesungen, 1964 wurde sie offiziell als Hymne anerkannt. Im Jahr 1988 wurden die Schulen per Dekret dazu verpflichtet, die Hymne und ihre Geschichte den Schülern jeglicher Altersstufen zu lehren. Abgesehen davon muss nach Dekret 1467 die Hymne bei allen offiziellen Anlässen in der Provinz gespielt werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Formosa Province – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. INDEC: Zensus 2010

Koordinaten: 25° S, 60° W