Provinz Germán Busch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Provinz Germán Busch
Lage
Basisdaten
Staat Bolivien
Departamento Santa Cruz
Sitz Puerto Suárez
Fläche 24.903 km²
Einwohner 42.799 (2012)
Dichte 1,7 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 BO-S

Koordinaten: 19° 8′ S, 58° 23′ W

Germán Busch ist eine Provinz im südöstlichen Teil des Departamento Santa Cruz im Tiefland des südamerikanischen Anden-Staates Bolivien. Die Provinz wurde nach Germán Busch Becerra benannt.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz grenzt im Norden an die Provinz Ángel Sandoval, im Nordwesten an die Provinz Chiquitos, im Südwesten an die Provinz Cordillera, im Süden an die Republik Paraguay, und im Osten an die Republik Brasilien.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohnerzahl der Provinz Germán Busch ist in den vergangenen beiden Jahrzehnten stark angestiegen:

  • 1992: 25.426 Einwohner (Volkszählung)[1]
  • 2001: 33.006 Einwohner (Volkszählung)[2]
  • 2012: 42.830 Einwohner (Volkszählung)[3]

42,5 Prozent der Bevölkerung sind jünger als 15 Jahre. 80,7 Prozent der Bevölkerung sprechen Spanisch, 6,4 Prozent Quechua und 2,2 Prozent Aymara (1992).

15,8 Prozent der Erwerbstätigen arbeiten in der Landwirtschaft, 1,2 Prozent im Bergbau, 8,0 Prozent in der Industrie, 75,0 Prozent im Dienstleistungssektor (2001).

86,3 Prozent der Einwohner sind katholisch, 11,0 Prozent sind evangelisch (1992).

29,3 Prozent der Bevölkerung haben keinen Zugang zu Elektrizität, 31,9 Prozent leben ohne sanitäre Einrichtung (1992).

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wirtschaft der Provinz ruht vor allem auf der Landwirtschaft, daneben spielt die Gewinnung von Bodenschätzen wie Eisenerz und Magnesium eine zunehmende Rolle. Das Eisenerzvorkommen im Berg El Mutún wird heute als eines der wichtigsten Lagerstätten der Welt angesehen, das durch den indischen Konzern Jindal Steel erschlossen werden soll.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz gliedert sich in die folgenden drei Landkreise (bolivianisch: Municipios):

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Instituto Nacional de Estadística Bolivia (INE) 1992
  2. Instituto Nacional de Estadística Bolivia (INE) 2001
  3. Instituto Nacional de Estadística Bolivia (INE) 2012, (PDF)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]